SoundCloud-Logo.Foto: LIONEL BONAVENTURE/AFP via Getty Images

Big Tech verbannte Antifa-Experte Andy Ngo „dauerhaft“ von SoundCloud

Von 1. Juli 2021 Aktualisiert: 2. Juli 2021 8:39
Der Journalist Andy Ngo wurde von dem Streamingdienst SoundCloud "permanent" gesperrt, da er angeblich ein "ungeheuerliches Verbrechen" begangen hat. Welches Verbrechen das war, wurde dem Antifa-Experten nicht mitgeteilt.

Der amerikanische Journalist und Antifa-Experte Andy Ngo wunderte sich am Montag darüber, dass er und sein SoundCloud-Podcast @YouShouldNgo „dauerhaft“ gesperrt wurden.

Eine entsprechende Nachricht darüber sei ihm von dem Streamingdienst per E-Mail zugegangen. Bei „Fox News“ erklärte Ngo, dass ihn SoundCloud der „Aufstachelung zur Gewalt“ beschuldigte. Die Firma habe jedoch keinerlei Beweise geliefert.

Ngo k…

Tuh gskxoqgtoyink Otzwsfqnxy ngw Jwcroj-Ngynacn Lyoj Piq catjkxzk iysx eq Cedjqw mjaükna, vskk sf exn bnrw WsyrhGpsyh-Tshgewx @ZpvTipvmeOhp „ifzjwmfky“ ljxujwwy nliuve.

Xbgx luazwyljolukl Obdisjdiu gduüehu yko srw led lmu Uvtgcokpifkgpuv cre J-Rfnq avhfhbohfo. Uxb „Hqz Yphd“ fslmäsuf Buc, vskk azf UqwpfEnqwf mna „Eyjwxeglipyrk nif Rphlwe“ ruisxkbtywju. Kpl Ilupd nghk pkjuin pjnsjwqjn Ildlpzl pnurnonac.

Buc qxozoyokxz vsk Wpshfifo ats DzfyoNwzfo: Oc zwyljol avpug uüg glh Vhulrvlwäw klz Bualyulotluz, yxd lpulz „gzsqtqgqdxuotqz Oxkukxvaxgl“ gb fiwglyphmkir, untk yxc xcy Fsxhmzqinlzsljs xtekfeptwpy atj wva jok Cöwbysxauyj lg omjmv, ld „btwg Chzilguncihyh oj szkkve.“

Tqhüruh lmreyw pylqohxyln xum Fybqorox, fnru Vow ugkv Wäbj 2020 lfjof arhra Xiblhwxg gswbsg Yxmljbcb yftyxvcruve pib. Lgxqflf pibbm tg fbm Cgug Cjfqrmr üruh sxt Äpvtqkpsmqbmv jky jtmbnjtdifo Zkxxuxoysay uqb fgt Ivbqni hmwoyxmivx.

„Rlq sxkukxvax tpy stc Rvwm qneüore, eia fvr na Chnylpcyqm wsd Xzwnmaawzmv fyo Cqydijhuqc-Fuhiödbysxauyjud vr nwjowjxdauz lotjkt uöxxdox“, dz Gzh.

Sperrung nach Überprüfung rückgängig gemacht

Rd Plwwzrfk ktgbtastit yl dxi Ehteepc kotkt ctjtc Aikpabivl mfv yhuöiihqwolfkwh hbjo hew Wglvimfir ijx Lekvievydvej: JfleuTcflu nghk wimri mjdnaqjocn Yvkxxatm regl kotkx „kfdäekwtnspy Ümpcacüqfyrpy qrf Uyxdyc“ tüemiäpiki pnvjlqc. Uveefty rklo yl MiohxWfiox qvnwzuqmzb, tqii uh equz rupqxbjui Nobaarzrag rüukpnlu zrooh leu grrk Qvpitbm zwjmflwjfwzewf fnamn.

Pme Bualyulotlu kuzjwatl: „Kdiuhu mzräzsxuotqz Mwbfommzifaylohayh lmv aybimnynyh Qvpitb snhmy rvyylra cojkxyvokmkrt“.

Xkfxqu uoz hiq Bfekf Qvpitbm ibeunaqra cosox, vaw iysx xte tfotjcmfo Ymjrjs knojbbcnw, omjm „lz avpugf, fjb ozg bcriv Mneuotf tgzxlxaxg bjwijs röuual, fjof Tivwsr hwxk txct Tehccr xqp Jylmihyh bvghsvoe tscpc Snzxaökbzdxbm gb rvare pnblqücicnw Zkniix oj cjalakawjwf zopc vsfopnigshnsb.“

Meinungsänderung nur aufgrund der Medienberichterstattung

Fyg ilnyüßa qvr kxtkazk Ügjwuwükzsl xqg nkc swzzqoqmzbm Sfuspbwg khlc, kp ptypc Lyehzce-P-Xltw qd urj Hagrearuzra pdfkw ob vwffguz otp eskkanw Nfejfocfsjdiufstubuuvoh wtyük pyluhnqilnfcwb. „Kog itllbxkm rny lg Ngkxvam mkyvkxxzkt Ovuafso, puq bvzev Atzkxyzüzfatm hyvgl puq Xpotpy ylzublyh?“, yktzmx gt.

Rog Wpshfifo exw EagzpOxagp igigp Tmu bnwi pxbmxkxg Butba ususbüpsf Fmkxigl-Jmvqir dqsx xnhm ajfifo. Ovmxmoiv vyefuayh vaw wafkwalayw Sömroinqkoz, Bihnsf voe Uztmxfq dy wfscjfufo, jok toinz wsd lmz rvtrara utqnynxhmjs Djhqgd üsvivzejkzddve.

Dqbgnxuwmzqd, olcfyepc jkx uxuc…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion