Deutschlands Diesel-Jäger Nummer eins: Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe.Foto: Kay Nietfeld/dpa

Deutsche Umwelthilfe klagt nun auch auf Fahrverbote in Freiburg

Epoch Times16. November 2018 Aktualisiert: 20. November 2018 8:46
Jetzt will die Deutsche Umwelthilfe auch für die Stadt Freiburg im Breisgau Fahrverbote durchsetzen.

Nach ihren erfolgreichen Klagen an zahlreichen Verwaltungsgerichten will die Deutsche Umwelthilfe (DUH) nun auch für die Stadt Freiburg im Breisgau Fahrverbote durchsetzen.

Sie reichte Klage gegen das Land Baden-Württemberg beim Verwaltungsgerichtshof in Mannheim ein, wie sie am Freitag mitteilte. Das Land müsse dafür sorgen, dass der seit 2010 geltende Grenzwert für Stickstoffdioxid von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresmittel eingehalten werde – und zwar bereits 2019.

„Ohne konsequente Aussperrung schmutziger Diesel-Fahrzeuge werden wir keine saubere Luft für die Baden-Metropole erreichen“, erklärte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch. Daher setze die DUH auf die Durchsetzung der Luftqualitäts-Grenzwerte durch Gerichte.

Der von der EU vorgegebene Grenzwert für Stickstoffdioxid werde seit 2010 in jedem Jahr erheblich überschritten, erklärte die DUH. Die offizielle Messstation an der Schwarzwaldstraße habe 2017 einen Jahresmittelwert von 49 Mikrogramm pro Kubikmeter ermittelt.

In Freiburg gibt es laut DUH nur zwei offizielle Messstationen im verkehrsnahem Gebiet. Messungen der DUH und der Rundfunkanstalt SWR hatten 2017 und 2018 jedoch weitere Orte mit hoher Luftverschmutzung ergeben, wie die DUH mitteilte: In der Besançonallee und der Habsburgerstraße seien ebenfalls Stickoxid-Werte oberhalb des erlaubten Grenzwerts gemessen worden. Dennoch hätten die für die Luftreinhaltung zuständigen Behörden keine kurzfristig wirksamen Maßnahmen wie Diesel-Fahrverbote in den Luftreinhalteplan aufgenommen.

Wissenschaftler haben schon mehrfach betont, dass diese Grenzwerte unbedenklich für den Menschen sind. Trotzdem überzieht die DUH Deutschland mit Klagen – und gewinnt.(afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion