„Gleichstellung“: Maos Kulturrevolution im Westen

Eine Kulturrevolution geht um im Westen, unter dem Banner der „Gleichstellung" – eine kommunistische Taktik, die Nationen zerstört. Das sagt eine Überlebende der chinesischen Kulturrevolution.
Kulturrevolution
Die Kommunistische Partei der USA und antifaschistische Gruppen verbrennen die US-Flagge am 20. Januar 2021. An diesem Tag wurde Joe Biden als der 46. Präsident der USA eingeweiht.Foto: Michael Ciaglo/Getty Images
Von 7. Oktober 2022


Gleichstellung, politische Korrektheit, „Cancel Culture“ und Co – das alles seien kommunistische Taktiken. Ihr einziger Zweck bestehe darin, Menschen zu spalten und sie dazu bringen, sich gegenseitig zu bekämpfen. Das sagte Lily Tang Williams in einem Interview in der Sendung „American Thought Leaders“ von EpochTV.  

Williams ist eine Zeitzeugin der Kulturrevolution, die in China von 1966 bis 1976 unter Mao Zedong stattfand. Seit mehr als 30 Jahren lebt sie nun in den USA und kandidiert in diesem Jahr für den US-Kongress. 

Viele sozialistische Maßnahmen und die ausufernde Kontrolle der Regierung in den USA erinnerten sie an die Kulturrevolution unter Mao. Deshalb ruft sie in dem Gespräch die Menschen auf, vorsichtig zu sein und ihre Freiheit und ihre Rechte zu verteidigen, bevor es zu spät ist.

Rote und schwarze Klassen während der Kulturrevolution

Frau Lily Tang Williams, lassen Sie uns mit Ihrer Kindheit beginnen: Sie wuchsen während der Kulturrevolution in China auf. Können Sie uns davon erzählen?

Ich wurde in Chengdu geboren, der Hauptstadt der Provinz Sichuan im Südwesten Chinas, in der Nähe von Tibet. Meine Eltern waren ungebildete Arbeiter. Sie arbeiteten sechs Tage in der Woche in einer staatlichen Fabrik. Wir lebten mit acht anderen Familien mit Kindern zusammen und teilten uns ein Badezimmer. Sie alle arbeiteten in der Fabrik meines Vaters.

Da die Erwachsenen sechs Tage in der Woche arbeiteten, hatten wir keine Zeit für die schönen Dinge des Lebens. Das Leben bestand nur aus Leid. Jeder Tag drehte sich um Politik. Wir wohnten direkt neben einer Schule. Morgens um 6:30 Uhr schrillte der Lautsprecher: „Steht auf, geht zur Arbeit, geht zur Schule!“ Niemand konnte ausschlafen. Dann sangen wir rote Lieder.

Ich war zwei Jahre alt, als die Kulturrevolution unter Mao begann. Meine Erinnerungen beginnen, als ich vier oder fünf war – auf dem Höhepunkt der Kulturrevolution. Damals gab es in der Nachbarschaft meiner Großmutter einen großen öffentlichen Platz. Dort fanden die Kampf- und Kritiksitzungen mit den sogenannten schwarzen Klassen statt. 

In der klassischen marxistischen Theorie gibt es die Unterdrücker und die Unterdrückten. Unter den Unterdrückern gibt es fünf schwarze Klassen. Unter den Unterdrückten gibt es fünf rote Klassen. Ich war rot. Ich musste nicht an den Kampfsitzungen teilnehmen, aber andere Menschen gehörten zu den schwarzen Klassen. 

Sie mussten zu den Kampfsitzungen gehen, sich öffentlich demütigen lassen und ihre Familie und ihre Vorfahren denunzieren. Wenn sie sich nicht ordentlich entschuldigten oder ihre Familie nicht denunzierten, wurden sie mit Steinen beworfen. Sie konnten sogar in Konzentrationslager geschickt oder hingerichtet werden.

Indoktrination an Schulen

Sie waren eine Junge Pionierin und beteiligten sich an all den kommunistischen Jugendorganisationen. Später traten Sie der Kommunistischen Partei Chinas bei. Glaubten Sie an die Ideologie?

Ich glaubte alles, vor allem wegen der Indoktrination in der Schule und wegen dem, was ich auf dem öffentlichen Platz gesehen habe. Jeden Tag sah und hörte man das. Die Kommunistische Partei kontrollierte die Presse, alle Medien, Fernseh- und Radiosender und natürlich auch mich. Jeden Tag liefen die Parolen über den Lautsprecher im Klassenzimmer. Die Lehrer indoktrinierten uns. 

Schon in der Grundschule mussten wir jede Woche an einem Kurs teilnehmen, den sie moralische Charakterbildung nannten. Aber eigentlich war es der Kurs für politische Korrektheit. Jeder musste daran teilnehmen. Dann hörte man im Wesentlichen den Lehrern der Partei zu. Alle Lehrer arbeiteten für die Regierung, also hatten sie die gleichen Narrative.

Die Generation meiner Eltern wurde einer totalen Gehirnwäsche unterzogen. Und auch ich glaubte, wir müssten die schwarzen Klassen beseitigen. Sie wären Feinde des Volkes und des Staates. 

Ich habe das alles geglaubt. Woher sollte ich die Wahrheit denn auch kennen? Ich hörte das jeden Tag. Jeden Tag wurde mir politisches Zeug vorgesetzt. In der Schule hatte ich viele Jahre lang gesungen: „Es lebe China, die Partei möge weitere 10.000 Jahre leben.“

Junge Menschen befürworten Gleichstellung und Sozialismus

Vieles, was heute in den USA passiert, erinnert Sie an das, was Sie in China gesehen und erlebt haben. Sogar einige Denkprozesse scheinen gleich zu sein. Bitte erzählen Sie uns davon.   

Zunächst einmal lebe ich schon seit mehr als 30 Jahren in den USA. Zwanzig Jahre davon brauchte ich, um meinen indoktrinierten Verstand loszuwerden. Ich bin nicht hierher gekommen, um für ein Amt zu kandidieren oder mich in die Politik einzumischen. Ich kam hierher, um Freiheit und ein besseres Leben zu haben. Alles andere interessierte mich nicht.

Ich war also nicht politisch. Als ich 2008 aufwachte, bemerkte ich einige Dinge: In Amerika geht etwas vor sich, das mir wirklich nicht gefällt. Wie kommt es, dass die Regierung immer größer wird und immer mehr Einfluss hat?

Sie verwendet auch einige Begriffe, die wie kommunistische Begriffe erscheinen. Das fiel besonders auf, als Barack Obama Präsident wurde. Er sagte: „Wir müssen Amerika von Grund auf neu gestalten.“ Zu welchem Land soll es denn werden? Ich bin wegen Amerika hierher gekommen, aber er wollte es neu gestalten. 

Ich bemerkte sozialistische Maßnahmen. Heute reden alle von „Equity“ (Gleichheit oder Gleichstellung). Doch man kann keine Gleichstellung oder keine gleichen Ergebnisse erreichen, ohne dass die Regierung den Reichtum umverteilt. Das geht nicht anders. Egal ob Unternehmen, Universitäten, Schulen, unsere Bundesbehörden und sogar unser Militär, warum wirbt jeder stolz mit dem Wort Gleichstellung?

Seit fünf Jahren spreche ich als Referentin der „Victims of Communism Memorial Foundation“ (eine Gedenkstiftung für die Opfer des Kommunismus) vor jungen Menschen. Mir fällt auf, dass unser Bildungssystem unseren Kindern die Geschichte, die Schrecken des Kommunismus und die Übel des Sozialismus nicht wirklich vermittelt.

Vielleicht ist das der Grund, warum sie Gleichstellung und sozialistische Maßnahmen befürworten. Sie wollen eine kostenlose Hochschulbildung, Gesundheitsversorgung und Kinderbetreuung. Sie wollen alles kostenlos, weil sie sich dazu berechtigt fühlen. Es sei ein Menschenrecht. 

Autoritarismus ist im Aufstieg begriffen

Was ist in diesem Land los? Was lernen sie in der Schule? Selbst unsere Lehrer haben keine Ahnung von Geschichte. Unsere Lehrer wissen nicht einmal, was Mao dem chinesischen Volk angetan hat und wie viele Menschen unter dem Kommunismus in China starben. 

Sie haben keine Ahnung. Sie wissen sehr viel über die Nazis in Deutschland während des Zweiten Weltkriegs, aber nicht viel über China. In den letzten zwei Jahren wurde alles sogar noch schlimmer.

Ich sehe einen Anstieg des Autoritarismus. Wir haben Politiker, die Tyrannen sein wollen. Sie zwingen die Menschen, ihre Geschäfte im Namen der Pandemie zu schließen – ihr Unternehmen sei ja nicht systemrelevant –, und schreiben dann Impfungen und Masken vor. Wer das nicht befolgt, kann seine Arbeit und Karriere verlieren. Auch unsere Schulen und Kirchen mussten schließen. 

Ich kam in die USA, weil die Verfassung jedem Bürger Grundrechte garantiert. Doch sie machen so etwas? Ich konnte beobachten, wie Statuen umgestürzt und die Namen von Gebäuden und Schulen geändert wurden. Ich sah, wie gebrandschatzt und geplündert wurde. Der Gründer von „Black Lives Matter“ sagte, sie seien ausgebildete Marxisten. 

Im vergangenen Jahr hörte ich in Chicago Leute skandieren: „Die wahre Lösung ist eine kommunistische Revolution.“ Man sieht die Antifa mit den Fahnen der Sowjetunion marschieren und sie tragen große Poster von Mao und Karl Marx. Ich habe wirklich das Gefühl, dass ich eine weitere Kulturrevolution durchlebe.

Die Kritische Rassentheorie teilt Menschen in Unterdrücker und Unterdrückte

Die Kritische Rassentheorie verteufelt so viele Menschen in unserem Land. Warum? Weil sie als Weiße geboren wurden – etwas, das sich völlig ihrer Kontrolle entzieht. Amerika sei ein institutionell rassistisches Land – genau so etwas erzählt jedem die chinesische Regierung. 

Die Kritische Rassentheorie wird im ganzen Land gelehrt. Die Lehrergewerkschaften wollen die Kritische Rassentheorie an allen öffentlichen Schulen einführen. Das ist Identitätspolitik, wie die fünf roten Klassen und die fünf schwarzen Klassen unter Mao. Jetzt heißt es Unterdrücker gegen Unterdrückte. Das habe ich alles schon mal gesehen. 

Die Menschen erkennen es vielleicht nicht, aber ich sehe diesen Trend. Wir nutzen die Identitätspolitik, um die Bürger zu spalten und sie dazu zu bringen, sich gegenseitig zu bekämpfen, anstatt gemeinsam an der Lösung der Probleme unseres Landes zu arbeiten. Ich sehe, dass Verwandte während des Lockdowns nicht miteinander sprachen. Sie zeigten sogar ihre Nachbarn an, weil diese in ihren Häusern Partys feierten und so gegen die Einschränkungen verstießen.

Was ist hier eigentlich los? Wie kommt es, dass sich die Kulturrevolution wiederholt?

Zerstörung der „Vier Alten“ in den USA

Die Menschen könnten Ihnen widersprechen und sagen: „Während der Kulturrevolution starben zig Millionen Menschen. Sie wurden getötet oder sind verhungert. Das ist hier nicht der Fall. Das ist keine Kulturrevolution.“

Aber sie werden die „Vier Alten“ (alte Denkweisen, Kultur, Gewohnheiten und Sitten) zerstören, genau wie es die Kommunisten in China taten. Deshalb müssen wir an unseren Rechten nach dem zweiten Zusatzartikel der US-Verfassung festhalten (das Recht auf Besitz und Tragen von Waffen). 

Wir müssen jetzt von unserer Redefreiheit Gebrauch machen. Wir können nicht schweigen und Angst davor haben, unsere Arbeitsplätze, Karrieren und Unternehmen zu verlieren. Denn wer außer uns kann sich wehren? Wer sonst kann unsere Freiheit und Meinungsfreiheit verteidigen, unsere Kinder schützen und das Land einen? 

Wir wollen nicht, dass die Sozialisten und die Tyrannen Amerika zerstören. Was sie während der Pandemie taten, ist unfassbar. Haben wir noch eine freie Welt? Warum kopieren die westlichen demokratischen Länder die Taktiken und Lockdown-Methoden der Kommunistischen Partei und vertrauen auf ihre offiziellen Zahlen?

In unserem Land werden Menschen in den sozialen Medien „gecancelt“ (von „Cancel Culture“ – engl. „to cancel“: „etwas annullieren“, „etwas absagen“), weil sie nicht politisch korrekt seien. Wenn man vor 20 Jahren etwas gesagt oder getan hat, wollen sie einen heute canceln. Das ist genau das, was unter Mao in der Kulturrevolution passierte.

Sie finden etwas, das man vor vielen Jahren geschrieben oder gesagt hat. Dann verteufeln sie einen als „Unterdrücker“, als die schwarze Klasse. Man verliert seinen Job. Man geht ins Lager. Man muss an den Kampfsitzungen teilnehmen. Haben Sie die Kampfsitzungen im heutigen Amerika gesehen? Man nennt sie „less-whiteness training“ („Training, um weniger weiß zu sein“).

Radikale Linke: „Alles ist rassistisch“

Ich habe einen Freund in New Hampshire, der gerade gefeuert wurde. Er ist ein weißer Mann und arbeitete an einer Privatschule. Er sollte an diesem Kritische-Rassentheorie-Training teilnehmen, sich selbst prüfen und sagen: „Ich bin weiß und habe vielleicht eine versteckte Voreingenommenheit. Ich bin von Natur aus rassistisch.“ Er sollte mit dem Strom schwimmen, doch er weigerte sich. 

Er sagte, er müsse sich für nichts entschuldigen. Er sei so geboren worden. Gemäß der Unabhängigkeitserklärung seien in unserem Land alle Menschen gleich geboren. Wir sollten Menschen nicht nach ihrer Hautfarbe und Rasse beurteilen. Das ist es jedoch, was sie jeden Tag tun wollen. 

Was ist also der Unterschied? Die Chinesen wurden nach Klassen, politischen Ansichten und wirtschaftlicher Lage geteilt. Hier geht es um Hautfarbe, Rasse und die Geschichte.

Warum also sollten Menschen aufgrund ihrer Geschichte verteufelt werden, nur weil sie als Weiße geboren wurden? Man wird zufällig in seine weiße Familie hineingeboren, das kann man nicht kontrollieren. 

Es ist auch nicht richtig, für das verteufelt zu werden, was man vor langer Zeit als Kind, Teenager oder junger Mensch gesagt und getan hat. Jeder verdient eine zweite Chance.

Wir sollten den Rassismus in diesem Land genauso bekämpfen wie während der Bürgerrechtsbewegung. Wir sollten über die Einheit sprechen, und dass Menschen nicht verurteilt werden sollten. Wie Dr. Martin Luther King sagte: „Beurteile Menschen nach ihrem Charakter und ihren Verdiensten, aber nicht nach ihrer Hautfarbe.“ In Wirklichkeit tun wir genau das Gegenteil. 

Der radikalen Linken zufolge ist alles rassistisch. Mathe an öffentlichen Schulen sei rassistisch. Die Advanced Placement Classes (Kurse auf College-Niveau an Schulen) werden gestrichen, weil sie rassistisch seien. Individuelle Leistung und die Meritokratie werden abgeschafft; genau das tat Mao während seiner Kulturrevolution.

Unterstützer der Gleichstellung werden später zum „Bauernopfer“

Ihnen zufolge kann alles und jeder der Gleichstellung zum Opfer fallen. So etwas sahen Sie auch im kommunistischen China?

Diese Identitätspolitik ist eine sehr typische kommunistische Taktik, um die Menschen zu spalten und sie dazu zu bringen, sich gegenseitig zu bekämpfen. So macht man eine Kulturrevolution. 

Sehen Sie sich an, was sie zu tun versuchen: Amerika sei ein institutionell rassistisches Land. Womit sollen wir es also ersetzen? Sollen wir alle alten amerikanischen Traditionen, Werte und Institutionen zerstören?

Die richterliche Unabhängigkeit, die Gewaltenteilung und die Rechtsstaatlichkeit sind amerikanische Traditionen, die durch unsere Verfassung garantiert werden. Warum sollten wir das ändern? Und womit sollen wir sie ersetzen? Das ist gefährlich. 

Unsere jungen Menschen verstehen die Geschichte nicht und sie verstehen nicht einmal unser politisches System. Sie glauben den sozialen und linken Medien sowie den Erzählungen der Mainstream-Medien.

Diese jungen Menschen werden einfach nur benutzt, so wie ich und die Generation meines Onkels, die Rotgardisten. Später wurden wir aufs Land geschickt und von Bauern umerzogen. Man kann das also unterstützen, aber später wird man zum Bauernopfer. Das geht gar nicht gut aus.

Mehr persönliche Verantwortung und Miteinander

Was ist Ihre Botschaft an die Bürger dieses Landes, basierend auf Ihren Erfahrungen?

Ich möchte nicht, dass die Menschen sich auf die Unvollkommenheiten und Probleme der USA konzentrieren. Wir haben durchaus Probleme. Wir sind nicht perfekt, aber kein Land ist perfekt. Können wir uns nicht einfach als Bürger dieses Landes zusammenschließen und Lösungen finden? 

Wir haben viele brillante Menschen, brillante Köpfe, Intellektuelle und Geschäftsleute. Wir können unsere Probleme lösen, wenn wir nur diese Spaltung aufgeben und diese kommunistische Taktik beenden. Ich will nicht, dass hier eine Kulturrevolution stattfindet. Ich möchte nicht in einem sozialistischen Land leben.

Ich möchte, dass sich die Menschen auf ihre eigene persönliche Verantwortung, Kernfamilien, Großfamilien, lokale Gemeinschaften und private Wohltätigkeitsorganisationen verlassen. Verlassen Sie sich nicht auf die Regierung, denn die Regierung hat die Tendenz, zu groß zu werden und unser tägliches Leben zu beeinträchtigen.

Als Letztes möchte ich den Menschen sagen: Lasst uns vereint sein. Lasst uns gütig sein. Lasst uns nett zueinander sein und miteinander reden. Wenn wir nicht einer Meinung sind, sollten wir respektvoll widersprechen. Dann kann unser American Way of Life weiter existieren.

Aus Platzgründen und zum besseren Verständnis wurde der Text bearbeitet und gekürzt.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: ‘Equity’ Is a Communist Tactic That Destroys Nations: Cultural Revolution Survivor Lily Tang Williams (redaktionelle Bearbeitung as)

Dieser Artikel erschien zuerst in der Epoch Times Wochenzeitung, Ausgabe Nr. 64, vom 01. Oktober 2022.



Epoch TV
Epoch Vital
Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion