Pekings strikte Null-COVID-Strategie zwingt Einwohner, zu hungern oder zur Flucht.
Die Grenze zwischen China (L) und Vietnam (R) in der nordvietnamesischen Stadt Lao Cai am 9. Mai 2014.Foto: Hoang Dinh Nam/AFP/Getty Images

Einwohner fliehen in Scharen: Chinesische Stadt seit acht Monaten abgeriegelt

Von 20. September 2022 Aktualisiert: 20. September 2022 9:34
Pekings Null-COVID-Strategie stellt Millionen Chinesen vor große Herausforderungen: keine Schule, keine Arbeit, somit kein Geld, dafür permanentes Testen. Die Bewohner einer kleinen Grenzstadt zu Vietnam rufen in den sozialen Netzwerken nach Hilfe, jedoch ohne Erfolg. NTD sprach mit einigen Einwohnern über die dortige Lage.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die kleine chinesische Stadt Dongxing an der Grenze zu Vietnam ist seit mehr als einem halben Jahr wegen Pekings strikter Null-COVID-Strategie abgeriegelt.

Laut chinesischer Volkszählung lebten in der Stadt im November 2020 noch 216.000 Einwohner. Aktuell leben schätzungsweise nur noch 20.000 Menschen dort. Die meisten Bewohner sind aus der Stadt geflohen, während die Verbliebenen in den sozialen Medien über ihre Notlage berichten.

Dongxing vollständig abgeriegelt

Den Social-Media-Beiträgen zufolge riegelten die örtlichen Behörden Dongxing im Februar ab. Seitdem dürfen Kinder nicht mehr zur Schule gehen und die Einwohner nicht mehr zur Arbeit, sodass ihnen das Einkommen fehlt. Zudem müssten sich alle Einwohner regelmäßig PCR-Tests unterziehen.

Nach Angaben der Gesundheitsbehörden von Guangxi wurden am 12. September zwanzig Fälle von COVID-19 in Dongxing gemeldet. Mittlerweile haben die meisten örtlichen Geschäfte und Fabriken dichtgemacht, heißt es in einigen Beiträgen in den sozialen Medien.

Einige Nutzer vermuten, dass die Corona-Teststellen die Corona-Epidemie als Gelegenheit ausnutzen, um Geld zu verdienen.

Die Behörden ignorieren die Hilferufe der Einwohner im Netz und lassen sie sogar im Internet löschen.

Tägliche PCR-Tests

„Wenn Sie in die Stadt kommen, müssen Sie in Quarantäne“, sagte Herr Yuan, ein Einwohner von Dongxing, Anfang des Monats gegenüber dem auslandchinesischen Fernsehsender NTD der Epoch Times Media Group. „Viele Orte sind abgeriegelt. Keiner darf sein Zuhause verlassen; es sei denn, man macht täglich einen PCR-Test.“

Herr Lin, ein weiterer Anwohner, sagte gegenüber NTD, dass die Situation im nahe gelegenen Jintan etwas besser sei als in Dongxing. Dort sei es den Menschen immer noch erlaubt, Fischfang weiterzubetreiben.

Aber die Situation in Dongxing sei äußerst miserabel, sagte Herr Lin. „Die Stadt ist seit fast einem Jahr dicht. Wenn das so weitergeht, wird die einfache Bevölkerung bald am Ende sein“, sagte er.

„Dongxing liegt in der Nähe von Mong Cai in Vietnam. Die Städte sind nur durch einen Fluss getrennt. Selbst während der Abriegelung können Menschen immer noch illegal die Grenze überqueren, und es ist unmöglich, Null-COVID zu erreichen“, sagte er.

Flüchten, solange es noch geht

Die Behörden von Dongxing drohen jeder Person mit der Todesstrafe, die mit COVID-19 infiziert die Grenze von Vietnam nach China überquert, berichtete die Epoch Times bereits im Juni.

Personen, die Infizierten beim Grenzübertritt behilflich sind, würden sich ebenfalls der Todesstrafe schuldig machen. Die scharfe Grenzpolitik folgt auf die Äußerungen der Kommunistischen Partei Chinas, dass ausländische Reisende für die Einschleppung von COVID-19 verantwortlich sind.

Die Situation in Dongxing ist wirklich trostlos. Die Regierung hat so herumgepfuscht, und jetzt sind die Menschen dort sehr wütend“, bekräftigte Herr Lin gegenüber Epoch Times.

„Jetzt gibt es mehr als 20.000 Menschen in Dongxing, die nirgendwo hingehen können. Sobald die Einwohner woanders hingehen können, z. B. in ihre Heimatstadt, fliehen sie auf jeden Fall aus Dongxing.“

Gegenwärtig leiden fast 300 Millionen Chinesen von insgesamt 1,4 Milliarden Chinesen unter der strikten Null-COVID-Politik des Regimes.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: Small Chinese Border City Under COVID Lockdown for 8 Months, Most Residents Have Fled (redaktionelle Bearbeitung ae)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion