Das chinesische Drachenbootfest

Internationales Drachenbootrennen in Taipei, Taiwan, 11. Juni 2005

Von 13. Juni 2005 Aktualisiert: 13. Juni 2005 10:01

In diesem Jahr fiel 5. Tag des 5. Monats des chinesischen Mondkalenders auf den vergangen Samstag, an dem überall in Südostasien das Drachenbootfest gefeiert wurde. Das ganze Wochenende über wurden unzählige kleine und grosse Drachenbootrennen austragen. Das Drachenbootfest ist nach dem chinesischen Neujahrsfest und dem Mondfest eines der wichtigsten traditionellen chinesischen Feste. Drachenbootrennen erfreut sich nicht nur in Asien Beliebtheit, sondern zunehmend auch im Westen, so gibt es auch im deutschsprachigen Raum mehrere Drachenbootvereine.

Nach der Legende soll sich an diesem Tag der frühere Berater des Kaisers und Dichters Qu Yuan, aus Verzweiflung über die Zukunft seines Landes in den Milou Fluß gestürzt haben. Qu Yuan war zwar beim Kaiser in Ungnade gefallen, aber da er sehr beliebt im Volk war, liess man Boote ins Wasser um Qu Yuan’s Leiche zu suchen. Als sie dabei keinen Erfolg hatten, warfen sie Reisknödel (Tsung Tzu) in den Fluss, um den Hunger der Fische zu stillen, damit sie den Körper von Qu Yuan verschonten. Heute ist es Brauch an diesem Tag Tsung Tzu zu essen, das aus klebrigem Reis und verschiedenen Zutaten gemacht und in Bambusblätter gewickelt wird. (Bild – Daniel Ulrich/ German ET)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion