Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei der Privataudienz mit Papst Franziskus. 9. Oktober 2017, Vatikan.Foto: ANDREAS SOLARO/AFP/Getty Images

Papst besorgt über große AfD-Akzeptanz – und: Deutschland soll sich bei Migration weiter engagieren

Epoch Times9. Oktober 2017 Aktualisiert: 10. Oktober 2017 7:05
Beim ersten Treffen zwischen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Papst Franziskus hat das Katholiken-Oberhaupt Deutschland zu weiterem Engagement in der Flüchtlingsfrage aufgefordert.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besuchte am Montag den Papst im Vatikan. 59 Minuten dauerte das Gespräch – etwa doppelt so viel wie im Schnitt. Nach dem Treffen zeigt sich Steinmeier beeindruckt – „von der Person, der offenen Art, und beeindruckt auch von den Positionen.“ Erstes Thema zwischen Papst und Präsident waren die Wahlergebnisse in Deutschland.

„Sehr informiert“ sei der Papst bei der Privataudienz gewesen, meinte Steinmeier. Franziskus habe nach den Auswirkungen auf Deutschland und Deutschlands Rolle in der Welt gefragt. Und nach den Gründen, warum in den Niederlanden, in Frankreich und nun auch in Deutschland rechtsgerichtete Parteien so große Akzeptanz in der Bevölkerung finden.

Papst: Deutschland muss sich in Flüchtlingsfrage weiter engagieren

Deutschlands Präsident und der Pontifex sprachen auch über die Flüchtlingspolitik, die Situation im Mittelmeer, Afrika, Klima und die Umwelt.

Das Katholiken-Oberhaupt hat Deutschland zu weiterem Engagement in der Flüchtlingsfrage aufgefordert. Franziskus habe seinen Respekt bekundet, wie Deutschland in der Flüchtlingskrise seine Verantwortung wahrgenommen habe, so Steinmeier.

„Und er hat seiner Hoffnung Ausdruck gegeben, dass Deutschland sich nicht abwendet von einem Problem, das uns begleiten wird“, fügte der Bundespräsident hinzu.

2019 sollte Steinmeier Präsident des Evangelischen Kirchentages werden – Präsidentenposten kam dazwischen

2019 sollte Steinmeier Präsident des Evangelischen Kirchentages werden – nun ist er Bundespräsident geworden. Ein Mann des Glaubens sei er nach wie vor. Das Potenzial der Ökumene sei „bei weitem nicht ausgeschöpft“, sagt er dem Papst aus Argentinien. Der sei der Ökumene gegenüber „aufgeschlossen“, berichtete er später.

Für emeritierten Papst Benedikt war beim Vatikan-Besuch keine Zeit

Bei dem Gespräch unter vier Augen war Steinmeiers Frau Elke Büdenbender nicht dabei. Später durfte sie aber Franziskus die Hand schütteln und neben ihm in die Kameras lächeln.

Schleier und Kopftuch für weibliche Besucher im Vatikan sind unter Papst Franziskus aus der Mode gekommen. Dessen emeritierten Vorgänger, den deutschen Papst Benedikt, traf Steinmeier diesmal nicht. Dazu sei in dem nur 24 Stunden umfassenden Besuch keine Zeit gewesen, hieß es. (dpa/as)

Mehr dazu:

Steinmeier beim Papst: Gespräch über Ökumene und Flüchtlinge

Papst: Illegale Einwanderer sollten gleiche Rechte wie Einheimische haben

Franziskus ernennt Muslim und zwei Rabbis zu Mitgliedern der Päpstlichen Akademie

Papst Franziskus: Der Papst und die „Eine-Welt-Religion“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion