Selbstversorgung aus dem Hausgarten – Was jetzt zu tun ist

Von 20. März 2020 Aktualisiert: 20. März 2020 14:26
Die meisten Regale in den Supermärkten sind noch gut gefüllt, doch die Angst vor dem Coronavirus zeigt seine Wirkung. Ein Gärtner empfiehlt, was Sie bei der Selbstversorgung aus dem eigenen Garten beachten sollten – und gibt Tipps, womit Sie jetzt schon anfangen können.

Liebe Leser, als Gärtnermeister und begeisterter Selbstversorger möchte ich Ihnen gerne, im Angesicht der Corona-Pandemie, einfache Maßnahmen für eine machbare Selbstversorgung aufzeigen. Wenn Ihnen ein Garten oder etwas fruchtbares Land zur Verfügung steht, so sind, aus meiner Erfahrung, in den nächsten Tagen folgende Schritte notwendig:

Kartoffeln ab April – Zwiebeln und Spinat können sofort ins Beet

Des Hausgärtners „Brot“ ist die Kartoffel, ein Kohlehydratträger, der satt macht und uns gut versorgt. Je Familie würde ich Ihnen an Herz legen, sich ein Minimum von 10 Kilogramm Saatkartoffeln für den Anbau ab April zu besorgen. Gerne auch mehr. Man kann etwa mit dem 10-fachen Ertrag rechnen, also ergeben 10 Kilogramm gesteckte Kartoffeln nach drei Monaten gut 100 Kilogramm Ertrag. Der Anbau ist erst ab Mitte April sinnvoll, wegen der zu erwartenden Spätfröste Anfang Mai (Eisheilige). Mit schönem Kompost in den Boden gepflanzt, gelingt der Kartoffelanbau. Wenn Sie keinen Kompost zur Verfügung haben, so kaufen Sie sich bitte ein Säckchen Horndünger und/oder getrocknete Kuhmist-Pellets dazu.

Was jetzt schon im Freiland in den Boden gebracht werden kann, sind Steckzwiebeln und Spinat, denn beide sind frosthart und wertvolle, nahrhafte Lebensmittel. Sie enthalten Vitamin C und viele andere gute Nährstoffe. Mit einer Vliesabdeckung als Frostschutz verwendet, können auch schon Möhren, Radies, Rettiche gesät werden, also besorgen Sie sich Samen davon und ein Verfrühungsvlies.

In einer Anzuchtschale können geschützt im Haus am Fenstersims ab Mitte März alle Nachtschattengewächse ausgesät werden. Das heißt Tomaten, Paprika, Auberginen und Physalis können jetzt in die Erde. Ab Mitte April dann auch alle Gurken und Kürbisgewächse und andere Gemüse, auch hier natürlich die Samen besorgen. Für die Anzucht kaufe ich auch immer ein paar Säcke Anzuchterde, dann gelingt in der Regel die Anzucht auch recht sicher.

Wildkräuter  und Wissen sammeln

Machen Sie sich auch über Wildkräuter schlau. Aktuell sammle ich in meinem Garten täglich leckere Taubnesselspitzen, Vogelmiere und Winterpostelein – das sind Vitaminbomben, die wir überall sammeln können. Auch die Brennnessel und der Löwenzahn sind schon in den Startlöchern. Unterschätzen Sie diese Pflanzen nicht, sie haben oft ein Vielfaches mehr an wertvollen Inhaltsstoffen, im Vergleich zu unserem Kulturgemüse aus dem Supermarkt.

Falls Sie noch gute Literatur als Anleitung benötigen, sind die aktuellen Gartenbücher von Wolf-Dieter Storl sehr zu empfehlen. Dann natürlich von John Seymour der Klassiker „Selbstversorgung aus dem Hausgarten“. Mit diesen Büchern sind Sie bestens versorgt.

Fangen Sie also jetzt damit an, Ihre Gartenflächen vorzubereiten, entfernen Sie die Unkräuter, bringen Sie etwas Kompost auf die Flächen aus. Frische Luft, Sonne und Bewegung stärken auch den Geist und das Immunsystem. Fortsetzung folgt.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]