Alexander Gauland: „Nicht, dass am Ende der Verfassungsschutz ein Fall für den Verfassungsschutz wird“

Epoch Times26. Februar 2019 Aktualisiert: 26. Februar 2019 23:11
Alexander Gauland gab eine kurze Pressekonferenz zum heutigen Urteil - die AfD darf nicht als "Prüffall" bezeichnet werden.

Die AfD darf nicht als „Prüffall“ bezeichnet werden, erklärt Dr. Alexander Gauland auf einer Pressekonferenz, was ein voller Erfolg ist. Das Verwaltungsgericht Köln folgte vollständig der juristischen Argumentation der Partei, erklärt der AfD-Fraktionschef Gauland.

Hauptargument ist, dass die Freiheit der Partei nach dem Grundgesetz ein hohes Gut ist, dass in keinster Weise eingeschränkt werden kann. Nur bei Belegen von Tatsachen der Verfassungsfeindlichkeit wäre das möglich. Das Gericht stellte fest, dass es keine Eingreifmöglichkeiten gibt.

Alexander Gauland empfiehlt seinen Kollegen, „aufzuhören, den Verfassungsschutz zu instrumentalisieren. Denken Sie an Herrn Stegner, der noch vor kurzem gesagt hat, dazu musste Herr Maaßen gehen, damit wir jetzt in dieser Weise beobachtet werden.“ Und weiter: „Nicht, dass am Ende der Verfassungsschutz ein Fall für den Verfassungsschutz wird.“

(ks)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN