Coronavirus Deutschland: Chinesischer Reiseleiter fordert Einreiseverbot aus China

Von 9. Februar 2020 Aktualisiert: 12. Februar 2020 9:08
Reisende aus China, die vielleicht schon mit dem Coronavirus infiziert seien, könnten problemlos in Deutschland einreisen, erklärt ein chinesischer Reiseleiter in Deutschland. Diese Situation ist unverantwortlich. Ein weiteres Problem sind asiatische Restaurants, die europaweit von Chinesen aus Wenzhou betrieben werden.

Unkontrollierte Passagiere und freier Durchgang für Chinareisende auf Deutschlands Flughäfen. „Wie lange geht das noch gut?“, fragt sich ein chinesischer Reiseleiter in Deutschland. In einem Gespräch mit der Epoch Times zeigte er sich sehr besorgt. Erst am Donnerstag seien zwei Flugzeuge der Air China in Frankfurt gelandet. Eine medizinische Prüfung der Passagiere sei jedoch nicht erfolgt.

Aus Sicht des Reiseleiters Wang [Wang ist ein Pseudonym, Name der Redaktion bekannt] ist es unverantwortlich, dass noch immer kein Einreiseverbot für Chinareisende in Deutschland verhängt wurde.

Reisende aus China, die vielleicht schon mit dem Coronavirus infiziert seien, könnten problemlos in Deutschland einreisen. Es läge auch nahe, dass Chinareisende über die EU-Staaten weiter nach Italien gelangen.

Flugverbot in Italien

„Wir haben zwei bestätigte Fälle von Coronavirus in Italien“, sagte der Premierminister auf einer Pressekonferenz am 30. Januar und fügte hinzu, dass die Regierung beschlossen habe, den Flugverkehr von und nach China zu sperren. Zwei chinesische Touristen, die Italien besucht hatten, hätten sich mit dem Virus angesteckt, sagte Conte. Es würden Kontrollen durchgeführt, um den Weg der beiden Personen zu rekonstruieren, um weitere Risiken zu vermeiden.

Die offenen Grenzen innerhalb der EU und der ungehinderte Reiseverkehr sei ein Problem, sagte Wang. So könne das Coronavirus in ganz Europa verbreitet werden. Zudem seien viele Chinesen nach den Ferien rund um das Chinesische Neujahr (25. Januar) hin- und hergereist. Es sei nur eine Frage der Zeit, wann die nächsten Fälle in Europa und vor allem Deutschland auftreten.

China-Restaurants in Europa

Viele der Reisenden aus China seien zudem Inhaber von asiatischen Restaurants. Über die Hälfte der China-Restaurants in Europa werden von Chinesen aus Wenzhou betrieben.

Diese Hafenstadt an der ostchinesischen Küste mit etwa 9 Millionen Einwohner ist eines der am schlimmsten von dem Coronavirus betroffenen Gebiet außerhalb der Provinz Hubei. Seit dem 2. Februar wurde die Stadt abgeriegelt. Die Menschen aus Wenzhou sind bekannt für ihren Fleiß und ihre geschäftliche Tüchtigkeit. Sie betreiben überall in China und auf der ganzen Welt Handel und Restaurants oder Bistros.

Händler aus ganz China besuchen zudem nach wie vor deutsche Messen. Aktuell findet die „Ambiente Frankfurt 2020“ statt. 644 Aussteller hatten sich allein aus China angemeldet. Aufgrund des Coronavirus zogen laut „FAZ“ 37 von ihnen ihre Teilnahme zurück, rund sechs Prozent. Hingegen hatte das  Gesundheitsamt Frankfurt das gesundheitliche Risiko auf der Messe für die Bevölkerung als „nicht relevant“ eingestuft.

Wang sieht das anders:

Jeder Chinareisende könne grundsätzlich das Coronavirus übertragen, egal ob sie aus der betroffenen Provinz Hubei kommen oder aus anderen chinesischen Provinzen.“

Das werde auch an den Coronavirusfällen, die in Bayern aufgetreten sind, deutlich. Dort hatte eine Seminarleiterin aus Shanghai das Coronavirus eingeschleppt. Inzwischen sind zwölf Bayern, darunter eine vierköpfige Familie, infiziert (Stand 9.2.2020).

Messen als „Multiplikator“ für Virenverbreitung

Der Veranstalter der Nürnberger Spielwarenmesse, die bereits am 2. Februar beendet wurde, sagte vor der Eröffnung: „Wir können als Messe-Organisation nicht die Einreise in unser Land kontrollieren und verlassen uns in diesem Fall auf die bewährten Kontrollsysteme an den Flughäfen“, so Ernst Kick, Vorstandsvorsitzender der Spielwarenmesse eG, der „Heilbronner Stimme“. Tausende Geschäftsleute wurden aus China, dem Hauptproduktionsland für Spielzeug, erwartet.

Diese Situation ist „äußerst kritisch“, sagte Hygiene-Experte Klaus-Dieter Zastrow, früherer Leiter des Fachgebiets „Übertragbare Krankheiten, Impfwesen und Krankenhaushygiene“ am Robert-Koch-Institut. So viele Besucher und so viele Händler.

„Einen besseren Multiplikator könnte es gar nicht geben. Entweder sagt man diese Messe ab oder man hält die Chinesen von der Messe fern.“  Zu diesem Zeitpunkt dürfe man chinesischen Händler nicht einreisen lassen.

Reiseverbote in anderen Ländern

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Am 31. Januar sprach die US-Regierung ein Einreiseverbot für aus China kommende Reisende aus. Die USA hatten wegen des Coronavirus einen öffentlichen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Nicht-US-Bürgern, die sich in den vergangenen zwei Wochen in China aufgehalten haben, würde die Einreise verboten, erklärte der US-Gesundheitsminister Alex Azar. Ausnahmen gibt es für enge Familienmitglieder von US-Bürgern und Ausländer mit ständiger Aufenthaltsgenehmigung. Diese Anweisung galt ab dem 2. Februar.

Am 1. Februar zog die australische Regierung nach und verhängte ebenfalls ein Einreiseverbot für Reisende aus China. Ebenso wie bei den Regelungen der USA sind von dem Verbot die eigenen Staatsbürger, Menschen mit dauerhaftem Aufenthaltsrecht und deren Angehörige ausgenommen. Darüber hinaus empfahl das Außenministerium in Canberra, auf Reisen nach China zu verzichten.

Für Deutschland hingegen gibt es kein Einreiseverbot. (Stand 09.02.2020)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die KP China präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstieg“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]