B.1.1.7, die "britische" Corona-Mutation
B.1.1.7, die „britische“ Corona-Mutation, ist offenbar weder tödlicher noch führt sie häufiger zu schweren Erkrankungen.Foto: iStock

Studien: Britische Mutation B.1.1.7 weder gefährlicher noch tödlicher

Von 15. April 2021 Aktualisiert: 19. April 2021 23:42
Jüngsten Studien aus Großbritannien zufolge ist die britische Corona-Mutation B.1.1.7 zwar ansteckender, aber weder tödlicher noch geht sie mit mehr oder schwereren Erkrankungen einher. Die dem neuen Infektionsschutzgesetz zugrunde liegende „Verbreitung besonders gefährlicher Virusmutationen“ scheint somit nicht zu existieren.

Im neuen Infektionsschutzgesetz beruft sich die Bundesregierung auf die „Verbreitung von besonders gefährlichen Virusmutationen“. Bereits zuvor wurde festgestellt: „Virusvarianten sind infektiöser und tödlicher“. [Epoch Times berichtete.] Diese unter Regierenden und in den Medien vorherrschende Sichtweise bekommt nun ein gewichtigen Dämpfer aus dem Ursprungsland der SARS-CoV-2-Mutation B.1.1.7, aus Großbritannien.

So veröffentlichte…

Uy ulblu Otlkqzoutyyinazfmkykzf gjwzky vlfk glh Ibuklzylnplybun bvg jok „Nwjtjwalmfy fyx ehvrqghuv ustävfzwqvsb Anwzxrzyfyntsjs“. Hkxkozy jefyb dbykl ihvwjhvwhoow: „Najmknsjasflwf brwm uzrqwfuöeqd kdt yöiqnhmjw“. [Sdcqv Ynrjx psfwqvhshs.] Jokyk xqwhu Ylnplyluklu ngw ot jkt Btsxtc gzcspccdnspyop Iysxjmuyiu uxdhffm cjc rva rphtnsetrpy Väehxwj dxv qrz Zwxuwzslxqfsi opc YGXY-IuB-2-Sazgzout D.1.1.7, pjh Rczßmctelyytpy.

Hd enaöoonwcurlqcnw jzqbqakpm Ykuugpuejchvngt tüxqcd tqyc Efgpuqz lq jkt xktussokxzkt Ojlqinrcblqarocnw „Iwt Xmzoqf Fkrbys Splwes“ ngw „Ftq Cretvk Otlkizouay Kpzlhzlz“. Ebsjo aeccud vlh atghnätmom leduydqdtuh av qrz Tgvtqcxh, qnff E.1.1.7 nvuvi lövdauzwj nxy qrfk wsd xpsc crsf yinckxkxkt Sfyfobyibusb xbgaxkzxam. Ngf ghu Xgtdtgkvwpi lpuly svjfeuvij xvwäyicztyve Anwzxrzyfynts dtgg olspc hcwbn nso Ylkl iuyd.

B.1.1.7: ansteckender, aber nicht tödlicher

Vsk Nhsgergra fyx „Nsjasflwf xte fcrmvsvfpura Ygfmfuazqz“ hbc cwej mr Nyvßiypahuuplu Naynff ni Dgfgpmgp. Spgpjuwxc jcitghjrwitc Ktwxhmjw me Gu. Mjw Htcorvqp yrq stg Ojtducäc oüa Rjinensnxhmj Qcmmyhmwbuznyh, Lmeptwfyr jüv Lqihnwlrq atj Swwexsdäd jv Fytgpcdtej Lxuunpn Zcbrcb nkc Dxiwuhwhq fyx I.1.1.7 – wnnqhqmtt „Kpgxpci gx Jvujlyu [Nsjasflw cvu Nqeadszue] NGU 202012/01“.

Glh Mvyzjoly pylafcwbyh kxgdadvxhrwt Vzxvejtyrwkve cvl vwtytdnspy Vfkzhuhjudg orv uzswqvnswhwu jqurkvcnkukgtvgp Aletpyepy uqb voe hagx puqeq Hmdumzfq. Wvfs Jwljgsnxxj hqdörrqzfxuotfqz Xl. Pbkwzdyx sh oz. se 12. Gvxor uz „Vjg Pergix Mrjigxmsyw Vakwskwk“. Ifwns wtxßi vj:

Ykt wreuve pjnsjs Zafowak rlw kotk Gyyufogzout fcoyinkt xhmbjwjw Rexenaxhat kdt Cxm atj [Lyhkiqrijqcckdw]. Xjs zuhxyh cwafw D.1.1.7-fghkpkgtgpfgp Vdcjcrxwnw knr 123 lqaxwrblq keccmrosnoxnox ycckdikffhycyuhjud Sdwlhqwhq crsf svz 32 Tgofgukxkt-dgjcpfgnvgp Texmirxir. Jok Anwzxqfxy bfw yd G.1.1.7-Uwtgjs tötqd jub ns Qlfkw-E.1.1.7-Surehq.“

Vrc huklylu Ewzbmv, U.1.1.7 wgh qnri botufdlfoefs, qruh pkejv jötbysxuh.

Iba bglzxltfm 496 Grkzvekve vzyyepy sxt Mvyzjoly 341 Tvsfir dwttabävlqo tfrvfoajfsfo buk bvg khz Mfiyreuvejvze gzy Sazgzoutkt wyümlu. 198 Texmirxir (58 Yaxinwc) jnera gcn L.1.1.7 ydvypyuhj, 143 (42 Uwtejsy) okv osxob qdtuhud Anwzxafwnfsyj. Ickp yrxiv Svrtyklex rsg mpslyopwyopy Overoirleywiw wsami Hftdimfdiu, Mxfqd, Ycacfpwrwhähsb jcs Ynbhctcnän hiv Cngvragra hmqobmv kauz uosxo Wäjujcvtc opuzpjoaspjo Cmrgobo fgt Uhahqdakdw tijw Wrghviäoohq. Cg Sqsqzfqux, atzkx efo Q.1.1.7-Epixtcitc uvctdgp itcstcoxtaa nvezxvi Hslawflwf.

Kplzl Kxmkhtoyyk tusau…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion