Joe Biden (r) und Kamala Harris, angehende Vizepräsidentin.Foto: Andrew Harnik/AP/dpa/dpa

Vor Bidens Amtseinführung: Kamala Harris reicht ihren Rücktritt im Senat ein

Epoch Times19. Januar 2021 Aktualisiert: 19. Januar 2021 9:50
Kamala Harris hat ihren Rücktritt im Senat eingereicht. Demokraten im Repräsentantenhaus räumten indes ein, dass sie zukünftig eine "bedeutende Rolle" spielen wird.

Die designierte Vizepräsidentin Kamala Harris hat am 18. Januar (Montag) ihren Rücktritt von ihrem Sitz im Senat eingereicht.

„Während ich aus dem Senat zurücktrete, bereite ich mich darauf vor, einen Eid abzulegen, der mich zur Vorsitzenden des Senats machen würde“, schrieb Harris in ihrem Rücktrittsschreiben. „Wie der Senator und ehemalige Vizepräsident Walter Mondale einst betonte, ist die Vizepräsidentschaft das einzige Amt in unserer Regierung, das ’sowohl zur Exekutive als auch zur Legislative gehört.‘ Eine Verantwortung, die mit einer gleichen Anzahl von Demokraten und Republikanern im Senat noch größer wird“, fügte sie hinzu.

Die kalifornische Demokratin sagte, dass sie zwar ihre Macht als Schiedsrichterin im Senat nutzen wird, aber hofft, dass sie dies nicht tun muss.

Harris merkte an, dass seit der Gründung der Vereinigten Staaten „nur 268 Stimmen von einem Vizepräsidenten abgegeben wurden, die bei Stimmengleichheit den Ausschlag gaben. Ich beabsichtige, unermüdlich als Ihr Vizepräsident zu arbeiten, einschließlich, wenn nötig, die Erfüllung dieser verfassungsmäßigen Pflicht.“

Beamte aus Bidens-Übergangsteam gaben an, dass Harris eine Rolle in Bidens Agenda spielen wird.

Symone Sanders, Harris‘ Hauptsprecherin, sagte gegenüber Nachrichtenagenturen, dass, obwohl es nicht klar ist, was ihre Rolle sein wird, sie eine Stimme in allen Aspekten von Bidens Politik hat.

„Es gibt Themen, bei denen Biden sie speziell darum bittet, sich für sie einzusetzen, aber ansonsten sitzt sie bei allem mit am Tisch, ist an allem beteiligt, gibt Input und Feedback und ist ein unterstützender Partner für ihn in allen Bereichen“, sagte Sanders am vergangenen Wochenende gegenüber The Associated Press.

„Sie hat eine Stimme in all diesen Bereichen. Sie hat eine Meinung in all diesen Bereichen“, fügte Sanders hinzu und bezog sich dabei auf vier Prioritäten, darunter die US-Wirtschaft, die Corona-Pandemie und mehr. „Und es wird wahrscheinlich zu einem Punkt kommen, an dem sie sich auf einige der Bereiche spezifischer konzentriert“, sagte Sanders. „Aber im Moment denke ich, dass das, womit wir in diesem Land konfrontiert sind, so groß ist, dass es alle Hände an Deck braucht.“

Repräsentant Jim Clyburn (D-S.C.), die Nr. 2 der Demokraten im Repräsentantenhaus, räumte ein, dass Harris eine bedeutende Rolle spielen wird. „Es wird eine Menge Gewicht auf diesen Schultern liegen“, sagte er AP.

Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom hatte den kalifornischen Staatssekretär Alex Padilla, einen Demokraten, ausgewählt, um Harris‘ Amtszeit, die normalerweise im Jahr 2022 aufhört, zu beenden. Padilla bestätigte den Vorgang am Sonntagabend. (nmc)

(Mit Material von The Epoch Times USA)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion