„Furchtbare Schreiben“: Quarantäne-Eltern wird mit Kindesentzug gedroht

Von 19. November 2020 Aktualisiert: 21. November 2020 11:31
In Behördenschreiben an Familien, die Corona-bedingt in Quarantäne müssen, wird gewohnheitsmäßig mit Kindesentzug gedroht, kritisieren Heinz Hilgers und Ekin Deligöz vom Kinderschutzbund. Minister Spahn will nun auf einen angemesseneren Ton drängen.

Die Bundestagsabgeordnete der Grünen Ekin Deligöz und der Präsident des Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dazu aufgefordert, die Gesundheitsämter zu einer sensibleren Wortwahl gegenüber Familien zu bewegen, die sich infolge einer Corona-Infektion in Quarantäne befinden. Zusätzlich zu der Belastung durch das Virus würde diesen durch Drohungen mit Kindesentzug in behördlichen Anschreiben das Leben schwer gemacht.

Briefe betreffen auch Kinder zwischen drei und fünf Jahren

Wie die „Augsburger Allgemeine“ berichtet, heißt es in den Schreiben, Kinder von Betroffenen könnten „zwangsweise in einer geeigneten geschlossenen Einrichtung abgesondert werden“, sollten diese nicht den Vorgaben des jeweiligen Gesundheitsamtes entsprechen. Zu diesen gehört neben dem zweimaligen täglichen Fiebermessen auch das Verbot, ohne amtliche Genehmigung das Haus zu verlassen.

„Diese Schreiben sind furchtbar“, erklärte Deligöz gegenüber der Zeitung. Eltern würden im Grunde „dazu aufgefordert, das Kindeswohl massiv zu verletzen“. Immerhin bezögen sich die „Drohbriefe“ auch auf Kindergartenkinder zwischen drei und fünf Jahren, die zwangsweise von ihren Eltern getrennt werden könnten.

Über Quarantäne „im Kasernenhofton“ informiert

Die „Augsburger Allgemeine“ hat Behörden-Anschreiben an Betroffene im gesamten Bundesgebiet ausgewertet und ist zu der Einschätzung gekommen, dass diese in jedem untersuchten Bundesland „im Kasernenhofton“ gehalten wären. Schon bei bloßem Verdacht auf Übertretung der Anordnungen für die Zeit der Absonderung werde damit gedroht, beim Amtsgericht die Verbringung von Kindern in „geeignete abgeschlossene Einrichtungen“ zu beantragen.

Deligöz ist neben ihrer politischen Funktion auch Vizepräsidentin des Deutschen Kinderschutzbundes. Dessen Chef Heinz Hilgers hat sich ebenfalls in die Debatte eingeschaltet. Wie die „Bild der Frau“ berichtet, hat er sich per Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gewandt und erklärt, es sei „unverhältnismäßig“, Kinder gerade in einer solchen Situation von ihren Eltern und Geschwistern zu isolieren.

Spahn sagte Gespräch mit Länderkollegen zu

In seinem Schreiben forderte der frühere Bürgermeister der Stadt Dormagen den Minister dazu auf, zu gewährleisten, dass „in allen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie dem Kindeswohl und den Kinderrechten Vorrang eingeräumt wird“.

Spahn habe mittlerweile zugesagt, gegenüber den Verantwortlichen in den Regierungen der Länder dieses Thema anzusprechen, äußerte Deligöz gegenüber der Augsburger Allgemeinen weiter. Er wolle sich dafür einsetzen, dass Schreiben dieser Art künftig „angemessen in Ton und Forderung“ formuliert würden. Die Politikerin hoffe nun, dass die bislang verwendeten Musteranschreiben „umgehend aus dem Verkehr gezogen“ würden. Man solle „Menschen in einer so verunsicherten Zeit nicht noch stärker verunsichern“.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion