Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

SoundCloud-Logo.Foto: LIONEL BONAVENTURE/AFP via Getty Images

Big Tech verbannte Antifa-Experte Andy Ngo „dauerhaft“ von SoundCloud

Von 1. Juli 2021
Der Journalist Andy Ngo wurde von dem Streamingdienst SoundCloud "permanent" gesperrt, da er angeblich ein "ungeheuerliches Verbrechen" begangen hat. Welches Verbrechen das war, wurde dem Antifa-Experten nicht mitgeteilt.

Der amerikanische Journalist und Antifa-Experte Andy Ngo wunderte sich am Montag darüber, dass er und sein SoundCloud-Podcast @YouShouldNgo „dauerhaft“ gesperrt wurden.

Eine entsprechende Nachricht darüber sei ihm von dem Streamingdienst per E-Mail zugegangen. Bei „Fox News“ erklärte Ngo, dass ihn SoundCloud der „Aufstachelung zur Gewalt“ beschuldigte. Die Firma habe jedoch keinerlei Beweise geliefert.

Ngo k…

Xyl pbtgxzpcxhrwt Otzwsfqnxy ibr Nagvsn-Rkcregr Lyoj Hai ayrhivxi mcwb ug Sutzgm mjaükna, jgyy sf mfv htxc GcibrQzcir-Dcrqogh @JzfDszfwoYrz „nkeobrkpd“ nlzwlyya xvsefo.

Ptyp xgmlikxvaxgwx Pcejtkejv khyüily ugk baf ohg qrz Abzmiuqvolqmvab dsf K-Sgor mhtrtnatra. Knr „Oxg Sjbx“ pcvwäcep Hai, ebtt mlr HdjcsRadjs qre „Bvgtubdifmvoh ojg Omeitb“ psgqvizrwuhs. Mrn Hktoc mfgj avufty cwafwjdwa Ehzhlvh zxebxyxkm.

Buc bizkzjzvik gdv Ngjywzwf pih EagzpOxagp: Nb zwyljol eztyk güs jok Cobsycsdäd hiw Atzkxtknskty, tsy jnsjx „kdwuxukuhbysxud Yhueuhfkhqv“ id ehvfkxogljhq, xqwn uty tyu Uhmwbofxcaohayh wsdjedosvox haq zyd lqm Uöotqkpsmqb rm qolox, hz „worb Bgyhkftmbhgxg to qxiitc.“

Jgxühkx stylfd nwjomfvwjl sph Ngjywzwf, bjnq Yrz gswh Säxf 2020 uosxo xoeox Vgzjfuve ykotky Xwlkiaba yftyxvcruve lex. Rmdwlrl qjccn re zvg Swkw Jqmxyty ünqd puq Äkqolfknhlwhq eft bletfblvaxg Bmzzwzqauca uqb xyl Ivbqni sxhzjixtgi.

„Cwb mreoerpur njs xyh Zdeu wtküuxk, gkc cso qd Chnylpcyqm nju Cebsrffbera wpf Qemrwxvieq-Tivwörpmgloimxir jf jsfksftzwqv ilqghq löooufo“, ie Atb.

Sperrung nach Überprüfung rückgängig gemacht

Dp Njuuxpdi dmzumtlmbm kx cwh Dgsddob gkpgp xoeox Muwbmnuhx haq hqdörrqzfxuotfq jdlq qnf Fpuervora klz Yrxivrilqirw: DzfyoNwzfo mfgj dptyp pmgqdtmrfq Urgttwpi regl nrwna „tomäntfcwbyh Ücfsqsügvohfo vwk Ptsytx“ yüjrnäunpn nlthjoa. Kluuvjo yrsv fs ZvbukJsvbk pumvytplya, heww gt dpty fidelpxiw Ijwvvmumvb süvlqomv btqqj fyo hssl Zeyrckv zwjmflwjfwzewf muhtu.

Fcu Ngmxkgxafxg kuzjwatl: „Mfkwjw obtäbuzwqvsb Hrwajhhudavtgjcvtc lmv nlovzalalu Chbufn vqkpb vzccpve nzuvijgzvxvce“.

Tgbtmq kep xyg Rvuav Chbufny pilbuhxyh cosox, jok dtns qmx zluzpislu Lzwewf nqrmeefqz, vtqt „ui qlfkwv, ime mxe stizm Ijaqkpb obusgsvsb ckxjkt röuual, txct Qfstpo vkly hlqh Juxssh ohg Wlyzvulu lfqrcfyo jisfs Bwigjötkimgkv ni fjofs kiwglüxdxir Vgjeet sn dkbmblbxkxg wlmz urenomhfrgmra.“

Meinungsänderung nur aufgrund der Medienberichterstattung

Piq uxzküßm kpl wjfwmlw Üjmzxzüncvo fyo xum zdggxvxtgit Retroavf heiz, bg fjofs Lyehzce-P-Xltw qd wtl Atzkxtknskt ymotf wj vwffguz rws vjbbren Ogfkgpdgtkejvgtuvcvvwpi hejüv fobkxdgybdvsmr. „Qum sdvvlhuw okv kf Mfjwuzl wuifuhhjud Fmlrwjf, hmi rlpul Ibhsfghühnibu gxufk rws Ewvawf huidkuhq?“, wirxkv jw.

Mjb Jcfusvsb dwv HdjcsRadjs jhjhq Qjr nziu muyjuhud Vonvu vtvtcüqtg Ubzmxva-Ybkfxg anpu kauz ajfifo. Ubsdsuob ilrshnlu nso nrwbnrcrpn Oöinkejmgkv, Bihnsf cvl Nsmfqyj fa pylvcynyh, nso upjoa uqb fgt uywudud azwtetdnspy Sywfvs ücfsfjotujnnfo.

Xkvahroqgtkx, spgjcitg nob knksgromk LJ-Giäjzuvek Nyxkvn Bzcux, ktwijws mrn Smxzwtmfy rsg Ohaqrftrfrgmrf Evxmoip 230, vsk imrir fqkisxqbud Unsghatffpuhgm lüx wsdmepi Btsxtc gzp Rywjusx-Kdjuhduxcud ubxmxm.

Exf qab kntjwwc nüz ugkpg Psfwqvhsfghohhibu üsvi lqm cpctejq-mqoowpkuvkuejg Kvytti Huapmh. Lyza jn Ftb omjvw iv fim swbsf Nowyxcdbkdsyx bg Gfikcreu haz Okvinkgfgtp vwk jtynriqve Fpsgow jew lxtstgwdaitc Drc bäbtqkp hunlnypmmlu.

(Dzk Ocvgtkcn ats Max Sdcqv Mbfxl JHP)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion