NTDs Wettbewerb für Traditionelle Malerei

Epoch Times9. Dezember 2011 Aktualisiert: 9. Dezember 2011 15:06

Familiäre Traditionen, ethnische Kulturen und die bittersüßen Momente des Lebens. All dies zeigen die Kunstwerke der Finalisten von NTDs diesjährigem Figurenmalerei-Wettbewerb in New York.

Die International Chinese Figure Painting Competition möchte dazu beitragen, die traditionellen Techniken des Realismus wieder aufleben zu lassen. Der Realismus kam im 20. Jahrhundert aus der Mode, nach Aufkommen der abstrakten Kunst.

Der Veranstalter Dr. Xueye Zhu erklärt.

[Dr. Xueye Zhu, Wettbewerb Veranstalter]:
„Es gibt 2 Hauptpunkte. Der erste ist, sie müssen die traditionelle, orthodoxe Art des Realismus bei der Ölmalerei benutzen. Der zweite Punkt ist, sie müssen Aspekte der traditionellen, orthodoxen Kultur aus 5000 Jahren Geschichte zeigen.“

Für den Kunstsammler Fred Ross ist der Wettbewerb ein wichtiger Beitrag für die Kunstszene.

[Fred Ross, Art Renewal Center]:
„Anlässlich dieses großartigen Wettbewerbs dürfen wir miterleben, wie die feinen Künste der Malerei, des Zeichnens und der Bildhauerei an ihren rechtmäßigen Platz zurückkehren, an der Seite anderer großer Künste wie Schriftstellerei, Poesie, Tanz und Theater. Und es bestätigt, dass die bildenden Künste dann am großartigsten sind, wenn die Grammatik und das Vokabular des traditionellen Realismus verwendet werden.“

140 Gemälde wurden zum Wettbewerb eingereicht. Und Goldmedaillen in zwei Kategorien vergeben. Beide Gold-Gewinner praktizieren die traditionelle buddhistische Schule Falun Gong und brachten dies in ihren Gemälden zum Ausdruck.

Das Gemälde ‚Meine Mutter‘ von Michelle Chen zeigt die Vision eines Kindes, das die spirituellen Körper seiner Mutter im Himmel sehen kann, während sie meditiert.

[Michelle Chen, Gewinnerin Goldmedaille]: (weiblich, Chinesisch)
„Durch Meditation lassen sich wunderschöne Dinge erleben. Aber eben nur, wenn man [meditiert]. Es ist schwierig, das in Worte zu fassen. Aber ich wollte es malen, ich wollte Dinge malen, die Menschen nicht mit ihren Augen sehen können. Dieses Gemälde war ein echter Durchbruch für mich. Diese Art von Gemälden ist schwieriger als die kulturellen Bilder von früher. Denn es ist etwas, was die Menschen nicht sehen können, deshalb ist es sehr schwierig.“

Doch in China gibt es keine Glaubensfreiheit. Seit 1999 verfolgt das chinesische kommunistische Regime Falun Gong-Praktizierende. Über 3.000 Menschen wurden in den letzten Jahren in der Verfolgung getötet.

Das zweite mit Gold prämierte Bild, ‚Entschlossenheit in der Verfolgung‘, zeigt eine weibliche Falun Gong-Praktizierende, die trotz Folter entschlossen und doch barmherzig bleibt.

Der Künstler Shannon Olexa erkennt diesen Ausdruck der Entschlossenheit in dem Gemälde wieder.

[Shannon Olexa, New Yorker Künstler]:
„Die Spitzen auf ihrem Hemd bilden einen Kontrast zu der schweren, rostigen Metallkette. Das Thema zieht sich durch das ganze Bild. Offensichtlich wird ihr Körper gefoltert, und trotzdem ist ein Frieden und eine Entschlossenheit in ihren Augen zu sehen. Es sieht aus, als ob ihre Seele unberührt ist. Ich denke, das ist die Natur der Verfolgung, wenn der eigene Grund aufrichtig ist, dann ist es wert, dafür zu kämpfen.“

NTD News, New York

Foto: NTD
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN