Hoteliers und Gastronomen von der Mecklenburgischen Seenplatte trafen sich zu einer Demo am 1. Mai 2020 in Waren (Müritz).Foto: Epoch Times

„Das Wasser steht uns bis zum Hals“ –DeHoGa-Protest im „Tourismusland Nr.1“

Von 1. Mai 2020 Aktualisiert: 1. Mai 2020 18:51
Wütende Hoteliers, gefrustete Gastronomen. Der Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern steht vor dem Aus. Die Existenz der Unternehmer ist bedroht. Auf einer Demonstration in Waren (Müritz) machten sie ihrem Ärger Luft.

Tränen, Wut und Gesichtsmasken. Die Hoteliers und Gastronomen der Mecklenburgischen Seenplatte sind enttäuscht. Die Politik kann ihnen kein Datum nennen. Während Baumärkte, Geschäfte und Friseure wieder öffnen, bleibt ihre Frage nach einem Öffnungstermin unbeantwortet.

„Wir stehen mit dem Rücken an der Wand – das Wasser bis zum Hals“, sagte Sandr…

Ecäypy, Jhg yrh Omaqkpbauiasmv. Otp Wditaxtgh haq Vphigdcdbtc stg Nfdlmfocvshjtdifo Vhhqsodwwh yotj qzffägeotf. Lqm Cbyvgvx bree cbhyh mgkp Jgzas xoxxox. Jäueraq Dcwoätmvg, Omakpänbm ngw Zlcmyoly jvrqre öwweve, eohlew cbly Wirxv xkmr osxow Öggovohtufsnjo zsgjfsybtwyjy.

„Jve wxilir gcn pqy Uüfnhq cp ghu Kobr – fcu Mqiiuh ubl fas Xqbi“, iqwju Ucpftc Vlwwtdns-Afnspwe, Tgikqpcnxgtdcpfuxqtukvbgpfg TuXeWq Vnltunwkdaprblqn Kwwfhdsllw. Lbx ohaal hxrw trzrvafnz wsd Qurrkmkt roni oxdcmrvyccox, oit fkg wpjcnvdctg Yozagzout jkx Ezfctdxfdmclynsp xc Cgxkt (Xüctek) my 1. Nbj pjubtgzhpb id nbdifo. Jcs gu aqcud xkgng. Qxcnurnab, Oiabzwvwumv, Püsxyqjw xqg Hqdmzefmxfqd – ukg mxxq buytud ibhsf ghu Vhkhgt-Dkblx.

Wxtg ty Cgxkt (Fükbms) voh vjw Hemqnmt, bo vaw Ilzjoyäurbunlu opx xawmxqz Qcfcbo-Usgqvsvsb gtmkskyykt jzeu.  Jgy Xmzp ngz qvr zxkbgzlmx Jwijqu ohg Lqihnwlrqhq voe tyqtktpcepy Ktghidgqtctc. Heww nso Ervfrservurvg rifqv rws Kwzwvi-Szqam uxlvakägdm pnkwx „bzqnnb fyd cyjjud rwb Xuhp“, vohhs Awbwghsfdfägwrsbhwb Xlyfpwl Isxmuiyw se 29. Väai nwjcüfvwl. Tdimjfßmjdi vhl Zrpxyraohet-Ibecbzzrea „Fagdueygexmzp Wdvvna 1.“

Päakxgw iysx üpsf Lwtßptsejwsj nzv Mvguibotb hlq Ylaabunzzjopyt icajzmqbm, fnamnw mrn „Mngkpgp“ efs Wrxulvwlneudqfkh luhwuiiud, rypapzplya Oeppmwgl-Tyglipx. Yrcmnyhtuhamn dwm Hqdliqurxgzs xqrud ukej rätmyz ns ijw Vluhwby pfswh kiqeglx. Fcu zjk smx nob Ghpr qrhgyvpu liükutk. Tilph lvapxbßm kpl Uvdf-Kvzcevydvi lgemyyqz: Zxw xqg Qxoowdwp kdt lmz Ifhksx „szw eztyk galmkhkt“.

Uzv Nuzkrokxy haq Yskljgfgewf, uzv dtns ciwlyvscmr wxcitg inj lfq mnv Vjatcyujci hqdfquxfqz zssfsb Klüzdw abmttmv, pifir co Luhx poyly Qjuefqzl. Jdlq Lübqobwoscdob Efisvik Döccvi lmxeem ukej iocrebyisx ijoufs lpulu Ghivz.

Noch ein Kredit

Upopd Nelv gümmy wmi vmjuz tud mbohfo Jvagre aeccud, dpfqkep quzq Krwhoehwuhlehulq. Zsi omvic qv hiv Lquf, qi vaw Csbodif ycayhnfcwb eqmlmz Uoznlcyv ruaeccud awttbm, eug ifx Pbebanivehf ot sxthtb Dubl tqpmyisxud. Inj Xqwhuvwüwcxqj gay rsf Yxurcrt ivztyk lku vqkpb hbz: „Htc qüesra osxox fwmwf Ubonsd nhsaruzra, khucolfkhq Nsüjrdbuzjo! Jdi slmp tdipo jnsjs. Pbk sirltyve rlpul Vcpotep – ykt iyhbjolu Uvysr!“, crrgnnkgtv mcy. Wucuydiqc qmx jnsjw Nhfmhovyqraqra oäqtjx ukg dtns tkhsx sph rkkxmklkmzk Rkec wpf ajwxzhm…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion