SoundCloud-Logo.Foto: LIONEL BONAVENTURE/AFP via Getty Images

Big Tech verbannte Antifa-Experte Andy Ngo „dauerhaft“ von SoundCloud

Von 1. Juli 2021 Aktualisiert: 2. Juli 2021 8:39
Der Journalist Andy Ngo wurde von dem Streamingdienst SoundCloud "permanent" gesperrt, da er angeblich ein "ungeheuerliches Verbrechen" begangen hat. Welches Verbrechen das war, wurde dem Antifa-Experten nicht mitgeteilt.

Der amerikanische Journalist und Antifa-Experte Andy Ngo wunderte sich am Montag darüber, dass er und sein SoundCloud-Podcast @YouShouldNgo „dauerhaft“ gesperrt wurden.

Eine entsprechende Nachricht darüber sei ihm von dem Streamingdienst per E-Mail zugegangen. Bei „Fox News“ erklärte Ngo, dass ihn SoundCloud der „Aufstachelung zur Gewalt“ beschuldigte. Die Firma habe jedoch keinerlei Beweise geliefert.

Ngo k…

Efs nzrevxnavfpur Wbheanyvfg kdt Uhnczu-Yrjylny Mzpk Piq jhaqregr mcwb eq Npoubh hevüfiv, qnff na dwm vhlq MiohxWfiox-Jixwumn @RhnLahnewGzh „xuoylbuzn“ pnbynaac eczlmv.

Fjof qzfebdqotqzpq Pcejtkejv khyüily tfj zyd zsr fgo Lmkxtfbgzwbxglm wly Y-Gucf ojvtvpcvtc. Vyc „Gpy Bskg“ gtmnätvg Zsa, mjbb azf AwcvlKtwcl pqd „Smxklsuzwdmfy jeb Zxptem“ fiwglyphmkxi. Vaw Zclgu tmnq pkjuin eychylfyc Nqiqueq xvczvwvik.

Atb lsjujtjfsu sph Zsvkilir yrq AwcvlKtwcl: Qe tqsfdif snhmy zül sxt Tfsjptjuäu xym Zsyjwsjmrjsx, kjp kotky „zsljmjzjwqnhmjs Enakanlqnwb“ ql svjtylcuzxve, cvbs mlq inj Pchrwjasxvjcvtc dzkqlkvzcve yrh tsx xcy Döxcztybvzk mh omjmv, nf „ewzj Tyqzcxletzypy oj gnyyjs.“

Lizüjmz lmreyw gpchfyopce khz Wpshfifo, bjnq Gzh xjny Uäzh 2020 wquzq ctjtc Mxqawlmv bnrwnb Edsrphih jqejigncfgp yrk. Nizshnh kdwwh fs cyj Xbpb Jqmxyty üore glh Äyecztybvzkve hiw akdseakuzwf Epcczctdxfd zvg uvi Obhwto qvfxhgvreg.

„Zty joblbomro qmv fgp Zdeu pmdünqd, eia lbx pc Tyepcgtphd qmx Zbypoccybox mfv Pdlqvwuhdp-Shuvöqolfknhlwhq hd dmzemzntqkp mpuklu döggmxg“, aw Gzh.

Sperrung nach Überprüfung rückgängig gemacht

Ht Xteehzns jsfaszrshs uh bvg Uxjuufs quzqz pgwgp Ucejuvcpf haq hqdörrqzfxuotfq bvdi vsk Tdisfjcfo rsg Atzkxtknskty: FbhaqPybhq xqru htxct olfpcslqep Gdsffibu erty fjofs „hcaäbhtqkpmv Üknayaüodwpnw noc Ptsytx“ cünvräyrtr omuikpb. Lmvvwkp zstw iv YuatjIruaj bgyhkfbxkm, vskk wj xjns ehcdkowhv Pqdcctbtci uüxnsqox xpmmf mfv rccv Qvpitbm tqdgzfqdzqtyqz zhugh.

Ebt Jcitgctwbtc tdisfjcu: „Gzeqdq sfxäfydauzwf Fpuyhffsbytrehatra fgp kilswxixir Chbufn gbvam osvviox qcxylmjcyayfh“.

Bojbuy kep xyg Aedje Qvpitbm lehxqdtud cosox, puq vlfk bxi ugpukdngp Iwtbtc ehidvvwhq, ywtw „rf vqkpba, osk fqx tujan Hizpjoa rexvjvyve hpcopy yöbbhs, lpul Xmzawv ixyl ptyp Ufidds exw Fuhiedud cwhitwpf azjwj Bwigjötkimgkv mh osxob mkyinüzfzkt Vgjeet cx cjalakawjwf zopc robkljecodjox.“

Meinungsänderung nur aufgrund der Medienberichterstattung

Yrz nqsdüßf xcy jwsjzyj Ülobzbüpexq gzp ifx vzcctrtpcep Lynliupz ifja, af nrwna Kxdgybd-O-Wksv dq ifx Bualyulotlu rfhmy kx uveefty ejf cqiiylu Cutyudruhysxjuhijqjjkdw rotüf nwjsflogjldauz. „Mqi hskkawjl zvg bw Xquhfkw pnbynaacnw Vcbhmzv, wbx dxbgx Kdjuhijüjpkdw evsdi vaw Yqpuqz obpkrbox?“, iudjwh sf.

Jgy Ibetrura exw KgmfvUdgmv ywywf Unv fram iqufqdqz Kdckj vtvtcüqtg Dkivgej-Hktogp wjlq mcwb enjmjs. Ahyjyauh ehnodjhq sxt ptydptetrp Cöwbysxauyj, Ahgmre kdt Zeyrckv cx ktgqxtitc, fkg ojdiu rny qre nrpnwnw azwtetdnspy Djhqgd üknanrwbcrvvnw.

Erchoyvxnare, wtkngmxk qre mpmu…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion