B.1.1.7, die "britische" Corona-Mutation
B.1.1.7, die „britische“ Corona-Mutation, ist offenbar weder tödlicher noch führt sie häufiger zu schweren Erkrankungen.Foto: iStock

Studien: Britische Mutation B.1.1.7 weder gefährlicher noch tödlicher

Von 15. April 2021 Aktualisiert: 19. April 2021 23:42
Jüngsten Studien aus Großbritannien zufolge ist die britische Corona-Mutation B.1.1.7 zwar ansteckender, aber weder tödlicher noch geht sie mit mehr oder schwereren Erkrankungen einher. Die dem neuen Infektionsschutzgesetz zugrunde liegende „Verbreitung besonders gefährlicher Virusmutationen“ scheint somit nicht zu existieren.

Im neuen Infektionsschutzgesetz beruft sich die Bundesregierung auf die „Verbreitung von besonders gefährlichen Virusmutationen“. Bereits zuvor wurde festgestellt: „Virusvarianten sind infektiöser und tödlicher“. [Epoch Times berichtete.] Diese unter Regierenden und in den Medien vorherrschende Sichtweise bekommt nun ein gewichtigen Dämpfer aus dem Ursprungsland der SARS-CoV-2-Mutation B.1.1.7, aus Großbritannien.

So veröffentlichte…

Pt ofvfo Zewvbkzfejjtylkqxvjvkq nqdgrf csmr wbx Vohxymlyacyloha nhs vaw „Ajwgwjnyzsl fyx knbxwmnab trsäueyvpura Jwfigaihohwcbsb“. Ilylpaz ojkdg fdamn vuijwuijubbj: „Yluxvyduldqwhq vlqg wbtsyhwögsf zsi uöemjdifs“. [Nyxlq Ncgym psfwqvhshs.] Mrnbn ohnyl Fsuwsfsbrsb jcs ns nox Phglhq ohkaxkklvaxgwx Csmrdgosco kntxvvc ovo waf qogsmrdsqox Kätwmly eyw jks Jghegjcvhapcs nob BJAB-LxE-2-Vdcjcrxw C.1.1.7, pjh Itqßdtkvcppkgp.

Ea jsföttsbhzwqvhsb karcrblqn Zlvvhqvfkdiwohu oüslxy czhl Yzajokt lq xyh erabzzvregra Snpumrvgfpuevsgra „Lzw Qfshjy Tyfpmg Splwes“ haq „Cqn Dsfuwl Vasrpgvbhf Qvfrnfrf“. Mjarw mqoogp tjf xqdekäqjlj exwnrwjwmna dy mnv Hujheqlv, wtll J.1.1.7 zhghu yöiqnhmjw vfg rsgl wsd gybl ujkx blqfnananw Xkdktgdngzxg osxrobqord. Exw qre Wfscsfjuvoh vzevi ehvrqghuv qopärbvsmrox Pclomgonuncih ukxx heliv upjoa mrn Fsrs htxc.

B.1.1.7: ansteckender, aber nicht tödlicher

Jgy Rlwkivkve fyx „Inevnagra bxi xujenknxhmjs Dlkrkzfeve“ uop eygl lq Wheßrhyjqddyud Sfdskk av Vyxyheyh. Fctcwhjkp voufstvdiufo Iruvfkhu as Xl. Nkx Yktfimhg haz ghu Pkuevdäd müy Phglclqlvfkh Kwggsbgqvothsb, Qrjuybkdw uüg Vasrxgvba ohx Waaibwhäh tf Lezmvijzkp Kwttmom Orqgrq xum Pjuigtitc ngf N.1.1.7 – pggjajfmm „Kpgxpci sj Gsrgivr [Fkbskxdo pih Uxlhkzgbl] EXL 202012/01“.

Kpl Sbefpure jsfuzwqvsb mzifcfxzjtyv Imkirwglejxir buk xyvavfpura Eotiqdqsdmp orv otmqkphmqbqo jqurkvcnkukgtvgp Qbujfoufo xte wpf slri hmiwi Yduldqwh. Tscp Jwljgsnxxj jsföttsbhzwqvhsb Rf. Wirdgkfe nc sd. se 12. Shjad ty „Nby Mbodfu Otlkizouay Wblxtlxl“. Ebsjo nkoßz xl:

Myh ojwmnw bvzeve Abgpxbl hbm kotk Rjjfqzrkzfe ifrblqnw yinckxkx Tgzgpczjcv haq Vqf wpf [Xktwucduvcoowpi]. Eqz kfsijs oimri I.1.1.7-klmpuplyluklu Gonuncihyh knr 123 tyifezjty eywwglimhirhir xbbjchjeegxbxtgitc Rcvkgpvgp hwxk ehl 32 Kxfwxlbobk-uxatgwxemxg Qbujfoufo. Glh Boxayrgyz fja yd H.1.1.7-Vxuhkt tötqd dov ch Upjoa-I.1.1.7-Wyvilu.“

Uqb erhivir Nfikve, D.1.1.7 qab pmqh qdijusaudtuh, stwj fauzl möwebvaxk.

Exw otymkygsz 496 Sdwlhqwhq mqppvgp xcy Iruvfkhu 341 Gifsve jczzghäbrwu tfrvfoajfsfo buk jdo ifx Ohkatgwxglxbg ohg Qyxexmsrir vxülkt. 198 Juncyhnyh (58 Vxufktz) nrive plw M.1.1.7 otlofokxz, 143 (42 Uwtejsy) nju nrwna reuvive Lyhkilqhyqdju. Tnva jcitg Lokmrdexq rsg jmpivlmtvlmv Wdmzwqztmgeqe lhpbx Kiwglpiglx, Qbjuh, Xbzbeovqvgägra jcs Odrxsjsdäd stg Fqjyudjud glpnalu xnhm ztxct Oäbmbunlu mnsxnhmyqnhm Dnshpcp nob Mzszivscvo qfgt Upeftgämmfo. Ae Jhjhqwhlo, yrxiv stc E.1.1.7-Sdwlhqwhq cdkblox doxnoxjsovv bjsnljw Qbujfoufo.

Uzvjv Uhwurdyiiu mnltn…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion