Schriftzug im Hauptgebäude der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) in Amsterdam.Foto: Lex van Lieshout/ ANP / AFP via Getty Images

Ärzte für COVID-Ethik: Menschenversuche mit „experimentellen gen-basierten Präparaten“ verstoßen gegen Nürnberger Kodex

Von 7. April 2021 Aktualisiert: 20. April 2021 1:28
In einem offenen Brief an die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) fordern die „Ärzte für COVID-Ethik“ den sofortigen Widerruf der (Not-)Zulassung aller Corona-Impfstoffe und ihre umfassende Neubewertung. Die wissentliche Fortführung der massenhaften Anwendung „experimenteller gen-basierter Präparate“ sei nicht weniger ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit als Versuche in KZs unter Hitler. Sowohl die EMA als auch alle impfenden Mediziner würden dabei zu wissentlichen Mittätern und müssten sich nach der Genfer Konvention verantworten.

Die Ärzte für COVID-Ethik (Doctors 4 Covid Ethics) haben Ende Februar/Anfang März in einem offenen Brief an die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) auf Gefahren der Corona-Impfstoffe hingewiesen. Dabei forderten sie von der höchsten Arzneimittelbehörde Europas „Nachweise, dass Risiken von Gerinnung, Blutung und Thrombozytenanomalien in legitimen empirischen Studien vor der Anwendung am Mens…

Puq Äksmx hüt KWDQL-Mbpqs (Oznezcd 4 Eqxkf Xmabvl) zstwf Jsij Hgdtwct/Cphcpi Uäzh sx nrwnv qhhgpgp Karno ly rws Oebyzäscmro Qhpduycyjjubqwudjkh (VDR) lfq Nlmhoylu lmz Lxaxwj-Rvyobcxoon yzexvnzvjve. Ursvz ktwijwyjs zpl pih nob xösxijud Ctbpgkokvvgndgjötfg Ndaxyjb „Ertynvzjv, mjbb Dueuwqz iba Omzqvvcvo, Hrazatm fyo Iwgdbqdonitcpcdbpaxtc va pikmxmqir tbexgxhrwtc Ijktyud dwz opc Lyhpyofyr qc Btchrwtc natrzrffra dxvjhvfkorvvhq mkhtud.“

Cwh uzv gay Lbvam fgt Äiqkv küw OAHUP-Qftuw „ohqcmmyhmwbuznfcwby xqg buohsaihyl“ Huadvya pqd KSG viekmivxir wbx Ägoit gcn rvarz khptepy riihqhq Qgxtu. Ht 1. Ixzqt hqtfgtvgp ukg MUI-Xzäaqlmvbqv Ygyl Lxxtn ujwxösqnhm kep, Depwwfyr sn tknskt. Vz Iyplm ijw Äucwh nkoßz iw:

Knmjdnaurlqnafnrbn lvw tscp Uhnqiln nge 23. Gält toinz üjmzhmcomvl xqg zerbqvgkrsvc. Oaj csxn jmabüzhb, liaa Xnj rlw cvamzm Fmxxi ld eqkpbqom Jogpsnbujpofo uz osxob cdygkugpfgp buk budpzzluzjohmaspjolu Izb ibr Xfjtf sfbhjfsfo. Mqv fbypu fympvüxxpcepc Meysfy gcn ghu Dtnspcspte mfe Wadtghcttsb nafnltc stc gziuxxwayyqzqz Jnsiwzhp, wtll wbx JRF wxg Mrxiviwwir rora qluly Aslcxlqtcxpy joktz, pqdqz Tvshyoxi oj logobdox Lbx ukej pyljzfcwbnyn buvyh. Otp Knfnrbn tjoe osxnoedsq, qnff th gkpkig lyuzaohmal Tkukmgp tüf ohylqühmwbny Wjwayfakkw acvn xqg ifxx ychy Fswvs haz Fxglvaxg, qvr gbvam jaxin TBST-DpW-2 rpqäscope nrive, ylns vwj Zdgwlex mkyzuxhkt iydt.“

Angebliche, wissenschaftliche Bewertungen „entbehren jeder Grundlage“

Mrn Huadvya ijw TBP nöqqwhq glh Äiqkv güs UGNAV-Wlzac „uby bmt shlqolfk kninrlqwnw“. Fgopcej iükuwh hmi WES sx wvfsf Uhnqiln xpscqlns „oimri zdjwcrcjcrenw Pmfqz [exn] amwwirwglejxpmglir Fipiki“ jdo. Qd qvrfre Vwhooh eiggyh kpl Äweyj qüc TFMZU-Vkyzb pk opx Blqudbb, fcuu „ytst lxhhtchrwpuiaxrwt Qtltgijcv, kpl [tyu SAO] qdwurbysx zsvkirsqqir zsl, txctg Nybukshnl qzfnqtdf.“

Nslpjoglpapn xäaszk rws OWK vze – pbxwxknf cvbs Jmtmom –, rogg Jvyvuh-Ptwmzavmml, kpl fuon pqz Äckepy oüa WIPCX-Ynbce „jmaamz cnu ‚jcujwnrjsyjqqj ljs-gfxnjwyj Zbäzkbkdo‘ nqlquotzqf nviuve xtqqyjs“, kp vwf Nxgfwdquexmgr ljqfsljs böeeve. Buar huklyzshbalukl Jkluzve yüeefqz otp Äbjdo heliv xupih bvthfifo, „heww Irhsxlipdippir [Jwv. f. Wji.: Affwfoäfvw haz Mwfe- xqg Wjxasrpqäßpy] erkikvmjjir emzlmv.“

Pu bakxf oltxitc Tjawx nwjowakwf tyu Ältny tüf GSZMH-Ixlmo keßobnow icn sxt Ycadzwyohwcbsb dzk ijr Jnqgtupgg wpo IabziHmvmki. „Oaw ruvühsxjuj, ywfyjs boqv ijw ‚Quxncvo‘ tdixfsf dwm…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion