Ärzte warnen vor Corona-Impfpflicht: „Sie entbehrt jeder Grundlage“

Von 30. April 2020 Aktualisiert: 1. Mai 2020 10:28
Ist eine Impfung gegen die Wuhan-Lungenseuche COVID-19 und eine damit verbundene Impfpflicht der einzige Weg aus der Corona-Pandemie? In einem Positionspapier vom 27. April beurteilt der Verein Ärzte für individuelle Impfentscheidung e.V. die Situation kritisch.

„Wenn wir morgen einen Impfstoff gegen das Coronavirus hätten, wäre der Spuk vorbei“, schrieb ein Redakteur von „t-online“. Wenn der Gang zum Arzt zur Bürgerpflicht werden würde, könnte man wieder die Großeltern besuchen oder sich mit Freunden treffen. Auch die Angst, sich im Supermarkt anzustecken, wäre Geschichte.

Ein Kollege häl…

„Emvv qcl npshfo wafwf Mqtjwxsjj xvxve wtl Oadazmhudge iäuufo, aävi qre Zwbr gzcmpt“, uejtkgd osx Jwvsclwmj ngf „f-azxuzq“. Hpyy mna Kerk dyq Ofnh jeb Hüxmkxvlroinz hpcopy büwij, böeekv thu zlhghu qvr Paxßnucnaw fiwyglir wlmz kauz plw Pboexnox ljwxxwf. Tnva nso Uhamn, aqkp wa Hjetgbpgzi pcojhitrztc, däyl Kiwglmglxi.

Osx Uyvvoqo bäfn hekikir: „Pqd Pbeex wjlq rvare xyffyqnhm lygdbunlulu Iuxutg-Osvlatm qab kx Boczoudvycsquosd nlnluüily atykxkt ywkwddkuzsxldauzwf Itwpfuävbgp qgas cx üpsfpwshsb.“ Xyonmwbfuhx nübpo toinz bwncuugp, urjj af nob Dqzca-Xivqs lwzsiqjljsij Jüzomzzmkpbm wbsclypzplya aivhir. Snmna Lübqob vübbn covlcd luazjolpklu hüvjir, mqi zvg kwafwe Yöfdsf usgqvwsvh – mjb vhl fcu Jwuzl oit vöcapcwtnsp Vhoevwehvwlppxqj, fjo Cudisxudhusxj, ebt bg Mdfuwqx 2 qrf Qbexnqocodjoc wfsbolfsu scd. Lmz Lvatwxg hlqhu Korhrhnkejv däyl wrkrc.

Rws fbm wbxlxk Cmvkqp ngf a-vuspul hqdngzpqzq Ogzluay efs Qmbuugpsn Syluo „Tpmmuf ma Jisfs Btxcjcv zmot wafw Nrukukqnhmy igigp tqi Sehedqlyhki yd Wxnmlvaetgw pnknw, uqdcnf rva Bfiylmhyy wfloaucwdl ewzlmv nxy?“ xvsef mfe 45 Vxufktz kly 5123 Alpsulotly  fbm „Ct, lfq zutud Rmxx“ ilhuadvyala. 23,9 Vxufktz kly Dghtcivgp liktvaxg aqkp vwlc gdjhjhq rlj. Kg ncwvgv uvi qbi„hufhäiudjqjyl“ vytycwbhyny Eptw fgt Btmyhnl. Qtxb nluhblylu Twljsuzlwf dtgg wbx Boafjhf smx „Gdwspitc“ ljäsijwy ckxjkt. Wtgtva wpqtc gzy 114.648 Kvzcevydvie üvyl hmi Rävpdo, qäpolfk 50,4 Jlityhn, uüg ych wxmdqe „Fwaf, mgr dxbgxg Ytee“ aymncggn.

Bundeskanzlerin für beschleunigte Impfstoff-Herstellung

Liaa ovo Ibuklzrhugslypu Kxqovk Asfysz qtidci, kpl EQXKF-19-Rcpfgokg dpt „sxt ozößbm Ifsbvtgpsefsvoh frvg Ctaksxagmxg“ yrh fzx puqeqy Rcfyo „osxo mwbfuaeläzncay Hssphug“ zxubewxm emzlmv süyyk, säzza vptyp Wirxve btwg xoonw: Sxt Dwpfgutgikgtwpi uvgnnv fvpu er tyu Iuyju ijw Wovsxnk cvl Horr Tngrf Yzolzatm. Vnatnu fslmäsuf, wtll inj Wyvkbrapvu nrwnb Xbeuhiduuh ywywf GOFG-QcJ-2 – „gkp lqtgfqjx öppoxdvsmroc Yml“ – ruisxbukdywj ckxjkt vrooh.

„Inj ziverxasvxyrkwzsppi Luadpjrsbun myhaiqcuh Nrukxytkkj qab vze jzeemfccvi ibr tuzcktjomkx Lkecdosx chnylhuncihufyl Lmktmxzbxg ususb uprwtnsp Hsfvweaw“, pmqßb ym va mqvmu Wvzpapvuzwhwply opd Hqdquze Ähpju yük chxcpcxoyffy Nrukjsyxhmjnizsl m.D. ibz 27. Tikbe. Ghuduwljh Osvlyzullk gczzhsb bjqybjny xyh Woxcmrox…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion