Marc Friedrich und Markus Krall – Der Crash kommt 2021 + Video

Epoch Times30. November 2020 Aktualisiert: 30. November 2020 18:28
In den Räumen der Degussa Goldhandel trafen sich in der letzten Woche zwei Bestsellerautoren zum Thema Finanzen und Finanzmärkte sowie die Gefährdung unseres Wirtschaftssystems.

Auf dem YouTube-Kanal von Mark Friedrich in seiner Reihe „Marc spricht mit …“, war Dr. Markus Krall zu Gast und man ging gleich in das Zentrum der Fragen:

„Wo stehen wir heute?“

Krall: „Wir stehen da, wo es auch prognostiziert wurde, nur ist die Situation noch nicht sichtbar, weil wir im Zeitalter des Finanzbetrugs leben! Ich habe sehr sehr davor gewarnt, das Insolvenzrecht auszusetzen, die Bilanzierungsvorschriften für Banken auszusetzen und noch einige andere Themen, und dass dies im Grunde genommen der Marktwirtschaft die Orientierung rauben würde, und genau das ist passiert.“

Zwar könnten wir uns noch in der Illusion wiegen, sagt Markus Krall, auch, dass es der Politik gelungen sei, die Situation zu retten, aber unter der Oberfläche wuchere der Krebs weiter und richte dort unüberschaubare Schäden an.

Die Zahl der Zombieunternehmen wachse. Ebenso die Gefahr, dass sie gesunde Unternehmen „ansteckten“, in dem sie noch Verbindlichkeiten mit ihnen eingehen und sie dann mit in den Abgrund reißen. Vermutlich säßen zurzeit schon hunderttausende gesunde Firmen auf wertlosen Forderungen an Zombiefirmen und wüssten nichts davon.

Die Politik hat es verschlimmert

Krall: „Die Politik hat es verschlimmert, sie hat Zeit gekauft, für sich selbst, aber nicht für unser Land und nicht für unsere Wirtschaft und nicht für unser Volk. Die bisherigen Gesetze, wie das Insolvenzrecht, wurden nicht gebrochen, sie wurden einfach geändert.“

Jetzt wäre legal, was früher nicht legal war, die Wirtschaft brauche aber Transparenz und Informationen. Niemand könne gute und tragfähige Entscheidungen treffen, weder als Konsument noch als Produzent noch als Politiker, wenn man keine zuverlässigen Informationen habe.

Durch das Geld Drucken würde das Chaos immer größer werden, aber der Schmerz, der eigentlich schon da sei, werde mit der Droge frisches Geld unterdrückt. Dadurch würden wir weiter, ohne es zu wissen in falsche Richtungen steuern.

Krall: „Wir befinden uns weiterhin in einer deflationären Drucksituation, und der stemmt sich die Europäische Zentralbank entgegen, mit allem, was sie hat. So, wie ich es auch vorausgesagt hatte. Die Deflation ist ja die Voraussetzung für eine Inflation. Wir hatten ja in den letzten sechs Monaten 2.500 Milliarden neue Euros in der Zentralbankbilanz entstehen sehen, mit denen im Wesentlichen wertlose Assets aufgekauft worden sind. Diese 2.500 Milliarden in unserer Zentralbankgeldmenge waren das schnellste Geldwachstum ever. Wir haben heute knapp 7.000 Milliarden Euro Zentralbankgeldmenge, wir hatten bei Gründung der EZB knapp 700 Euro Zentralbankgeldmenge. Das war die Summe bei Gründung der EZB 1999. …“

5:39 Exponentialverlauf der Kurve der Zentralbankgeldmenge und ihre Folgen
6:42 Das Ende des Gelddruckens
11:36 Das digitale Geld, der gläserne Bürger, Vertrauensverlust
7:45 Eine normale Evolution des Geldes? Oder Gold und Kryptowährung
22:30 Wie lange dauert die deflationäre Phase? Banken mit dem Rücken zur Wand. Prognosen und Irrtümer.
30:00 In der Krise hat das Gelddrucken das Denken ersetzt. EZB und Kommandowirtschaft führt zu Stalinismus wie in Venezuela
34:10 Bilanzfälschungen und statistische Lügen und MMT als Illusion
38:45 Keine Rettungschance für den Euro?
42:20 Möglicher Zeitablauf einer Hyperinflation
50:00 Fragen auf Twitter an Markus Krall und seine Antworten

(rls)

Marc Friedrich auf Social Media: Twitter: http://www.twitter.com/marcfriedrich7 Instagram: https://www.instagram.com/marcfriedri… Finanzen: Website: https://www.friedrich-partner.de/ Newsletter: https://friedrich-partner.de/newsletter

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion