Bei Führungskräften und Handwerkern: Impfumfragen mit Überraschungspotenzial

Epoch Times24. Januar 2021 Aktualisiert: 24. Januar 2021 8:12
Impfpflicht und Impfkontrolle – die Corona-Pandemie ist in eine neue Phase eingetreten. Zwei Umfragen widmen sich heiß diskutierten Themen.

Vor dem Hintergrund, dass manche Politiker wie beispielsweise Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eine Impfpflicht für einzelne Berufsgruppen ins Gespräch bringen, und andere wie Außenminister Heiko Maas (SPD) mit möglichen Privilegien für Geimpfte locken, wollte die Unternehmer-Fachzeitschrift „Markt und Mittelstand“ wissen, wie Wirtschaft und Verwaltung zur diskutierten Impfpflicht am Arbeitsplatz stehen.

Die Institute Ifak und Forsa wurden mit exklusiven Umfragen beauftragt.

Unternehmer lehnen Impfkontrolle ab

Aus dieser ging nun hervor, dass 69 Prozent der Führungskräfte in Deutschland ihrem Personal zwar eine Impfung empfehlen würden, sich aber weigern, den Impfstatus ihrer Mitarbeiter zu überprüfen.

23 Prozent der befragten Entscheider wollen den Mitarbeitern die Corona-Impfung noch nicht einmal empfehlen. Lediglich vier Prozent waren für eine Impfpflicht am Arbeitsplatz und auch dazu bereit, diese zu kontrollieren.

Handwerker stark impfkritisch

Einer repräsentativen Umfrage in Sachsen nach sehen Handwerker die Impfungen noch viel kritischer. Von den Befragten gaben nur neun Prozent an, sich impfen lassen zu wollen. Zweifel über den kaum getesteten Impfstoff sind weit verbreitet.

„Politik und Wissenschaft müssen jetzt Zweifel zerstreuen“, rät der Dresdener Handwerkskammerpräsident Jörg Dittrich laut einem Bericht der „Deutschen Handwerkerzeitung“.

Nicht akzeptabel fand die Mehrheit der befragten Betriebe Sonderrechte für Geimpfte oder einen Impfnachweis, zum Beispiel bei der Vergabe von Aufträgen für Handwerker. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion