Mitglieder der verbotenen Muslimbruderschaft in einem Gerichtssaal in Kairo.Foto: Khaled Elfiqi / Archiv/Illustration/dpa

Ägypten wirft Unternehmern Verschwörung mit Muslimbrüdern vor

Epoch Times25. Juni 2019 Aktualisiert: 25. Juni 2019 17:12

Ägyptens Behörden werfen 19 Unternehmen vor, in Verbindung mit der Muslimbrüderschaft zu stehen und einen „Komplott gegen den Staat und seine Institutionen“ finanziert zu haben. Bei Razzien in Kairo, Alexandria und Ismaila seien 250 Millionen ägyptische Pfund (13 Millionen Euro) beschlagnahmt worden, teilte das Innenministerium in Kairo am Dienstag mit. Mindestens acht Menschen wurden festgenommen.

Ägyptens Innenministerium warf den Unternehmen die Finanzierung einer Verschwörung mit dem Ziel „gewalttätiger Aktionen und Unruhen gegen den Staat“ vor. Auch Gruppen, „die behaupten, zivile politische Kräfte zu vertreten“, seien Teil dieser Verschwörung. Genaue Angaben zur Art der Unternehmen machte das Innenministerium nicht. Sie stünden jedoch mit der seit 2013 in Ägypten verbotenen Muslimbruderschaft in Verbindung.

Acht Beteiligte festgenommen

In der Mitteilung des Innenministeriums war auch von „illegalen Geldströmen ausländischer Herkunft“ die Rede, mit denen die Verschwörung finanziert werden sollte. Genannt werden aber weder die Türkei noch Katar, denen Ägypten in der Vergangenheit vorgeworfen hat, Anhängern der Muslimbruderschaft Asyl zu gewähren und die islamistische Gruppe finanziell zu unterstützen.

Mindestens acht „Beteiligte“ wurden laut dem Ministerium festgenommen. Darunter sollen sich Unternehmer, Journalisten und politische Aktivisten wie der bekannte Menschenrechtsanwalt Siad al-Elaimi befinden.

Elaimi war eine der Schlüsselfiguren der Bewegung, die 2011 den Sturz des langjährigen ägyptischen Staatschefs Husni Mubarak erzwang. Nach Mubaraks Sturz gewann der islamistische Politiker Mohammed Mursi im Juni 2012 die erste demokratische Wahl in Ägypten. Nach nur einem Jahr an der Macht wurde der Politiker der Muslimbruderschaft im Juli 2013 vom Militär unter Führung des heutigen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi gestürzt.

Menschenrechtsorganisationen werfen Ägyptens Regierung regelmäßig vor, kritische Stimmen zu unterdrücken.

Seit dem Sturz Mursis wurden in international kritisierten Prozessen in Ägypten tausende Islamisten, aber auch zahlreiche Journalisten und Regierungskritiker zu Haftstrafen verurteilt. Ägypten bestreitet routinemäßig Vorwürfe, Menschenrechtsverletzungen zu begehen, mit Verweis auf seinen „Kampf gegen den Terrorismus“. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion