Symbolbild.Foto: istock

Türken setzen auf die Wirkung von Kölnisch Wasser

Epoch Times24. März 2020 Aktualisiert: 17. April 2020 7:16
In zahlreichen Ländern hamstern die Menschen wegen der Coronavirus-Pandemie Toilettenpapier - in der Türkei findet dagegen Kölnisch Wasser reißenden Absatz. Viele Türken nutzen es als Desinfektionsmittel.

Viele Türken sind der Überzeugung, dass das Duftwasser dank seines hohen Alkoholgehalts Hände und Gesicht wirksam reinigt und so vor einer Coronavirus-Infektion schützen kann. In vielen Geschäften und Apotheken ist Kölnisch Wasser längst ausverkauft, nun blüht der Schwarzmarkt.

Bereits Anfang März – noch bevor die Türkei ihren ersten bestätigten Corona-Infektionsfall meldete – , hatten sich vor den Parfümerien auf dem berühmten Istanbuler Gewürzmarkt lange Schlangen gebildet. Heute sieht man dort vor allem „Kölnisch Wasser ausverkauft“-Schilder.

Eine Rolle bei der großen Nachfrage spielte wohl auch die Empfehlung von Gesundheitsminister Fahrettin Koca an die Türken, im Kampf gegen das Coronavirus Kölnisch Wasser als Alternative zu Hand-Desinfektionsmittel zu verwenden. Allein in den vergangenen Wochen gingen beim Duftwasser-Hersteller Eyup Sabri Tuncer zehntausende Bestellungen ein.

„Um die Gesundheit unserer Lieferanten sicherzustellen, haben wir die Internet-Bestellungen vorübergehend ausgesetzt“, sagte Firmenvertreter Atilla Ariman der Nachrichtenagentur AFP.

Begehrtes Produkt auf dem Schwarzmarkt

Begehrte Produkte auf dem Schwarzmarkt sind inzwischen sowohl Kölnisch Wasser als auch Hand-Desinfektionsmittel. Vergangene Woche beschlagnahmte die Polizei bei einer Razzia in einer Fabrik Produkte, die sie als „ungesund“ bezeichnete.

Bei der Vorstellung seines Programms zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise kündigte Präsident Recep Tayyip Erdogan vergangene Woche an, Atemschutzmasken und Kölnisch Wasser würden in der Krise kostenlos an Menschen über 65 Jahren ausgegeben. Laut Berichten türkischer Medien verteilen Freiwillige in der Stadt Izmit bereits kostenloses Duftwasser und Brot an Senioren.

Ob Kölnisch Wasser tatsächlich vor einer Coronavirus-Infektion schützen kann? Der Experte für Infektionskrankheiten Bülent Ertugrul sagte der Nachrichtenagentur AFP, der beste Schutz gegen das Coronavirus sei sorgfältiges Händewaschen.

Wenn Seife und Wasser nicht vorhanden seien, könne aber ein Hand-Reinigungsmittel mit mindestens 60 Prozent Alkoholgehalt helfen. „Wie allgemein bekannt, enthält Kölnisch Wasser mindestens 70 Prozent Alkohol. Daher ist es ein gutes Reinigungsmittel für die Hände gegen Covid-19.“

Die Türkei hat bisher mehr als 1500 Infektionsfälle mit dem neuartigen Coronavirus gemeldet, 37 Menschen starben an den Folgen der Infektion. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion