Wachablöse von Whatsapp zu Telegram und Signal?Foto: Justin Sullivan/Getty Images

EU-weite Überwachung: WhatsApp, Signal, Telegram und Co sollen Generalschlüssel zur Verfügung stellen

Von 11. November 2020 Aktualisiert: 11. November 2020 10:36
Anlässlich der Angriffe in Nizza, Dresden und Wien fordern die EU-Minister Hintertüren in Messenger-Diensten. Über einen Generalschlüssel könnten „kompetente Autoritäten“ – und andere – unbemerkt Chat-Nachrichten mitlesen, speichern und auswerten. Die Blitzaktion erinnert an die Vorratsdatenspeicherung, die im Zuge der Terrorangriffe von London und Madrid vor fünf Jahren „durch Ministerrat und Parlament geschleust“ wurde.

Unter dem Titel „Sicherheit durch Verschlüsselung und Sicherheit trotz Verschlüsselung“ plant die EU die Erweiterung der Überwachung von WhatsApp, Signal, Telegram und anderen Messenger-Diensten. Vonseiten der EU erkenne man die Bedeutung einer sicheren Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und gelobe, diese zu fördern – aber nur, wenn es ungefährlich sei.

Im Angesicht der Gefahr „schwerwiegender oder organisierter Kriminalität und Terrorismus, einschließlich in der digitalen Welt“ müssten „kompetente Autoritäten in der Lage sein, rechtmäßig und gezielt auf Daten zuzugreifen“, heißt es in einem ursprünglich geheimen Entwurf einer Deklaration des EU-Ministerrats.

Den Resolutionsentwurf im Wortlaut veröffentlichte der „Österreichische Rundfunk“ („ORF“). Änderungen zur vorherigen Fassung vom 21. Oktober sind fett gedruckt.

Überwachung mit Déjà-vu: Blitzaktion nach Anschlägen

Konkret besagt das Dokument: Ermittlungsbehörden, in- und ausländische Geheimdienste sowie weitere Berechtigte sollen Zugriff auf private Chat-Nachrichten erhalten. Dazu sollen die Betreiber eine Art Generalschlüssel bereitstellen, mit dem Behörden unerkannt verschlüsselte Nachrichten und Chatverläufe im Klartext einsehen können. Nach Einschätzung des „ORF“ stelle diese Methode „einen Man-in-the-Middle-Angriff dar und gehe auf einen Vorschlag britischer Spione zurück“.

Anlass der Blitzaktion sind die jüngsten Angriffe in Wien, Nizza und Dresden. Der „ORF“ sieht wiederum Analogien zur umstrittenen Vorratsdatenspeicherung, die nach fünf Jahren in der EU anlässlich der Zuganschläge in London und Madrid (2004/05) „durch den Ministerrat und das Parlament geschleust“ wurde.

Der neue Entwurf sei wiederum bereits so weit ausgearbeitet, dass er kurzfristig Anfang Dezember verabschiedet werden könnte. Die Zeit für Einwände läuft diese Woche ab, Merkel und Macron besprechen den Entwurf bereits heute (10. November).

Das größte Manko sehen Kritiker in der Art und Weise der Umsetzung und der geplanten Maßnahmen. Grundsätzlich könnte jeder die Hintertür öffnen und ausnutzen. Zudem fänden Kriminelle sicherlich andere Wege unerkannt zu kommunizieren, beispielsweise über Videospiele. Schlussendlich führe der Entwurf dazu, dass lediglich der einfache, Technik-unerfahrene Bürger überwacht werde.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion