Ilse AignerFoto: über dts Nachrichtenagentur

Aigner: Bau von Kraftwerken in Bayern muss geklärt werden

Epoch Times22. Mai 2015 Aktualisiert: 22. Mai 2015 9:56

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) beharrt darauf, dass vor einer Entscheidung über neue Stromtrassen der Bau von Kraftwerken in Bayern geklärt werden müsse. "Vor einer Ent­schei­dung über den Netzausbau brauchen wir eine Antwort auf die Frage, wie wir im Süden zu gesicherter Leistung kommen", sagte Aigner dem "Focus". Sie bestehe darauf, "dass der hohe Grad an Versorgungssicherheit auch im Süden Deutschlands aufrecht­er­halten" werde.

"Das geht nicht ohne konventionelle Stromproduktion. Gaskraftwerke eignen sich am besten, weil sie sauber, effizient und schnell regelbar sind. Und sie müssen dort stehen, wo der Strom verbraucht wird", sagte Aigner. Von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel verlangte sie, einen Vorschlag für einen Kapazitätsmarkt zu erarbeiten: "Ich erwarte, dass Gabriel eine Antwort darauf gibt, wie bestehende hochmoderne Gaskraftwerke wie Irsching am Netz gehalten und Investitionen in neue Gaskraftwerke ermöglicht werden."

Mit ihrem Vorschlag für den Verlauf einer möglichen Nord-Süd-Leitung sei noch keine "Entscheidung für oder gegen die eine oder andere Stromtrasse" gefallen. "Dafür fehlt uns noch der Nachweis der Notwendigkeit." Aigner erklärte, es werde keine "neue Trasse mehr als unbedingt notwendig" gebaut. "Was nachweislich gebaut werden muss, muss auf Bestandstrassen laufen oder erdverkabelt werden", so die Ministerin.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion