Alaska: Krankenpfleger nach Corona-Impfung auf Intensivstation

Von 17. Dezember 2020 Aktualisiert: 18. Dezember 2020 9:15
Nur wenige Minuten nach der Impfung zeigten zwei Mitarbeiter des Gesundheitswesens in Alaska "besorgniserregende Reaktionen". Trotz Notfallbehandlung musste eine bis dato gesundheitlich nicht auffällige Frau die Nacht auf der Intensivstation verbringen, ihr Kollege konnte die Notaufnahme bereits nach einer Stunde verlassen.

Wie die „New York Times“ berichtete, zeigten zwei Mitarbeiter eines Krankenhauses in Alaska nur wenige Minuten nach Erhalt des Coronavirus-Impfstoffs von Pfizer „besorgniserregende Reaktionen“. Trotz Einweisung auf die Intensivstation solle dies die Einführung und Verabreichung des Impfstoffs nicht stören. Das Krankenhaus habe „die Informationen lediglich aus Gründen der Transparenz weitergegeben.“

Wie ein Sprecher des Bartlett Regional Hospital in Juneau bestätigte, entwickelte eine „Mitarbeiterin mittleren Alters, ohne Allergien“ eine Anaphylaxie. Sie erlitt einen „Ausschlag über ihr Gesicht und Torso, Kurzatmigkeit und eine erhöhte Herzfrequenz“. Einer ihrer Kollegen beklagte „10 Minuten nach der Injektion geschwollene Augen, Benommenheit und ein Kratzen im Hals.“

Ein anaphylaktischer Schock kann Atmung und Blutdruck beeinträchtigen und damit lebensbedrohlich sein. Er tritt in der Regel innerhalb von Minuten oder sogar Sekunden nach der Exposition gegenüber einem Lebensmittel oder Medikament auf, oder sogar eine Substanz wie Latex, auf die eine Person allergisch ist.

Mit wiederkehrenden Nebenwirkungen auf die Intensivstation

Der medizinische Leiter der Notaufnahme, Dr. Lindy Jones, sagte, dass beide Mitarbeiter zunächst eine Spritze Epinephrin (Adrenalin) erhielten. Dies sei die Standardbehandlung für schwere allergische Reaktionen – obwohl laut Aussage des Krankenhauses die Reaktion des männlichen Mitarbeiters „nicht als Anaphylaxie angesehen wurde“.

Während letzterer binnen einer Stunde die Notaufnahme wieder verlassen konnte, kehrten ihre Symptome nach wenigen Minuten zurück. Es folgte eine Behandlung mit Steroiden und einem Epinephrin-Tropf. Als die Ärzte versuchten, den Tropf zu stoppen, traten die Symptome erneut auf, sodass die Frau auf die Intensivstation verlegt und die ganze Nacht beobachtet wurde. Nach dem Absetzten der Medikamente am Morgen, hieß es, die Frau könne das Krankenhaus am Abend verlassen. Im Laufe des Tages entschied man dann, sie vorsichtshalber noch eine Nacht auf Station zu lassen.

Bis einschließlich Mittwochabend – einen Tag nach den heftigen Reaktionen der Mitarbeiter – hatte das Krankenhaus 144 Impfdosen verabreicht. Mit anderen Worten: 1,4 Prozent der Geimpften hatten schwere Nebenwirkungen, die unbehandelt hätten tödlich enden können.

„Impfen nur in Einrichtungen mit Vorräten“ (und Intensivstation)

Die Vorfälle in Juneau, Alaska, sind keine Einzelfälle. Auch in Großbritannien mussten zwei Frauen nach der Impfung notfallmedizinisch betreut werden. Infolgedessen warnte die Britische Gesundheitsbehörde davor, Personen mit Allergien zu impfen. Ein dritter Patient zeigte ebenfalls eine „mögliche allergische Reaktion“. Eine genauere Beschreibung dieser liegt vonseiten der lokalen Behörden jedoch nicht vor.

Nach Angaben von Pfizer hatten die beiden Frauen, die in Großbritannien anaphylaktische Reaktionen zeigten beide bekannte Allergien. Demnach hatte eine der Beiden eine Ei-Allergie, die andere war bekanntermaßen „gegen mehrere Medikamente“ allergisch. Pfizer bestätigte jedoch auch, dass sein Impfstoff keine Eibestandteile enthält.

Darüber hinaus ist in den USA ein Testkandidat einer Impfstoffstudie der Firma Moderna überraschend gestorben. Ein Zusammenhang mit der Impfung konnte bislang weder bestätigt noch ausgeschlossen werden. Eine Unterbrechung der Impfungen zur Untersuchung der weltweiten Zwischenfälle ist nicht geplant. Dr. Anne Zink, Gesundheitsministerin von Alaska sagte:

Wir haben keine Pläne, unseren Impfplan, die Dosierung oder das Schema zu ändern.“

Das CDC, die höchste amerikanische Gesundheitsbehörde, empfiehlt stattdessen, „dass [die] Impfstoffe in Einrichtungen verabreicht werden, die Vorräte haben, einschließlich Sauerstoff und Epinephrin, um anaphylaktische Reaktionen zu [behandeln]. Auch Pfizer empfiehlt, den Impfstoff in Einrichtungen zu verabreichen, die Zugang zu Geräten zur Behandlung von Anaphylaxie haben.

Den verwendeten Impfstoff hatte die amerikanische Food and Drug Administration Not-zugelassen. Bereits zu diesem Zeitpunkt war bekannt, das bis zu 84 Prozent der geimpften Personen von Nebenwirkungen unterschiedlicher Schwere berichteten, einschließlich Gesichtslähmung und einer mehrtägigen Schwellung der Lymphknoten.

Hochgiftig, erbgutschädigend und krebserregend

Auch Dr. Paul A. Offit, Impfstoffexperte und Mitglied des externen Beratungsgremiums, das die Zulassung des Impfstoffs empfahl, sieht keinen Grund, das Vorgehen zu stoppen. „Nicht im Geringsten“. Die Fälle aus Kanada seien hingegen der Beweis, dass die Sicherheitsvorkehrungen – Geimpfte müssen für mindestens 15 Minuten an Ort und Stelle bleiben – funktionieren. Es liege nun an Forschern herausfinden, „welche Komponente des Impfstoffs diese Reaktion verursacht“ so Dr. Offit.

Sowohl im BioNTech-Pfizer- als auch im Moderna-Impfstoff stabilisiert ein Molekül namens Polyethylenglykol (PEG) die Blasen, die den mRNA-Impfstoff enthalten. Dies sei der „führende Anwärter“ für die Auslösung einer allergischen Reaktion.

Hauptbestandteil zur Herstellung von PEGs ist Ethylenoxid. Dieses wiederum ist hochgiftig, erbgutschädigend, fruchtschädigend und krebserregend. Die synthetischen Stoffe stören den körpereigenen Abwehrmechanismus, sodass es zu einer Immunreaktion kommen kann. Mögliche Folgen sind Irritationen der Haut bis hin zu Neurodermitis, Rötungen der Schleimhäute und Augen sowie Übelkeit und Kopfschmerzen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]