US-Abgeordnete: KPC-Zeitung aus Kongress entfernen | US-Beschränkungen gegen Geldfluss nach China

Von 15. Januar 2021 Aktualisiert: 15. Januar 2021 20:09

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „US-Abgeordnete: China Daily aus Kongress entfernen | US-Beschränkungen gegen Geldfluss nach China“ vom Youtube-Kanal „NTD-Deutsch“. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Kongressabgeordnete: Zeitung der KPC entfernen

Chinesische Staatspropaganda wird an Büros des US-Kongresses geschickt. Und das, obwohl sie nie angefordert wurde, so ein Mitglied des Kongresses. Sie stellt infrage, warum eine Verteilung stattfindet.

Eine Propagandazeitung der Kommunistischen Partei Chinas, kurz KPC, wird derzeit an die Büros der US-Kongressabgeordneten geliefert. Letzte Woche forderte eine republikanische Kongressabgeordnete die Sprecherin des Repräsentatenhauses Nancy Pelosi auf, die Verteilung zu stoppen. 

In ihrem Brief schrieb Ashley Hinson: „Diese gefährliche Propaganda ist im Besitz der KPC, wird von ihr geschrieben und von ihr bezahlt.“ Weder die Abgeordnete Hinson noch ihre Mitarbeiter hatten die Lieferung angefordert. Sie fügte ihrem Brief hinzu: „Dieser beleidigende Müll sollte nicht automatisch an die Büros des Kongresses auf Kosten der amerikanischen Steuerzahler verteilt werden.“

Die Zeitung „China Daily“ hat ihren Hauptsitz in Peking. Sie wird in den USA als ausländische Mission bezeichnet. Sie ist als sogenannter ausländischer Agent unter dem U.S. Foreign Agents Registration Act registriert. Das bedeutet, dass sie als Propagandaorgan des kommunistischen Regimes eingestuft ist. Die Mitarbeiter von „China Daily“ haben keinen Zugang zu den Pressetribünen des Kongresses, aber die Zeitung hat ein Schlupfloch gefunden, um Zugang zu den Mitgliedern des Kongresses zu bekommen. 

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Außerhalb des Kongresses wird „China Daily“ durch bezahlte Beilagen in großen US-Zeitungen an Millionen von Amerikanern verbreitet. 

Dies betrifft auch die Zeitungen „The Wall Street Journal“, die „Los Angeles Times“ und die „Foreign Policy“.

Ein Beamter des Repräsentantenhauses erläutert, dass „China Daily“ in einem Paket geliefert wird und die „National News Agency“ die Pakete an den Kongress verteilt. Die Vertriebsfirma hat ihren Sitz in Maryland. 

Dave Gasperetti ist der Vizepräsident für Öffentlichkeitsarbeit bei der „National News Agency“. In einem Interview leugnete er zunächst, dass „China Daily“ zu den Publikationen gehört, die sein Unternehmen an die Büros des Kongresses liefert. Danach fügte er jedoch hinzu: „Was wir liefern, ist urheberrechtlich geschützt, und ich muss es Ihnen nicht sagen.“

Trump verschärft Verbote zu Geschäften mit Chinas Militär

U.S.-Präsident Trump verschärft die Beschränkungen von Geld, das nach China fließt. Nach der neuen Durchführungsverordnung müssen amerikanische Investoren ihre Wertpapiere veräußern, die in Verbindung mit Peking stehen.

Diese Anordnung gilt für Wertpapiere von chinesischen Unternehmen, die vom Pentagon aufgrund ihrer Verbindung zum chinesischen Militär auf eine schwarze Liste gesetzt wurden. 

Bis zum 11. November läuft die Frist. Bis dahin müssen die Amerikaner die Vorschriften umgesetzt haben. 

Ein Jahr nachdem das Pentagon diese Sachverhalte festgestellt hatte, verbieten die Änderungen auch das Halten von Wertpapieren, die sich im Besitz oder unter der Kontrolle von Unternehmen befinden, die mit dem chinesischen Militär verbunden sind. 

Das Pentagon hat bisher 35 Unternehmen benannt, die mit dem chinesischen Militär verbunden sind und direkt oder indirekt in den USA operieren.

Französisches Restaurant öffnet trotz Lockdown

Einigen Experten zufolge geraten bis zu 70 Prozent der Restaurants in Frankreich aufgrund der andauernden Pandemie-Lockdowns in die Insolvenz.

Unser Korrespondent David Vives in Frankreich hat einen französischen Koch getroffen, der sich gegen den Lockdown der Regierung wehrt. Er öffnet sein Restaurant weiterhin und fordert andere auf, das Gleiche zu tun. 

Für den Küchenchef Stephane Thurillon ist der Lockdown eine Frage von Leben und Tod für sein Team und sein Restaurant in La Source in Ostfrankreich geworden.

„Ich habe mein ganzes Leben dafür gearbeitet, dieses Restaurant zu eröffnen. Das sind 25 Jahre Arbeit, eine halbe Million Euro an Investitionen. Wenn ich nicht öffne, wird das das Ende sein“, so Stephane Turillon.

Vor zehn Tagen kündigte Thurillon die Wiedereröffnung seines Restaurants am 1. Februar an.

In Frankreich gibt es über 200.000 Restaurants mit ungefähr 650.000 Angestellten.  Mit Sorge erwarten Eigentümer von Restaurants Lockerungen der Restriktionen.  Obwohl sie geschlossen haben, müssen sie verschiedene Zahlungen weiterhin leisten, wie beispielsweise Sozialabgaben, Versicherungen und Mieten. 

Thurillon sagt, dass er 2020 fast 300.000 Dollar verloren habe. Weiter führt er aus, dass die staatlichen Zuschüsse nur etwa 30.000 Dollar abdeckten.

„Ich werde nicht um ein Bankdarlehen bitten, weil ich nicht sicher bin, wann ich wieder eröffnen kann oder ob ich wieder eröffnen werde. Das sind nicht meine Schulden. Das sind die Schulden, die die Regierung für mich geschaffen hat. Es ist die Regierung, die mich gebeten hat, einen Bankkredit aufzunehmen“, erklärt der Küchenchef.

Die erzwungenen Schließungen der Restaurants betreffen nicht nur die Restaurants und ihre Mitarbeiter, sondern auch die Zulieferer. 

Turillon führt aus, dass viele Lieferanten, Züchter, Saisonarbeiter und andere daran beteiligt sind, die französische Gastronomie aufrechtzuerhalten und die Kunden zu ernähren. 

„Ich kenne so viele Leute, die aus irgendwelchen Gründen keine Hilfe von der Regierung bekommen können. Ich bekomme Anrufe von Chefs, die mir sagen, dass sie sich schämen, weil ihre Konten so schrecklich sind, dass sie sich nicht einmal trauen, sie anzuschauen. Sie können ihre Miete nicht mehr bezahlen“, sagt Turillon.

Es wird erwartet, dass die französische Regierung neue Einschränkungen ankündigen wird. Aber die Wiedereröffnung von Restaurants scheint nicht auf der Tagesordnung zu stehen.

 

 

 

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion