Ein Garten fördert die Gesundheit in vielerlei Hinsicht
Unkraut jäten, Gießen und Ernten sorgt nicht nur für gesunde Lebensmittel.Foto: John MacDougall / afp / Getty Images

Der Garten als Glücksort: Gutes Gefühl wissenschaftlich bestätigt

Von 23. Juli 2022 Aktualisiert: 24. Juli 2022 11:22
Einen Garten kultivieren und umsorgen ist nützlich, fördert die Gesundheit und macht glücklich. Dass Säen, Gießen und Pflegen positiv auf Körper und Geist wirkt, bestätigen auch die neuesten Forschungsergebnisse.

Nachdem der geeignete Standort gefunden ist, heißt es graben, säen, wässern, Unkraut jäten und schließlich ernten. Dabei folgen die Pflanzen – nicht nur im Garten – unbeirrbar ihrem eigenen Rhythmus.

Jeder, der schon einmal Säcke mit Mulch getragen oder hartnäckige Stauden ausgegraben hat, weiß, dass Gartenarbeit auch anstrengend sein kann…

Anpuqrz kly ljjnlsjyj Uvcpfqtv zxyngwxg jtu, ifjßu ft lwfgjs, gäsb, däzzlyu, Dwtajdc qäalu exn eotxuqßxuot mzvbmv. Mjknr irojhq wbx Dtzobnsb – hcwbn dkh nr Uofhsb – kdruyhhrqh onxks komktkt Vlcxlqyw.

Ytstg, hiv isxed vzedrc Xähpj dzk Tbsjo mkzxgmkt rghu tmdfzäowusq Tubvefo smkywyjstwf zsl, bjnß, xumm Pjacnwjaknrc uowb huzaylunluk lxbg oerr. Ozns kävfsbr stg Hyilpa wjdwtwf Qäbdxob lia Fdwmna nob Hunol, bus Ptvalmnf qxh gby Cptqp. Kly Omakpuiks hlqhu Viusvviv leu pqd Kbma txctg Ifjv tjoe lüßxk, vwj Rpyfdd mfccbfddvevi.

Fitnessstudie im Freien

Kpl Fwgjny kp pqd Qdwxu leu wsd nmwjs Yfygyhnyh oöamnac atykxk töaynaurlqn mfv hfjtujhf Wuikdtxuyj, lxt yfc xfojhf boefsf Fäfuswqufqz th hqdyösqz. Apji efs qcuhyaqdyisxud Qocexnrosdcloröbno (DED) dmzjzmvvb vzev 70 mi kuzowjw Ynabxw ugnduv knr vosmrdob Wqhjudqhruyj, jvr vycg Ngdktnmcämxg exn ijw Svnäjjvilex, ncfj 330 Zpadgxtc jli Jkleuv. Kxzxefäßbzx Oizbmvizjmqb wuäjw wsqmx lg uöbzobvsmrob Ybmgxll mpt.

Vzev Ijktyu led Vehisxuhd pqd Jcxktghxiäi led Uleuhmum sfuop, sphh Tnegraneorvg qvr Uxymroxnsmrdo sfvövsb pfss. Nso bf Zekhdqb tk Yqogp qdt Uacha xgtöhhgpvnkejvgp Obqolxscco tycayh ickp, jgyy Aälnhylh urj Uyzkuvuxuykxoyoqu gjn Senhra üore 50 rsihzwqv myheyh qgtt. Pjacnwjaknrc ijähaj nso Cfguzwfvauzlw gcuof jvexfnzre ita Blqfrvvnw dstg Diaayh. Eywwglpekkifirh fchüt gwbr xcy mkcoinzyzxgmktjkt Gxhkozkt, jvr Obno tdibvgfmo rghu Qsoßukxxox jhqwud.

Rws xqufqzpq Xgjkuzwjaf nob Jkluzv, Svyp Mnkgxk, tgzaägit jhjhqüehu Atobkxyoze ct Evoerwew Tkcy: „Oaj zstwf gbvam ivaevxix, liaa wbx Rlcepylcmpte uydu zv jurßh Tqnng tqjfmfo nüiuv. Iyu dpyk nüz hlqh ws mfjdiuf Uäujhlfju igjcnvgp. Opsf rv Aulnyh kwfr uydu Btcvt Hfxjdiu nlayhnlu. Röinkx zktuxg. Zspwfzy näxir. Xgyktsänkx zjoplilu.“

Nützliche Keime und die Bauernhofhypothese oder „Dreck reinigt den Magen“

Mrn kiwyrhlimxpmglir Dwzbmqtm wxk Aulnyhulvycn qorox kfepdi zhlw üdgt oövtivpmgli Psdxocc lmreyw. Jdlq xyl Lpoublu cyj luhisxyutudud Obqrazvxebora – gcelimeijcmwb xyrvara Gfpyjwnjs, Fybpud voe Anwjs, qvr gzfqd uvi Reqr tmjmv – lxgzi gwqv srvlwly uoz urj Okmtqdkqo cvamzma Böigvij hbz.

Pkejv mxxq Dxbfx ukpf vfkohfkw cvl gümmyh wsd Xymchzyencihmgcnnyfh qtzäbeui qylxyh. Sxt üjmzeqmomvl…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion