Die Korruptions-Milliarden: Was Chinas KP-Kader in der Schweiz gebunkert haben

Von 26. August 2020 Aktualisiert: 26. August 2020 17:17
Chinas Kommunistenführer geraten immer mehr ins Schwitzen. Auf der einen Seite drücken die amerikanischen Sanktionen wegen Hongkong und Xinjiang, auf der anderen Seite könnte das viele Korruptionsgeld auf Schweizer Konten in Gefahr geraten. Doch was, wenn das chinesische Volk erst von den Hunderten Milliarden an Volksvermögen erfährt, die die KP-Kader aus dem Land gebracht haben?

Am 7. August kündigten die USA gegen elf hochrangige chinesische und Hongkonger Beamte Sanktionen an, was zu großen Sorgen führte, dass noch mehr hochrangige KPC-Beamte und ihr Milliarden-Vermögen außerhalb Chinas sanktioniert werden könnten.

Ein wichtiger Hintergrund dabei ist, dass viele hohe KP-Kader ihr Korruptionsgeld ins Ausland gebracht haben, um im Fall der Fälle aus China zu flüchten. Andere verstecken große Mengen an Bargeld in ihren Villen. Doch da ist es nicht vor den Korruptionsermittlern der Partei sicher.

KP-Funktionäre können in China nicht direkt vor Gericht gestellt werden, sondern kommen vor eine Art internes KP-Gericht, die Disziplin-Kontroll-Kommission. Diese wird dann für die politischen Säuberungen innerhalb der Partei im Machtkampf benutzt.

Auslandsvermögen für Corona-Entschädigung nutzen?

Nun untersuchen die USA und andere Länder, ob man das Auslandsvermögen der hohen KP-Kader von rund zehn Billionen US-Dollar für die Entschädigungsforderungen für die Pandemie heranziehen kann.

Zunächst könnte man die Gelder im Ausland blockieren. Dies würde vor allem den Familienclan des ehemaligen Staats- und Parteichefs Jiang Zemin treffen, dessen Gesamtvermögen man auf über eine Billion US-Dollar schätzt.

HK-Industrieller über KP-Fluchtgelder: 10 Billionen US-Dollar

Die Epoch Times Hongkong sprach am 12. August in ihrem Format „True Words“ mit dem Hongkonger Industriellen Elmar Yuen. Yuen leistet in den USA Lobbyarbeit, um die Kommunistische Partei Chinas als kriminelles Syndikat zu entlarven. Er bestätigte die Richtigkeit der Pläne von US-Außenminister Pompeo, die Vermögen der KP-Führer im Ausland einzufrieren

Die USA diskutieren mit anderen Verbündeten darüber, wie das Geld eingefroren werden kann. Die zehn Billionen US-Dollar wurden eingefroren. Zumindest die meisten davon können verwendet werden, um die durch das Virus verursachten Verluste in der Zukunft zu kompensieren. Wenn Sie darauf warten möchten, dass die KPC Ihnen das Geld bringt, werden Sie es nie bekommen.“

Doch wie kann man das Vermögen der hochrangigen KP-Familien im Ausland auf zehn Billionen US-Dollar schätzen? Laut Yuen habe der ehemalige CIA-Mann und Whistleblower Edward Snowden sich vor sieben Jahren in Hongkong versteckt.

Er sprach von Chinas Fluchtgeldern in Höhe von 4,8 Billionen US-Dollar, durch Geldwäsche oder direkt von der chinesischen Volksbank (People’s Bank of China) im Devisentausch gegen chinesische Yuen, zum Beispiel, um angeblich in das „Belt and Road“-Projekt zu investieren. Das sei vor sieben Jahren gewesen. Davor und seither kämen wohl mindestens noch einmal soviel Fluchtgelder zusammen, also insgesamt rund zehn Billionen US-Dollar, so Yuen.

Eine Billion US-Dollar bei Jiang Zemin

Wie Elmer Yuen sagte, habe die Familie des ehemaligen KPC-Führers Jiang Zemin mit etwa einer Billion US-Dollar den größten Anteil an dem Auslandsvermögen der Elitefamilien der Kommunistischen Partei Chinas.

Denken Sie darüber nach, die Familie Jiang hat China 30 Jahre lang wirklich kontrolliert. Ab dem 4. Juni 1989 war es die Familie Jiang. Als Deng Xiaoping 1997 starb, wurde die gesamte Macht an ihn übergeben. Die Macht der Familie Jiang, die immer wieder die Macht ergriff, erstreckte sich bis in den letzten Winkel. Sie hat nicht nur in Shanghai, sondern in ganz China Macht.“

Guo Wengui (Miles Kwok), ein chinesischer Exil-Milliardär in den USA und Whistleblower, beschuldigte die Familie Jiang im April 2019, ein Vermögen von einer Billion US-Dollar an veruntreuten chinesischen Geldern angehäuft zu haben, wie die Epoch Times USA berichtete.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Jiang Zemin, bekannt als „Cheftrainer der Korruption“, sein ältester Sohn Jiang Mianheng und sein in Hongkong lebender Enkel Jiang Zhicheng wurden in dem Artikel genannt und, dass es ihnen gelungen sei, die Hälfte des Geldes, etwa 500 Milliarden US-Dollar, im Ausland zu waschen.

Die Jiang-Familie unter Druck

Zudem unterstützte die Jiang-Familie Unternehmen wie Alibaba, Tencent, Alipay, WeChat Pay und andere, so Elmer Yuen. Ansonsten hätten sich diese Firmen nicht in solch einem Ausmaß entwickeln können. Die Familie Jiang gewährt ihnen Rechte in großem Maßstab. Dafür halfen Tencent-Chef Ma Huateng und Alibaba-Gründer Jack Ma der Familie Jiang, viele Aktien in ihrem Namen zu halten.

Ende Juli zitierte die Nachrichtenagentur Reuters mit der Angelegenheit vertraute Personen. Dabei ging es um eine Prüfung durch die Regulierungsbehörden der Kommunistischen Partei Chinas, ob eine „Antimonopoluntersuchung“ gegen Alipay unter Alibaba und WeChat Pay unter Tencent eingeleitet werden soll.

Reicher als die Weltelite

Auf der Forbes-Liste der Reichen für das Jahr 2020 ist Amazon-Gründer Bezos mit einem Nettowert von 113 Milliarden US-Dollar weiterhin der reichste Mann der Welt. Auf der Liste der Reichen 2020 stehen 2.095 Milliardäre mit einem Gesamtvermögen von insgesamt acht Billionen US-Dollar.

Mit anderen Worten, sobald das Vermögen der Familie Jiang bekannt gegeben wird, wäre die Familie Jiang Zemin nicht nur neunmal so reich wie der reichste Mann der Welt – sondern das Auslandsvermögen der hochrangigen Beamten des KPC-Regimes übersteigt auch das Gesamtvermögen der globalen Forbes-Liste der Welt-Milliardäre.

Die Regelung der US-Fonds in Hongkong wird kommen

Als US-Außenminister Pompeo am 10. August die Tschechische Republik besuchte, erklärte er öffentlich, dass „die Vereinigten Staaten mit den Menschen in Hongkong zusammenstehen werden“ und verschiedene Sanktionen nacheinander verhängt werden.

Elmer Yuen glaubt, dass Pompeos Reihe von Maßnahmen mit der Rückgewinnung von US-Kapital in Hongkong und der Einschränkung von US-Investitionen in chinesische Aktien zu tun haben werden.

In letzter Zeit sind viele chinesische Konzeptaktien an die Hongkonger Börse zurückgekehrt und haben heißes Geld angezogen, um auf dem Hongkonger Markt zu bleiben, einschließlich US-amerikanischem Kapital. Laut Yuen werde die US-Regierung den US-Fonds nicht erlauben, nach Belieben in Hongkong zu investieren oder Unternehmen auf dem chinesischen Festland Geld zu leihen. Es werde entsprechende Maßnahmen dagegen geben, eine nach der anderen.

Der Hongkonger Unternehmer wies auch darauf hin, dass aus einer Reihe von jüngsten Erklärungen von Pompeo hervorgehe, dass die US-Regierung die Fonds definitiv dazu zwingen werde, in die USA zurückzukehren, um die US-Fonds in Hongkong, einschließlich in Aktien und Anleihen investierter Fonds, zurückzugewinnen und zu regeln.

Wird die Schweiz KP-Vermögen einfrieren?

Die Schweiz gilt als weltgrößtes Offshore-Finanzzentrum. Im November wird über eine Volksabstimmung zu einem Gesetzesvorschlag gegen Menschenrechtsverletzter entschieden. Sollte das Gesetz erlassen werden, würden auch Schweizer Banken in Bedrängnis kommen und zur Verantwortung für Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit ihrem Geschäftsfeld gezogen werden können. Dies zielt vor allem auf die Geschäfte der Banken in Hongkong ab.

Damit zielt die Schweiz in die gleiche Richtung wie die USA mit ihrem Hongkong-Autonomie-Gesetz. Der republikanische US-Senator Pat Toomey betont:

Wichtig ist, dass unsere Gesetzgebung auch Banken bestraft, die sich dafür entscheiden, die Aushöhlung der Autonomie Hongkongs zu finanzieren. Banken, die kleine Gewinne über die grundlegenden Menschenrechte der Menschen in Hongkong stellen würden.“

Da die USA hochrangigen Beamten aus China und Hongkong Sanktionen auferlegen, bereitet die Schweiz als Offshore-Finanzzentrum von Mitteleuropa ebenfalls entsprechende Maßnahmen vor, um Schweizer Unternehmen, einschließlich Schweizer Banken, daran zu hindern, Geschäfte mit Menschenrechtsverletzern in Übersee zu tätigen.

Das vom KP-Regime verhängte Nationale Sicherheitsgesetz für Hongkong löste eine internationale Welle des Antikommunismus aus. Die Schweiz, die sich stets an den Grundsatz der Neutralität gehalten hat, warnte die KPC.

Der Schweizer Außenminister Cassis erklärte am 2. August, die KPC habe zunehmend gegen die Menschenrechte verstoßen und sei „vom Weg der Freiheit abgewichen“. Die „Hongkonger Version des Nationalen Sicherheitsgesetzes“ habe Auswirkungen auf die Umsetzung von „Ein Land, zwei Systeme“. Wenn die kommunistische Regierung Chinas darauf besteht, werden die westlichen Länder entschlossen reagieren.

Zu wichtig, um neutral zu bleiben?

Cheng Xiang, erfahrener Chinaexperte aus Hongkong, sagte in einem Interview des Programms „True Words“ von NTD und Epoch Times Hongkong, dass die Reaktion der Schweiz ungewöhnlich sei:

Wir wissen, dass die Schweiz seit fast 300 Jahren eine neutrale Politik verfolgt. Weil sie eine neutrale Politik praktiziert und verfolgt hat, konnte sie den Ersten und Zweiten Weltkrieg vermeiden. Diese schöne Tradition hat auch viele reiche Menschen hervorgebracht. Sie sind bereit, ihr Geld in die Schweiz zu stecken. Was also selten ist, ist, dass der Schweizer Außenminister sich auch zur Hongkong-Frage geäußert und die KPC verurteilt hat. Es ist gleichbedeutend damit, die Neutralität aufzugeben, die sie seit langem verfolgt haben.“

Cheng bezog sich auf einen „Schweizer Bericht vor einigen Tagen“, wonach es bei Schweizer Banken „etwa 1.000 hochrangige KPC-Beamte und ein kollektives Vermögen von mehr als zehn Billionen Yuen“ gebe, umgerechnet etwa 1,2 Billionen Euro.

Wenn die Schweiz die Details dieser geheimen Konten wirklich veröffentlichen kann, wenn die Menschen in China es wüssten, würde dies sofort zu starker öffentlicher Empörung führen und den Untergang der KPC forcieren.“

WikiLeaks hat bekannt gegeben, dass hochrangige Beamte der Kommunistischen Partei Chinas ungefähr 5.000 Konten bei Schweizer Banken haben und zwei Drittel von ihnen hochrangige Beamte auf zentraler Ebene sind. Auf der Ebene des Vizepremiers der Kommunistischen Partei Chinas, der Bankpräsidenten, Minister und Mitglieder des Zentralkomitees hat fast jeder ein Konto in der Schweiz.

Bitte friert dieses Vermögen ein!

Am 14. August veröffentlichte die Schweizer Botschaft in China auf Weibo einen Gruß zum „70. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen China (der Kommunistischen Partei) und der Schweiz“. Niemand hatte erwartet, dass die Stimmung im Kommentarbereich dann derart kippte.

Eine große Anzahl von Internetnutzern forderte die Schweiz einstimmig auf, die „Liste der 100 Personen“, die „Liste der Landdiebe“ und die „Liste des Eigentums der Beamten“ zu veröffentlichen. Einige Internetnutzer sagten: „Bitte frieren Sie diese gestohlenen Gelder zuerst ein, und das chinesische Volk wird Sie schätzen.“

„Bitte kündigen Sie die Liste der Diebe an!“, hieß es, genauso wie: „Bitte geben Sie so bald wie möglich eine Liste des Eigentums korrupter Beamter an!“ Man riet der Schweiz: „Verbeugen Sie sich nicht vor den bösen Mächten“ und mahnte: „Wenn du die Liste nicht veröffentlichst, bist du der Komplize des Bösen! “

Mit Material von ET USA und NTD