Gesundheitsökonom Jürgen Wasem: „Mit künstlicher Beatmung wird richtig viel Geld gemacht“

Epoch Times20. April 2020 Aktualisiert: 20. April 2020 10:28
Bei der Behandlung von schweren Covid-19-Fällen wird häufig künstlich beatmet. Die Behandlung ist nicht ungefährlich. Die Sterberate bei Beatmungspatienten ist auffallend hoch.

Gesundheitsökonom Jürgen Wasem warnt in der Coronakrise vor zu viel künstlicher Beatmung aufgrund falscher Anreize in deutschen Krankenhäusern.

„Kliniken versuchen Patienten möglichst lange zu beamten“, sagte Wasem der „Welt“ (Montagausgabe). „Mit künstlicher Beatmung wird richtig viel Geld gemacht.“

Das sei ein Fehlanreiz des Fallpauschalensystems. „Viele Kliniken reizen die Beatmungsmöglichkeiten aus“, so der Lehrstuhlinhaber für Medizinmanagement der Universität Duisburg-Essen. Wasems Forderung lautet daher: „Der finanzielle Anreiz für Beatmungen muss geschwächt werden.“

Im Moment sei die Vergütung nach Stunden gestuft, so der Ökonom. So steige die Vergütung deutlich an, wenn die Beatmung etwa mindestens 95 Stunden beträgt. Es gebe daher wenige Patienten, die 94 Stunden beamtet werden.

Eine Schwächung des finanziellen Anreizes sei allerdings schwierig, wenn der Nutzen von Beatmungstherapien medizinisch umstritten ist, so Wasem, der auch Vorsitzender der Schlichtungsstelle zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung und dem Spitzenverband der Krankenkassen ist.

„Da muss es erstmal einen Konsens in der Wissenschaft geben, wann diese bei Covid-19-Patienten tatsächlich notwendig sind.“ Die Entwicklung der vergangenen Jahre hin zu mehr Beatmungskapazitäten zahle sich in Pandemie-Zeiten allerdings auch aus, sagte Wasem.

„Wir stehen in der Coronakrise relativ gut da, weil wir diese Fehlanreize zugelassen und heute viele Beatmungsbetten haben. Das ist pervers, aber das ist so.“ Bei einer Abschwächung der Vergütung müsse man aufpassen, „nicht über das Ziel hinauszuschießen“.

Für ein Krankenhaus dürfe es nie ökonomisch schädlich sein, Patienten zu beatmen. „Das könnte sonst Menschenleben kosten.“ (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Schlagworte