US-Präsident Donald Trump.Foto: MANDEL NGAN/AFP via Getty Images

Weißes Haus veröffentlicht lange Liste der Errungenschaften von Präsident Trump

Epoch Times19. Januar 2021 Aktualisiert: 19. Januar 2021 10:02
In zwei Tagen verlässt Donald Trump das Weiße Haus und macht Platz für den Demokraten Joe Biden. Doch zuvor veröffentlichte das Haus eine lange Liste mit den Errungenschaften des Präsidenten.

Das Weiße Haus veröffentlichte eine lange Liste mit den Errungenschaften von Präsident Donald Trump während seiner Präsidentschaft.

Das Dokument mit dem Titel „Trump Administration Accomplishments“ (Errungenschaften der Trump-Administration) listet auf, was der scheidende Präsident in den letzten vier Jahren erreicht hat: einen beispiellosen Wirtschaftsboom vor der Viruspandemie der KPC (Kommunistische Partei Chinas), Arbeitsmöglichkeiten für Amerikaner aller Schichten, Steuererleichterungen für die Mittelschicht, Schaffung von Arbeitsplätzen und Investitionen in Opportunity Zones (Gelegenheitszonen), Deregulierung sowie Handelspolitik und -abkommen.

Zu den Meilensteinen des Präsidenten, die in der Liste erwähnt werden, zählen die über 450 Meilen neue Grenzmauer zu Mexiko, über 2,2 Billionen Dollar an Militärausgaben und der Wiederaufbau des Justizsystems.

Mit Hilfe der republikanischen Mehrheit im Senat gelang es Trump, drei konservativ orientierte Richter im Obersten Gerichtshof zu installieren und über 230 Bundesrichter und 54 Richter für verschiedene Berufungsgerichte zu ernennen.

Die Liste hebt auch Trumps Eintreten für die Religionsfreiheit in den Vereinigten Staaten und weltweit hervor, einschließlich der „Verhängung von Beschränkungen gegen bestimmte chinesische Beamte, interne Sicherheitseinheiten und Unternehmen“ wegen ihrer Mitschuld an der Verfolgung von Mitgliedern religiöser Gruppen in China.

Das Dokument des Weißen Hauses scheint darauf hinzudeuten, dass Trump sich darauf vorbereitet, das Weiße Haus nach einem langen Streit über die Integrität der Wahlen zu verlassen.

Trump präsentierte kürzlich zu zwei unterschiedlichen Gelegenheiten seine Errungenschaften. Am Montag besuchte er die Südgrenze, um die neu errichtete Grenzmauer zu feiern, und am Mittwoch pries er in einer Erklärung seine Militärpolitik an.

„Es war eine große Ehre, unser Militär wiederaufzubauen und unsere tapferen Männer und Frauen in Uniform zu unterstützen“, sagte er in der Erklärung vom 14. Januar.

Anfang des Monats verpflichtete er sich zu einem „geordneten Übergang“ zur nächsten Regierung und sagte, dass er nicht an der Amtseinführung des designierten Präsidenten Joe Biden teilnehmen werde.

Ein Reporter, der vor dem Weißen Haus postiert war, berichtete, dass Trumps Mitarbeiter aus dem Westflügel ausziehen würden.

„Die Wände des Westflügels sind kahl, bis auf einige Gemälde und Bilder, die zum Weißen Haus gehören. Die meisten Schreibtische sind leergeräumt“, schrieb Bloomberg White House Reporterin Jennifer Jacobs in einem Twitter-Post.

Trump hat die vehementen Anfechtungen gegen die Wahlergebnisse vom November abgeschwächt, nachdem die meisten Rechtswege auf verschiedenen Ebenen der Staats- und Bundesgerichte ausgeschöpft waren. (nmc)

(Mit Material von The Epoch Times USA)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion