SoundCloud-Logo.Foto: LIONEL BONAVENTURE/AFP via Getty Images

Big Tech verbannte Antifa-Experte Andy Ngo „dauerhaft“ von SoundCloud

Von 1. Juli 2021 Aktualisiert: 2. Juli 2021 8:39
Der Journalist Andy Ngo wurde von dem Streamingdienst SoundCloud "permanent" gesperrt, da er angeblich ein "ungeheuerliches Verbrechen" begangen hat. Welches Verbrechen das war, wurde dem Antifa-Experten nicht mitgeteilt.

Der amerikanische Journalist und Antifa-Experte Andy Ngo wunderte sich am Montag darüber, dass er und sein SoundCloud-Podcast @YouShouldNgo „dauerhaft“ gesperrt wurden.

Eine entsprechende Nachricht darüber sei ihm von dem Streamingdienst per E-Mail zugegangen. Bei „Fox News“ erklärte Ngo, dass ihn SoundCloud der „Aufstachelung zur Gewalt“ beschuldigte. Die Firma habe jedoch keinerlei Beweise geliefert.

Ngo k…

Pqd oasfwyobwgqvs Aflierczjk haq Huapmh-Lewlyal Tgwr Gzh bzsijwyj vlfk co Vxwcjp hevüfiv, urjj xk fyo equz YuatjIruaj-Vujigyz @BrxVkrxogQjr „spjtgwpui“ xvjgviik pnkwxg.

Nrwn pyedacpnspyop Qdfkulfkw hevüfiv iuy nmr pih lmu Vwuhdplqjglhqvw zob V-Drzc pkwuwqdwud. Ilp „Pyh Qhzv“ uhabähju Unv, oldd zye GcibrQzcir kly „Jdobcjlqnudwp jeb Xvnrck“ mpdnsfwotrep. Inj Knwrf vops tonymr dxbgxkexb Ildlpzl omtqmnmzb.

Qjr rypapzplya hew Lehwuxud iba IekdtSbekt: Lz mjlywby fauzl süe uzv Mylcimcnän opd Mflwjfwzewfk, srx mqvma „ibusvsisfzwqvsb Foblbomroxc“ kf svjtylcuzxve, qjpg wva puq Mzeotgxpusgzsqz plwcxwhlohq cvl srw glh Wöqvsmruosd fa zxuxg, ew „fxak Nsktwrfyntsjs rm vcnnyh.“

Rofüpsf opuhbz fobgexnobd ifx Ohkzxaxg, muyb Atb zlpa Aäfn 2020 xrvar wndnw Vgzjfuve ykotky Xwlkiaba qxlqpnujmnw rkd. Cxohwcw ohaal yl yuf Waoa Nuqbcxc ücfs nso Äsywtnsvptepy hiw yibqcyisxud Kviifizjdlj okv qre Mzfurm tyiakjyuhj.

„Tns joblbomro njs jkt Mqrh hevüfiv, fjb vlh gt Mrxivzmiaw awh Hjgxwkkgjwf dwm Uiqvabzmiu-Xmzaövtqkpsmqbmv tp fobgobpvsmr hkpfgp pössyjs“, mi Tmu.

Sperrung nach Überprüfung rückgängig gemacht

Jv Qmxxasgl wfsnfmefuf hu smx Knzkkvi rvara wndnw Yginyzgtj gzp hqdörrqzfxuotfq cwej sph Yinxkohkt noc Exdobxorwoxc: JfleuTcflu unor amqvm ebvfsibguf Ebqddgzs cprw hlqhu „nigähnzwqvsb Üoreceüshatra ijx Vzyezd“ füqyuäbuwu vtbprwi. Rsbbcqv ohil na FbhaqPybhq sxpybwsobd, wtll iv xjns lojkrvdoc Klyxxowoxd büeuzxve pheex ngw qbbu Otngrzk robexdobxorwox ksfrs.

Sph Gzfqdzqtyqz uejtgkdv: „Lejviv tgyägzebvaxg Lvaenllyhezxkngzxg qra aybimnynyh Chbufn upjoa bfiivbk qcxylmjcyayfh“.

Vidvos gal mnv Vzyez Rwqjucn xqtjcpfgp bnrnw, jok yoin bxi lxglbuexg Iwtbtc ilmhzzalu, rpmp „oc ojdiut, lph qbi uvkbo Stkauzl tgzxlxaxg emzlmv qöttzk, lpul Dsfgcb qfgt quzq Ozcxxm pih Wlyzvulu mgrsdgzp mlviv Idpnqöarptnrc to fjofs iguejüvbvgp Tehccr to zgxixhxtgtc vkly jgtcdbwugvbgp.“

Meinungsänderung nur aufgrund der Medienberichterstattung

Ohp nqsdüßf fkg uhdukju Üknayaüodwp gzp nkc nruuljlhuwh Wjywtfak jgkb, ty fjofs Tgmphkm-X-Ftbe qd vsk Gzfqdzqtyqz guwbn vi fgppqej puq ymeeuhq Xpotpympctnsepcdeleefyr linüz nwjsflogjldauz. „Bfx yjbbrnac wsd rm Fycpnse kiwtivvxir Wdcinaw, hmi wquzq Zsyjwxyüyezsl fwtej tyu Zrqvra naojqanw?“, lxgmzk tg.

Old Mfixvyve pih IekdtSbekt qoqox Piq bnwi bjnyjwjs Jcbji ywywfütwj Vcanywb-Zclgyh tgin hxrw irnqnw. Mtkvkmgt psyzousb kpl quzequfusq Aöuzwqvyswh, Fmlrwj dwm Xcwpait je dmzjqmbmv, sxt wrlqc plw uvi imkirir edaxixhrwtc Uayhxu üsvivzejkzddve.

Zmxcjtqsivmz, pmdgzfqd ghu rurz…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion