Verschiedene Lebensmittel wirken gegen Krebs, beziehungsweise Krebsstammzellen, besser als alle bekannten Medikamente.
Verschiedene Lebensmittel wirken gegen Krebs – beziehungsweise Krebsstammzellen – besser als alle bekannten Medikamente.Foto: istock

23 natürliche Lebensmittel wirksamer gegen Krebsstammzellen als Chemo

Von 25. Dezember 2022
Besser als Bestrahlung und Chemotherapie: Ein Bericht im wissenschaftlichen Journal „Anticancer Research“ identifizierte Substanzen – Lebensmittel und Kräuter –, die gegen Krebsstammzellen wirken. Fast alle findet man auch in heimischen Gärten oder Geschäften.

In der Fachliteratur gibt es eine Vielzahl von Naturstoffen, die krebshemmend wirken. Jedoch konnte bisher nur für einen kleinen Teil davon nachgewiesen werden, dass sie auch gegen Krebsstammzellen effektiv sind. Krebsstammzellen sind der erste Schritt zur Bildung von Krebszellen und spielen daher eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Krebserkrankungen.

Beispielsweise gibt es Berichte über Kurkuma, das direkt auf das Zentrum von Krebstumoren abzielt. Weitere vorklinische Untersuchungen zeigen, dass Ingwer einen Wirkstoff gegen Brustkrebs-Stammzellen enthält, der bis zu 10.000-fach wirksamer als das Chemotherapeutikum Taxol ist: das sogenannte 6-Shogaol. Auch andere Lebensmittel wie beispielsweise Heidelbeeren besitzen Inhaltsstoffe, die das Krebswachstum nachweislich hemmen.

In dem Review-Artikel, der im Journal „Anticancer Research“ unter dem Titel „Natural Products That Target Cancer Stem Cells“ [1] veröffentlicht wurde, haben die Autoren die aktuelle Fachliteratur durchforstet und die Ergebnisse in einer hilfreichen Übersicht zusammengefasst:

Die Liste der 23 Substanzen

Die folgende Übersicht zeigt die wirksamen Substanzen sowie Beispiele von Lebensmitteln, die diese enthalten:

  1. 6-Gingerol – Ingwer
  2. β-Carotin – Karotte, Blattgrün
  3. Baicalein – Helmkraut
  4. Curcumin – Kurkuma
  5. Delphinidin – Heidelbeere, Himbeere
  6. Epigallocatechin-3-gallat (EGCG) – Grüner Tee
  7. Genistein – Soja, Rotklee, Kaffee
  8. Guggulsteron – Commiphora (Myrrhenbaum)
  9. Isothiocyanate – Kreuzblütlergemüse (Brokkoli, Karfiol, Kohl, …)
  10. Linalool – Minze
  11. Lycopin – Grapefruit, Tomate
  12. Parthenolid – Mutterkraut
  13. Perylillalkohol – Minze, Kirsche, Lavendel
  14. Piperin – Schwarzer Pfeffer
  15. Platycodon-Saponin – Platycodon grandiflorum (Großblütige Ballonblume)
  16. Psoralidin – Psoralea corylilyfolia (eine asiatische Hülsenfrucht), Limonen, Nelken
  17. Quercetin – Kapern, Zwiebel
  18. Resveratrol – Weintrauben, Pflaumen, Beeren
  19. Salinomycin – Streptomyces albus (Bakterium in Gras)
  20. Silibinin – Mariendistel
  21. Ursolsäure – Thymian, Basilikum, Oregano
  22. Vitamin D3 – Fisch, Eigelb, Rindfleisch, Lebertran
  23. Withaferin A – Withania somnifera (Schlafbeere)

Darüber hinaus nannten die Forscher um Dr. Jim Moselhy von der Universität Louisville zwei weitere, gegen Krebsstammzellen wirksame Substanzen. Aufgrund ihrer toxischen Eigenschaften sind diese jedoch NICHT ZUM VERZEHR GEEIGNET.

So fehlen in dieser Liste das im Kalifornischen Germer (Veratrum californicum) vorkommende Cyclopamin. Es verursacht schwere Geburtsfehler. Benannt wurde es nach dem Effekt, den amerikanische Schäfer bei ihren Lämmern beobachteten – das Zyklopenauge.

Ebenfalls fehlt Gossypol – ein gelb-rötlicher Farbstoff, der in Baumwollsamen enthalten ist. Es ist für Menschen zwar nur schwach giftig, verursacht jedoch dauerhafte Unfruchtbarkeit bei Männern. 1998 empfahl die WHO, die Forschungen mit dem Stoff einzustellen.

Warum sind Naturstoffe so wichtig?

Einer der Gründe, warum konventionelle Chemo- und Strahlentherapien bei verschiedenen Krebsarten zu keiner nennenswerten Verbesserungen der Überlebenswahrscheinlichkeit führen, ist, dass Krebsstammzellen gegen diese Art von Behandlungen resistent sind. Im Gegenteil, Chemotherapie und insbesondere Bestrahlung können die Anzahl und Virulenz von Krebsstammzellen in Tumoren sogar erhöhen. Gleichzeitig schwächen diese Therapien das Immunsystem des Patienten.

Während die Krebsindustrie diese Erkenntnisse in ihren Standardtherapien bisher nicht miteinbezieht, gibt es immer mehr Ärzte, die an alternativen Möglichkeiten zur Vorbeugung und Behandlung von Krebs mithilfe von Lebensmitteln und/oder pflanzlichen Ansätzen interessiert sind.

In der Studie wird die Bedeutung von Krebsstammzellen wie folgt diskutiert:

„Das Krebsstammzellenmodell geht davon aus, dass die Tumorentstehung von einer kleinen Untergruppe bestimmter Zellen mit stamm[zellen]ähnlichem Charakter, den sogenannten Krebsstammzellen (CSCs), gesteuert wird. Krebsstammzellen verfügen über die Fähigkeit, sich selbst zu erneuern sowie über intrinsische Überlebensmechanismen, die zur Resistenz von Tumoren gegen Chemotherapeutika beitragen. Wenn es nicht gelingt, die CSCs im Verlauf der Therapie vollständig zu beseitigen, wird dies als treibende Kraft für das Wiederauftreten von Tumoren und die Metastasierung postuliert. Kürzliche Studien haben sich darauf konzentriert, die einzigartigen phänotypischen Eigenschaften von CSCs aus verschiedenen Tumorarten sowie die Signalwege zu verstehen, die der Selbsterneuerung und der Arzneimittelresistenz zugrunde liegen.“

Bisher noch kein Medikament gegen Krebsstammzellen

In der Studie heißt es weiter, dass es bisher kein Medikament am Markt gibt, das auf die Krebsstammzellenpopulation in einem Tumor abzielt:

„Wenn die CSC-Antwort tatsächlich ein entscheidendes Kriterium für die Bewertung einer Krebsbehandlung ist, gibt es immer noch keine Medikamente im klinischen Einsatz, die speziell auf CSCs abzielen.“

Die Fähigkeit, Krebszellen und insbesondere Krebsstammzellen selektiv zu beseitigen, während die gesunden Nicht-Tumorzellen im Gewebe intakt bleiben, ist ein äußerst wichtiger Therapieschritt. „GreenMedInfo.com“ hat in einer Datenbank knapp 200 Forschungsarbeiten über natürliche Substanzen, die dazu in der Lage sein könnten, zusammengefasst und aufgelistet.

Über den Autor:

Sayer Ji ist Gründer von „Greenmedinfo.com“, Gutachter beim „International Journal of Human Nutrition and Functional Medicine“, Mitbegründer und CEO von Systome Biomed, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der National Health Federation und Mitglied des Ausschusses der Global Non-GMO Foundation.

Literatur:

[1] Moselhy et al. (2015); ar.iiarjournals.org/content/35/11/5773

Dieser Artikel erschien im Original auf GreenMedInfo.com unter dem Titel: „25 Cancer Stem Cell Killing Foods Smarter Than Chemo & Radiation“ (redaktionelle Bearbeitung The Epoch Times USA, cs, ger)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion