Donald Trump.Foto: Tasos Katopodis/Getty Images

Trump: Bidens favorisiertes Pariser Klimaabkommen kann „die amerikanische Wirtschaft vernichten“

Von 23. November 2020 Aktualisiert: 26. November 2020 9:10
Präsident Donald Trump kritisierte am Sonntag das Pariser Klimaabkommen. Die USA hatten sich unter seiner Regierung aus dem globalen Pakt zurückgezogen. Der demokratische Präsidentschaftsanwärter, Joe Biden, hofft jedoch sich, im Falles seines Sieges bei der US-Wahl, diesem wieder anzuschließen zu können.

Der US-Präsident Donald Trump sagte in einer Video-Erklärung des Weißen Hauses vor dem in Saudi-Arabien ausgerichteten Gipfel der G 20-Gruppe, dass das Pariser Klimaabkommen „nicht dazu bestimmt ist, die Umwelt zu retten. Es wurde entworfen, um die amerikanische Wirtschaft zu vernichten“.

„Um amerikanische Arbeiter zu schützen, habe ich die Vereinigten Staaten aus dem unfairen und einseitigen Pariser Klimaabkommen zurückgezogen, ein sehr unfairer Akt für die Vereinigten Staaten“, sagte Trump während einer Diskussion der führenden Politiker der Welt über Fragen des Umweltschutzes und des Klimawandels.

Die Trump-Regierung kündigte bereits 2017 an, sich aus dem Klimaabkommen zurückzuziehen. Wegen der komplexen Regeln des Abkommens konnten die USA erst am 4. November dieses Jahres formell austreten. Am Tag darauf twitterte Biden als Reaktion.

Heute verließ die Trump-Administration offiziell das Pariser Klimaabkommen. Und in genau 77 Tagen wird eine Biden-Administration ihr wieder beitreten“.

Obwohl Joe Biden von Medien als vermeintlicher Sieger im Rennen um das Weiße Haus bezeichnet wird, bleibt unklar, ob er im Januar sein Amt antreten kann. Trumps Rechtsabteilung hat zahlreiche Ergebnisse der Wahl angefochten. Die Epoch Times hat bislang keine Sieger ausgerufen und wird abwarten, bis alle rechtlichen Anfechtungen geklärt sind.

Klimaabkommen auf Kosten der amerikanischen Steuerzahler

Die Teilnahme der USA an der Pariser Vereinbarung koste laut Berechnungen der Heritage Foundation einer durchschnittlichen amerikanischen Familie bis zum Jahr 2035 rund 20.000 Dollar, und der USA insgesamt 2,5 Billionen Dollar des nationalen Bruttoinlandsprodukts.

Erreicht würde damit bis zum Jahr 2100, eine globale Senkung der Temperaturen um kaum messbare 0,015 Grad Celsius. China, der weltweit größte Emittent von Treibhausgasen, hingegen dürfe laut Abkommen bis 2030 ungehindert weiter Emissionen ausstoßen, ohne weiter tätig zu werden.

Trump machte Obamas klimapolitische Verordnungen rückgängig

Neben dem Austritt aus dem Pariser Vertrag versuchte Trump viele der klimapolitischen Maßnahmen seines Vorgängers, Barack Obama, rückgängig zu machen. Dazu gehörte die Aufhebung des von Obama unterzeichneten Clean Power Plan (CPP) im Jahr 2019, der darauf abzielte, die Emissionen des US-Energiesektors bis 2030 um 32 Prozent unter das Niveau von 2005 zu senken.

Trump ersetzte ihn durch die Verordnung „Erschwingliche saubere Energie“, die dieses Ziel erheblich senkte. Die Umweltschutzbehörde (EPA) stellte damals fest, dass Neuentwicklungen in der Industrie die Emissionen im selben Zeitraum ohnehin um etwa 35 Prozent reduzieren würden.

Enorme Strompreissteigerungen durch Klimapläne

EPA-Geschäftsführer, Andrew Wheeler, stellte damals fest, dass der CPP „von Amerikanern mit niedrigem und mittlerem Einkommen verlangt hätte, die Kosten des Klimaplans der vorherigen Regierung zu tragen“. „Eine Analyse prognostizierte zweistellige Strompreissteigerungen in 40 Bundesstaaten im Rahmen der CPP“, sagte Wheeler.

Anthony Watts, leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter für Umwelt und Klima am Heartland Institut, sagte der „The Epoch Times“ in einem Interview im Jahre 2019, dass das Pariser Klimaabkommen nicht in der Lage sei, den Klimawandel spürbar aufzuhalten. Stattdessen würde es der US-Wirtschaft große Kosten verursachen.

Klimapakt würde Millionen Arbeitsplätze kosten

Bis Jahr 2025 hätte der globale Klimapakt der USA etwa 2,7 Millionen Arbeitsplätze gekostet, weil Teile der Industrie zurückgefahren werden müssen. „Das wären etwa 440.000 Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe gewesen, die wir im Zusammenhang mit diesem [Pariser Klimaabkommen] verloren hätten“, so Watts.

Zu den Auswirkungen der amerikanischen Beteiligung am Klimaabkommen sagte Watts, dass die Vereinigten Staaten bis im Jahr 2030 einen Rückgang um 38 Prozent der Eisen- und Stahlproduktion, einen 31-prozentigen Rückgang der Erdgasproduktion und einen 86-prozentigen Rückgang der Kohleproduktion verzeichnen würden.

Die Prognosen deuteten darauf hin, dass die Vereinigten Staaten bis zum Jahr 2040 einen Verlust des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 3 Billionen US-Dollar und 6,5 Millionen Arbeitsplätze im Industriesektor erleiden würden.

Laut vorhandener Daten seien die Kohlendioxidemissionen in den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union zwischen 1970 und 2018 im Allgemeinen konstant geblieben oder sogar zurückgegangen, was auf die Umstellung auf Erdgas und erneuerbare Energien zurückzuführen sei, erklärt Watts.

Trump sagte in seiner G-20-Rede am Sonntag, die Vereinigten Staaten hätten seit ihrem Austritt aus dem Pariser Pakt die Kohlendioxidemissionen stärker reduziert als jede andere Nation.

Das englische Original erschien auf The Epoch Times unter dem Titel: Trump Says Global Climate Pact Biden Wants to Rejoin Could ‘Kill the American Economy’ Die deutsche Bearbeitung erfolgte durch ib.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion