Hohe Gaspreise gefährden traditionelle Glasindustrie

Von 15. Oktober 2021 Aktualisiert: 15. Oktober 2021 12:42

Die Glasbläser aus dem italienischen Murano haben die Corona-Pandemie und die Konkurrenz aus Asien überstanden. Doch nun ist der Methanpreis für ihre Öfen fast unbezahlbar geworden. Der Preis ist im Oktober um das Fünffache gestiegen. Abgesehen vom wirtschaftlichen Verlust fürchten die Inselbewohner den Verlust ihrer über 700 Jahre alten Tradition und ihrer künstlerischen Reputation.

Die Insel Murano vor der Küste Venedigs ist als die „Glasinsel“ bekannt. Die Glasbläserei gehört dort seit über 700 Jahren zum Leben dazu. Doch die steigenden Energiepreise machen der Industrie zu schaffen und bedrohen die jahrhundertealte Tradition.

„Wenn es so weitergeht und wir keine Lösung für den plötzlichen und anormalen Anstieg der Gaspreise finden, ist die gesamte Glasindustrie in Murano in großer Gefahr.“ – sagt Gianni De Checchi, Präsident vom Verband der Kunsthandwerker in Venedig.

Vor Jahrzehnten sind die Glasbläser in Murano von den eher unzuverlässigen Holzöfen auf Methangasöfen umgestiegen. Seit 1. Oktober dieses Jahres hat sich jedoch der Preis für Methan verfünffacht. Den Glasbläsern auf der Insel drohen finanzielle Einbußen bei ihren ausstehenden Aufträgen.

„Das Problem ist, dass wir bereits die Aufträge angenommen haben — die Produkte sind vor zwei Monaten oder noch länger verkauft worden. Wir können die Preise für die Artikel nicht mehr erhöhen.“ – Simone Cenedese, Inhaber der Werkstatt Simone Cenedese.

Die dutzenden Öfen auf der Laguneninsel müssen rund um die Uhr brennen, damit die teuren Schmelztiegel in den Öfen nicht zerbrechen. Cenedese erwägt dennoch, wie andere seiner Kollegen auf Murano, einen seiner Öfen abzuschalten, um Methankosten zu sparen. Dies würde die Produktion verlangsamen und die Aufträge gefährden.

Die hohen Temperaturen der ständig brennenden Öfen sorgen für die hervorragende kristalline Klarheit des hochgeschätzten Murano-Glases.

„Der Wert dieser Tradition, dieser Geschichte und dieser Kultur ist unbezahlbar. Er geht über den finanziellen Wert der Glasindustrie in Murano hinaus.“ – Luciano Gambaro, Mitinhaber der Werkstatt Gambaro & Tagliapietra.

Nächste Woche treffen sich die Handwerker mit Parlamentsmitgliedern, um nach Lösungen zu suchen.

Die Glasbläser von Murano sind entschlossen, das Problem der steigenden Energiepreise zu lösen. „Handgemachte, schöne Dinge werden sich immer durchsetzen. Keine Maschine kann das tun, was wir tun.“ – Glasbläsermeister Davide Cimarosti.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion