Correctiv bestätigt: „Ja, auch Infizierte, die gewaltsam sterben, werden in die RKI-Statistik aufgenommen“

Epoch Times4. Mai 2020 Aktualisiert: 4. Mai 2020 13:01
Sterben "Corona-Tote" ausschließlich an COVID-19? Was passiert, wenn sich ein Infizierter das Leben nimmt? Correctiv ging dieser Frage nach.

Ein Hamburger Rechtsmediziner brachte es ans Licht: Infizierte Menschen sind nach seinen Untersuchungen nicht ausschließlich an COVID-19 gestorben.

Professor Dr. Klaus Püschel, Facharzt für Rechtsmedizin und Institutsdirektor am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, begann entgegen der Empfehlung des Robert Koch-Instituts damit, COVID-19-Todesopfer zu obduzieren. Sein Fazit: „Alle, die wir bisher untersucht haben, hatten Krebs, eine chronische Lungenerkrankung, waren starke Raucher oder schwer fettleibig, litten an Diabetes oder hatten eine Herz-Kreislauf-Erkrankung.“ In gewisser Weise sei SARS-CoV-2 der letzte Tropfen gewesen, der das Fass zum Überlaufen brachte.

Die Plattform „Correctiv“, die sich als erstes gemeinnützige Recherchezentrum im deutschsprachigen Raum bezeichnet, hat das Thema COVID-19-Todesfälle aufgenommen und zu einem hypothetischen Fall recherchiert. Die Gesellschaft nahm Bezug auf eine per Whatsapp geteilte Fotomontage, die einen fallenden Mann über den Wolken zeigte – mit der Unterschrift: „Fallschirmspringer ohne Fallschirm – stirbt am Coronavirus“.

Weiterhin verweist das Unternehmen auf eine Nachricht, die sich in der Messenger-App verbreitet hatte: „Die Statistik des RKI lügt. Selbst ein positiv getesteter Selbstmörder, dessen Todesursache offensichtlich nicht Corona ist, kommt in die Statistik der Corona-Toten.“

Schließlich fragte ein Leser direkt bei Correctiv an: „Stimmt es tatsächlich, dass ein Mensch, der unter Fremd- oder Eigeneinwirkung gewaltsam verstirbt und zuvor positiv auf Corona getestet wurde vom Robert-Koch-Institut (RKI) als ‘Coronatoter’ öffentlich gelistet wird?“ Correctiv ging dieser Frage nach und wandte sich an das RKI.

Die Antwort-Mail der RKI-Pressesprecherin Marieke Degenheit brachte Klarheit. Darin hieß es: „Das stimmt tatsächlich. Die beschriebene Situation ist aber sehr selten, sodass die Zahl der Todesfälle nicht verzerrt wird.“

Infiziert + verstorben = „Corona-Toter“

Offiziell sei es so, dass beim RKI die COVID-19-Todesfälle gezählt würden, bei denen ein laborbestätigter Nachweis vorliege und die in Bezug mit der SARS-CoV-2-Infektion verstorben seien. Das Risiko, an der Lungenkrankheit zu sterben, sei bei Personen mit bestimmten Vorerkrankungen höher. Daher sei es in der Praxis „häufig schwierig zu unterscheiden, inwieweit die SARS-CoV-2-Infektion unmittelbar zum Tode“ beigetragen habe.

„Aus diesem Grund wird beides gezählt: ‚verstorben an‘ und ‚verstorben mit‘, um ein möglichst genaues Bild der Todesfälle zu bekommen. Würde man nur streng  ‚verstorben an‘ erfassen, liefe man Gefahr, die Todesfälle zu unterfassen“, schrieb die RKI-Pressesprecherin weiter und fügte hinzu: „Wie gesagt, die beschriebene Situation – dass jemand an COVID-19 erkrankt und danach tödlich verunglückt – ist sehr selten.“

Jemand, der gewaltsam durch Eigen- oder Fremdeinwirkung stirbt, sei demnach „verstorben mit“ Covid-19 und werde in die Statistik der Todesfälle aufgenommen, so das Fazit der Recherche. Insoweit beantwortet Correctiv die Leser-Anfrage wie folgt:

„Richtig. Auch Menschen mit Covid-19, die gewaltsam ums Leben gekommen sind, werden in die Statistik aufgenommen.“ (sua)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion