Frische Cranberrys sind meist nur saisonal erhältlich.
Frische Cranberrys sind meist nur saisonal erhältlich.Foto: iStock

Cranberrys und ihre erstaunliche Wirkung auf das Gehirn (+Rezept)

Eine winzige Beere schlägt hohe Wellen in der Gesundheitswelt, wie eine Studie einer renommierten Universität im Vereinigten Königreich zeigt.

Kraan- oder Kranbeeren setzen nicht nur besondere optische Akzente auf Speisen. Täglich verzehrt, entfaltet die rote Wunderbeere eine erstaunliche Wirkung auf das eigene Wohlbefinden. Bekannt sind sie jedoch eher unter ihrem englischen Namen: Cranberrys.

Die kleinen Beeren stecken voller Anthocyane und Proanthocyanidine, die der Frucht ihre dunkelrote Farbe verleihen. Sie sind reich an Antioxidantien und vollgepackt mit Mikronährstoffen. Diese lebenswichtigen Nährstoffe haben entzündungshemmende Eigenschaften und tragen wesentlich zum Schutz der Gesundheit bei. Auch die Gehirnzellen kann die kleine rote Beere laut einer Studie ankurbeln.

Eine Tasse Cranberrys täglich

Angesichts der Beobachtung, dass das Risiko, an Demenz zu erkranken, mit zunehmendem Alter steigt und bislang keine wirksame Therapie bekannt ist, hoffen Forscher, Antworten in einer verbesserten Ernährung zu finden. Unterstützt wurde die Studie vom Cranberry Institut. Das Hauptziel der 1951 gegründeten Organisation ist die Förderung von Cranberry-Bauern und die Bekanntmachung der gesundheitlichen Vorteile der Frucht.

So untersuchte ein internationales Team um Emma Flanagan von der Norwich Medical School Menschen im Alter zwischen 50 und 80 Jahren. [1] Studienteilnehmer erhielten dabei zwölf Wochen lang gefriergetrocknetes Cranberrypulver als Nahrungsergänzungsmittel. Die Menge entsprach einer kleinen Tasse frischer Cranberrys pro Tag.

Laut Studienergebnissen kann dies zur Vorbeugung von Krankheiten beitragen. Die Ergebnisse zeigten auch eine erhöhte Durchblutung wichtiger neuronaler Bereiche im Gehirn, was den kognitiven Verfall verlangsamen und die Gedächtnisfunktion bis ins hohe Alter verbessern kann.

Positive Wirkung auf Cholesterinspiegel und Harnwege

Gleichzeitig beobachten Flanagan und Kollegen positive Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel. Ihre Auswertung zeigte eine deutliche Senkung des LDL-Spiegels (Low-Density-Lipoprotein, „schlechtes Cholesterin“) nach dem täglichen Verzehr von Cranberrys. Eine schmackhafte Nachricht für Millionen Deutsche: 2013 erfasste das RKI bei über 60 Prozent der Menschen erhöhte Cholesterinwerte. [2] Diese Zahl ist aufgrund der verwendeten Grenzwerte zwar umstritten, ein zu hoher Cholesterinspiegel kann aber zur Verhärtung der Arterien und damit zu kardiovaskulären Erkrankungen führen.

Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass die in Cranberrys enthaltenen Flavonoide die Gesundheit der Harnwege unterstützen. Als antimikrobielle Substanzen können sie schädliche Bakterien abwehren. Neben den Vorteilen für die Harnwege und Blutgefäße [3] helfen Cranberrys bei Typ-2-Diabetes und haben sich auch in der Krebsforschung als vielversprechend erwiesen.

Rohkostkuchen mit Cranberrys

Während frische Cranberrys meist nur saisonal erhältlich sind, lassen sie sich nahezu endlos kombinieren, egal ob in Saucen oder à la Kirschen auf dem Sahnehäubchen. Die getrockneten Beeren schmecken zudem als Knabberei oder im Müsli. In Desserts lassen sich sowohl Beeren als auch gefriergetrocknetes Cranberrypulver nutzen, womit die Fülle von Enzymen, Mineralien und anderen gesunden Nährstoffen ihren Weg in süße Leckereien finden:

Zutaten:

für den Boden:

  • 125 g Kokosnuss fein zerhackt
  • 1 TL Kokosmus
  • 125 g Mandeln
  • 125 g Pekannüsse
  • 3 entsteinte Riesendatteln
  • 1 Prise Meersalz

für die Füllung:

  • 300 g Erdbeeren
  • 3 Bananen
  • 3 EL Ahornsirup
  • 2 EL Kokosmus
  • 3 EL Flohsamenschalen zum Andicken

für das Cranberrypüree:

  • 100 g Cranberrys
  • 3 EL Ahornsirup

zum Dekorieren:

Zubereitung:

Zunächst das Kokosmus im Wasserbad erwärmen, bis es weich ist. Dann die Zutaten für den Kuchenboden in der Küchenmaschine krümelig verarbeiten, zu einer Kugel formen und in eine Tortenform drücken. Den Rand etwas höher stehen lassen.

Alle Zutaten für die Füllung mischen und pürieren. Die Masse gleichmäßig auf dem Kuchenboden verteilen und kühl stellen, bis sie fest ist. Währenddessen Cranberrys und Ahornsirup glatt pürieren. Nach dem Erkalten der Füllung über den Kuchen geben und verstreichen. Anschließend die Torte mit Cranberrys, Granatapfelkernen und Pekannüssen garnieren.

Vor dem Aufschneiden und Servieren zehn Minuten ruhen lassen. Guten Appetit!

Gut verschlossen ist der Kuchen im Kühlschrank etwa eine Woche haltbar, im Gefrierfach etwa doppelt so lange.

Quellen und Literatur:

[1] Flanagan et al. (2022); doi.org/10.3389/fnut.2022.849902

[2] Scheidt-Nave et al. (2013); edoc.rki.de/handle/176904/1494

[3] Heiss et al. (2022); doi.org/10.1039/D2FO00080F



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion