Biologe: „Wir haben seit Millionen von Jahren ein Immunsystem ausgebildet, das auf Viren und Bakterien vorbereitet ist“

Von 16. Oktober 2020 Aktualisiert: 16. Oktober 2020 20:47
Biologe Dr. Wolfgang Feil setzt in der Corona-Pandemie auf eine Stärkung des Immunsystems. Seine Forschungsgruppe, die rund 30 Mediziner vereint, findet jedoch kein Gehör in der Politik.

Dr. Wolfgang Feil ist Biologe. Epoch Times traf ihn am Rande der Querdenken-Veranstaltungen in Konstanz am 4. Oktober.

Die Veranstalter der inzwischen regelmäßig in vielen deutschen Städten stattfindenden Querdenken-Demonstrationen vereinen auf ihren Bühnen vorrangig Rechts- und Medizinexperten, welche die ihrer Meinung nach unrechtmäßig und unnötig strengen Corona-Maßnahmen der Regierung kritisieren und ablehnen. In vielen Fällen weisen sie darauf hin, dass die Maßnahmen nicht wieder gut zu machende Schäden in der Gesellschaft verursachen.

Einige der Mediziner weisen dabei darauf hin, dass sich die Bürger in der Corona-Pandemie selbst mit gezielten Maßnahmen schützen können, beispielsweise durch eine Stärkung des Immunsystems.

Wie Dr. Feil uns erzählt, repräsentiert er ein Forschungsteam von 30 Medizinern und Wissenschaftlern, deren „klare Aussage“ es sei: „Wir haben seit Millionen von Jahren ein Immunsystem ausgebildet, das auf Viren, Bakterien und Pilze vorbereitet ist.“

Das Gebot der Stunde sei demnach, das körpereigene Immunsystem durch gezielte Maßnahmen und Ernährung zu stärken, erklärt er.

Dabei sei Vitamin D ein „ganz wichtiger Stoff“ bei dem man sehe, wenn die Spiegel hoch seien, dann gebe es bei Covid-19 keine schweren Verläufe.

„Und dieses Thema wird von der Politik leider verschwiegen“, kritisiert Feil, „wir haben von unserer Forschungsgruppe schon im Mai alle Ministerpräsidenten, auch die Bundeskanzlerin und den Bundespräsidenten angeschrieben, auf die wissenschaftliche Datenlage hingewiesen, bisher hat sich hier aber leider nichts getan.“

Man hätte auch die Medien angeschrieben, Pressemitteilung gemacht, aber auch hier werde das Thema Immunsystem leider nicht aufgegriffen, sagt der Biologe, „es scheint so, als ob die Bundesbevölkerung geimpft werden soll, ohne dass man das eigene Immunsystem stabilisiert“.

Welche gefahren sehen Sie für die Zukunft?

„Wir sehen, die Politik sät Angst in der Bevölkerung, und wer Angst hat, lässt sich eben sehr gern oder sehr leicht manipulieren und unsere Aufgabe ist es, den Menschen zu zeigen, dass sie ihr Immunsystem und ihre Gesundheit selber in die Hand nehmen können. Und wir glauben auch, dass sich das bald ändert, dass unsere Arbeit immer mehr Menschen erreicht, weil viele denken, irgendetwas stimmt hier nicht mehr mit der Politiklinie.“

Die Forschungsgruppe Dr. Feil arbeitet mit einem Netzwerk weiterer Ärzte zusammen, in dem namhafte Mediziner und Wissenschaftler aus Deutschland dabei sind. Dazu gehören beispielsweise Dr. Strunz (forever young) und Dr. Dahlke (Krankheit als Weg), die schon millionenfach Bücher verkauft haben.

Ihr Anliegen ist es, „den Menschen zu zeigen, dass das Immunsystem selbst gestärkt und stabilisiert werden kann, sodass man nicht von außen eingreifen muss“, so der Biologe.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion