Shen Yun in Graz – Malerin: „Diese Grazie, diese Eleganz, das ist überwältigend“

Epoch Times27. März 2019 Aktualisiert: 27. März 2019 20:54
Shen Yun gastierte auf seiner diesjährigen Welttournee vom 25. bis 26. März in der Oper Graz, Österreich, vor ausverkauftem Haus mit klassischem chinesischem Tanz.

In der Oper Graz gastierte Shen Yun am Montagabend, den 25. März, und wurde begeistert aufgenommen; das Haus war schon seit Wochen ausverkauft.

Unter den Gästen war auch Cornelia Fuchs, Malerin, aus der bekannten Fuchs-Malerdynastie. Sie selbst malt schon seit vielen Jahren in der klassischen Ölmalerei und Aquarell.

Für NTD TV stand sie für ein Interview zur Verfügung:

„Es war natürlich das erste Mal, dass ich das gesehen habe. Und ich bin überwältigt. Es ist natürlich ein optischer Reiz, das ist unglaublich. Die Art und Weise, wie die Tänzer agieren auf der Bühne. Diese Selbstverständlichkeit, diese Grazie, diese Eleganz, das ist überwältigend. Die wunderbaren Kostüme, und natürlich auch die szenischen Darstellungen zum Teil, das hat mir sehr, sehr gut gefallen. Also zum Teil auch die … eine gewisse, ein Humor da hineinkam …“

Als Malerin darf ich Sie auch fragen, wie Ihnen denn diese Hintergrundbilder, teilweise gemäldeartig, teilweise bewegt, gefallen haben.

„Ja, hat mir irrsinnig gut gefallen. Diese Landschaften, es gab da eine … mit den mongolischen Tänzen, hat mir sehr gut gefallen. Dann gab es, ich kann das leider jetzt vom Titel nicht so genau wiedergeben, aber Tao, eine große Gestalt, eine Statue, die sehr dreidimensional war, sehr plastisch, das hat mir sehr gut gefallen. Auch sehr atmosphärisch.“

Mit dem Künstler, mit dem Bildhauer?

Ja, ja.

Das war das Vom Tao des Schicksals (laut Programmheft: „Von Zeichen der Zuneigung und dem Dao des Schicksals“)

„Ja, genau. Also ich muss ehrlich sagen, ich kann das jetzt nicht alles so genau … es sind so viele akustische und optische Reize, das muss man erst einmal auch verarbeiten.“

In dieser Szene wird eine Statue, eine Gottheit dargestellt. Man sagt ja, die chinesische Kultur sei göttlich inspiriert. Wie fanden Sie das heute Abend die Darstellungen der Gottheiten, die Spiritualität in der Aufführung?

„Das fand ich schon sehr, sehr schön und auch bewegend und auch berührend. Dass das mit hineinspielt, ist auch sehr, sehr schön, das Göttliche in diesen Darstellungen, in den szenischen Darstellungen, das hat mir schon sehr, sehr gut gefallen. Das muss ich schon sagen.“

„Ich werde das natürlich auch meinem Mann berichten, der ist jetzt zurzeit in Australien, der ist weit weg. Ich werde ihm das berichten und ich hoffe, dass er das vielleicht beim nächsten Mal miterleben kann.“

Sind Sie inspiriert worden heute Abend für Ihre eigene Arbeit?

„Schon, ja, schon. Absolut, ja. Es sind auch … die Farbgebung hat mich zum Teil sehr inspiriert, die Schönheit natürlich, die Schönheit, das ist natürlich etwas, was in meinen Bildern auch eine große Rolle spielt. Das hat mich sehr inspiriert. Muss ich schon sagen. Es war ein ganz überwältigender Abend.“

Für NTD TV Florian Godovits,  (rls)

Epoch Times ist exklusiver Medienpartner von Shen Yun Performing Arts. Ticketfinder Welttournee 2019

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN