Diese Luftaufnahme, die am 17. Februar 2018 mit einer Drohne gemacht wurde, zeigt den Schadstoffausstoß von Stahlfabriken in Hancheng, Provinz Shaanxi.Foto: FRED DUFOUR/AFP via Getty Images

Experte warnt: China wird das Pariser Klimaabkommen ausnutzen, um die USA zu schwächen

Epoch Times27. Februar 2021 Aktualisiert: 27. Februar 2021 16:51
Die Trump-Administration stieg im Jahr 2019 aus dem Pariser Klimaabkommen aus. Nachdem der neue US-Präsident Joe Biden die Politik seines Vorgängers für ungültig erklärt hat, warnen Experten davor, dass China diesen Schritt ausnutzen wird. China, das umweltschädlichste Land der Welt, ernte zudem noch international Lob für seinen „Umweltschutz“.

Nachdem die Biden-Administration am 19. Februar dem Pariser Klimaabkommen wieder beigetreten ist und damit die Politik seines Vorgängers rückgängig gemacht hat, warnten Experten, dass China davon profitieren und diesen Schritt ausnutzen werde, um die USA zu schwächen.

Sen Nieh, Professor und ehemaliger Vorsitzender des Fachbereichs Maschinenbau an der Katholischen Universität von Amerika, erwähnte gegenüber der Hongkonger Ausgabe der Epoch Times, die Kommunistische Partei Chinas (KPC) werde durch das Pariser Abkommen an vier Fronten gewinnen.

Gemäß dem Pariser Abkommen müssen die Industrieländer den Entwicklungsländern jedes Jahr etwa 100 Milliarden Dollar zur Verfügung stellen. Dies dient dazu, um sie bei der Entwicklung und Verbesserung ihrer Energiestruktur sowie bei der Entwicklung und dem Transfer von Technologien bis 2025 zu unterstützen. China hat sich vorgenommen, seine Kohlenstoffemissionen zu erhöhen und im Jahr 2030 einen Spitzenwert zu erreichen.

„Vier Fliegen mit einer Klappe“

Nieh denkt, dass die Unterzeichnung des Pariser Abkommens für die KPC einem „vier Fliegen mit einer Klappe Schlagen“ gleichkommt. Die Vereinbarung ermöglicht es der KPC, finanzielle Unterstützung zu erhalten; ihre Kohlenstoffemissionen für bis zu zehn Jahre zu erhöhen; das umweltfreundliche Image eines „führenden Landes“ in der Welt zu etablieren und die Vereinigten Staaten zu besiegen.

Die KPC sei in der Lage, die vier Ziele zu erreichen, da das Klimaabkommen auf den unterschiedlichen Verantwortungsgebieten von Industrieländern und Entwicklungsländern aufgebaut wurde, so Nieh.

Laut einem Bericht von Gang Chen, stellvertretender Direktor und Forschungsbeauftragter des Ostasiatischen Instituts an der Nationaluniversität Singapur, gelang es der KPC durch die Klimakonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC), eine führende Position in der Gruppe der 77 einzunehmen. China sei zu einem wichtigen Akteur bei den Verhandlungen mit den Industrieländern geworden.

Die UNFCCC habe die Zusammenarbeit auf Grundlage der „gemeinsamen, aber differenzierten Verantwortlichkeiten“ der teilnehmenden Länder anerkannt.

Sie behauptet, dass der größte Anteil der historischen und aktuellen globalen Emissionen von Treibhausgasen in den entwickelten Ländern entstanden ist.

Hingegen seien die Pro-Kopf-Emissionen in den Entwicklungsländern relativ niedrig und der Anteil der globalen Emissionen, der aus den Entwicklungsländern stamme, werde wachsen, um deren soziale und entwicklungspolitische Bedürfnisse zu erfüllen. So genieße die KPC als „Entwicklungsland“ viele Vorteile beim Klimaabkommen.

Nieh fordert sofortige Maßnahmen, um die bisherigen Fehler zu korrigieren und das Klimaproblem anzugehen. Die Vereinbarung sei keine Problemlösung. „In Wirklichkeit ist das Versprechen der KPC nichts wert.“

Die KPC wird den Höhepunkt der Kohlenstoffemissionen im Jahr 2030 erreichen, bevor es die Emissionen reduziert. Diese Logik ist wie die Behauptung eines Diebes: Nachdem ich weitere zehn Jahre lang gestohlen habe, werde ich das Stehlen Jahr für Jahr bis 2060 reduzieren.“

Nieh erklärte, dass Umwelt- und Klimaschutz nicht das Gleiche seien. Kohlenstoffreduzierung sei nicht gleichbedeutend mit Umweltschutz. Die KPC habe versprochen, bis 2060 „Kohlenstoffneutralität“ zu erreichen, um angeblich zum Umweltschutz beizutragen.

Dabei habe KPC China zum umweltschädlichsten Ort der Welt gemacht. Ironischerweise bekomme sie dadurch jedoch globale Anerkennung für den „Umweltschutz“.

Die KPC verschmutzt die Welt, erntet aber Lob

Die KPC nutzt das Abkommen aus, um sich als Umweltschützer darzustellen und das eigene Image aufzupolieren. Im September 2020 verkündete der chinesische Staatschef Xi Jinping auf dem „Climate Ambition Summit“, China werde ab 2030 seine Kohlendioxidemissionen reduzieren und bis 2060 kohlenstoffneutral werden.

Tatsächlich sind die Kohlendioxidemissionen der KPC in den letzten zwei Jahrzehnten rapide angestiegen. Sie ist mit fast einem Drittel der weltweiten Kohlendioxidemissionen zum größten Verursacher von Kohlendioxid geworden.

Pekings Sprachrohr „People’s Daily“ (ein Parteiorgan der KPC) pries an, dass China einen historischen Beitrag zum Pariser Abkommen geleistet und damit seine Verantwortung als Großmacht unter Beweis gestellt habe.

Erik Solheim, Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, sagte 2018, China übernehme die globale Führung im Umweltschutz und sei ein sehr positives Beispiel für den Rest der Welt.

Im Jahr 2018 hatte der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore Chinas Führungsrolle bei der Bekämpfung des Klimawandels gelobt. Das berichtete Chinas Nachrichtenagentur „Xinhua“. Es sei „eines der wenigen Länder“, dabei seien, „ihre Pariser Verpflichtung zu erfüllen“.

China: der größte Verursacher von Treibhausgasemissionen

Laut einem Dokument mit dem Titel „China’s Environmental Abuses Fact Sheet“, das auf der Website der US-Botschaft und Konsulate in Brasilien im Jahr 2020 veröffentlicht wurde, ist China seit 2006 der weltweit größte Verursacher von Treibhausgasemissionen. Chinas Gesamtemissionen sind doppelt so hoch wie die der Vereinigten Staaten.

Pekings energiebezogene Emissionen seien zwischen 2005 und 2019 um mehr als 80 Prozent gestiegen, während die energiebezogenen Emissionen in den USA um mehr als 15 Prozent gesunken seien. Allein im Jahr 2019 seien die energiebedingten CO2-Emissionen Chinas um mehr als drei Prozent angestiegen, in den USA hingegen um zwei Prozent gesunken.

Nieh sagte, dass die KPC schön rede, es ihr aber an echten Taten fehle. Im Gegenteil: Obwohl die Vereinigten Staaten 2017 aus dem Pariser Abkommen ausgetreten seien, hätten sie einen sehr guten Job bei der Reduzierung der Kohlenstoffemissionen gemacht.

2017 kündigte der damalige Präsident Donald Trump erstmals an, aus dem Pariser Klimaabkommen aussteigen zu wollen. Er sagte, das Abkommen benachteilige „die Vereinigten Staaten zum ausschließlichen Vorteil anderer Länder“. Es sei zu nachsichtig gegenüber dem kommunistischen China und dessen Treibhausgasemissionen.

Die Trump-Administration kündigte offiziell den Ausstieg aus dem Abkommen im Jahr 2019 an.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: China Will Exploit Paris Climate Accord to Undermine US: Expert (deutsche Bearbeitung von aa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion