Leere Autobahn. Symbolbild.Foto: iStock

„A100 zwingend in Blick nehmen“: Umwelthilfe erwartet Dieselfahrverbot auch auf Berliner Stadtautobahn

Epoch Times20. November 2018 Aktualisiert: 20. November 2018 15:10
Die Deutsche Umwelthilfe erwartet Fahrverbote auch auf Teilabschnitten der Berliner Stadtautobahn. "Die A100 muss zwingend in den Blick genommen werden", sagt DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch.

Die höchst umstrittene Deutsche Umwelthilfe (DUH) erwartet Fahrverbote auch auf Teilabschnitten der Berliner Stadtautobahn.

„Die A100 muss zwingend in den Blick genommen werden“, sagte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch am Dienstag in Berlin. Die Umwelthilfe geht demnach von einer „deutlichen Überschreitung“ der Stickoxid-Grenzwerte nahe dem S-Bahnhof Messe Nord aus. Messwerte liegen demnach aber nicht vor, nur Modellrechnungen des Senats aus dem Jahr 2015.

Das Berliner Verwaltungsgericht hatte in seinem Urteil vom 9. Oktober Dieselfahrverbote für acht Straßen in Berlin angeordnet. Grundlage der Entscheidung war eine vom Verkehrssenat vorgelegte Liste mit Straßen, in denen nach Modellrechnungen auch im Jahr 2020 der Höchstwert überschritten wird. Dieser liegt bei einem Mittelwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) pro Kubikmeter Luft. Die A100 war dabei nicht aufgelistet.

Im Berliner Umweltatlas fand die DUH aber Modellwerte aus dem Jahr 2015, denen zufolge die Stickoxid-Belastung an der vielbefahrenen Stadtautobahn auf Höhe des Messegeländes bei etwa 75 Mikrogramm liegt. „Dort gibt es Wohnbebauung“, sagte DUH-Rechtsanwalt Peter Kremer. Der Senat sei für Autobahnen im Stadtgebiet mit zuständig und könne nicht auf den Bund verweisen.

Der DUH geht demnach davon aus, dass auch Teilabschnitte der A100 unter die bis Juli 2019 angekündigten Fahrverbote fallen müssen – und zwar auch für Fahrzeuge der Schadstoffklassen 6a bis 6c sowie Diesel-Lkw. Das Verbot könnte großflächiger ausfallen, weil der Dieselverkehr an der betroffenen Stelle nur schwer durch die Stadt umzuleiten wäre. Eine Stellungnahme des Senats lag zunächst nicht vor. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion