Vorwurf an Ernährungsministerin Julia Klöckner: "Einfach nur untätig das Auslaufen der EU-Zulassung im nächsten Jahr abzuwarten, wäre fahrlässig." Das sagt Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik der Grünen.Foto: Sascha Schuermann/Getty Images

Grüne fordern Importverbot für verseuchte Nahrung: Chlorpyrifos ist „extrem gesundheitsschädlich“

Epoch Times15. August 2019 Aktualisiert: 15. August 2019 9:40
"Bei diesem besonders gefährlichen Stoff kann es keinen Grenzwert, sondern allein Nulltoleranz geben." Das sagte Harald Ebner (Grüne) über das Insektenbekämpfungsmittel Chlorpyrifos. Eine Studie in den USA hatte ein erhöhtes Risiko von Autismuserkrankungen und Hirnschäden bei Kindern ergeben, die vor oder nach der Geburt dem Mittel ausgesetzt waren.

Der Grünen-Politiker Harald Ebner fordert ein Importverbot für Lebensmittel, die mit dem Insektenbekämpfungsmittel Chlorpyrifos behandelt sind. Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) müsse „Bürgerinnen und Bürger, insbesondere Kinder, sofort vor dem extrem gesundheitsschädlichem Chlorpyrifos in Lebensmitteln schützen“, sagte Ebner der Nachrichtenagentur AFP. Er fügte hinzu:

Einfach nur untätig das Auslaufen der EU-Zulassung im nächsten Jahr abzuwarten, wäre fahrlässig.“

Der Abgeordnete ist Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik seiner Fraktion.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) hatte Anfang August mitgeteilt, dass Insektizide mit dem Wirkstoff Chlorpyrifos ab dem kommenden Jahr nicht mehr zugelassen werden sollen.

Der Stoff steht im Verdacht, Zellveränderungen und Nervenkrankheiten auszulösen, besonders bei Kindern.

Vorbild Dänemark

Dänemark bereitet daher bereits ein Importverbot für Chlorpyrifos-behandelte Lebensmittel vor, wie die Onlinezeitung „EU Observer“ berichtete.

„Deutschland sollte sich der dänischen Initiative anschließen“, forderte Ebner. „Bei diesem besonders gefährlichen Stoff kann es keinen Grenzwert, sondern allein Nulltoleranz geben.“

Das Mittel ist in der Europäischen Union erst seit 2005 auf dem Markt. In acht EU-Mitgliedsländern, darunter in Deutschland seit 2009, dürfen Produkte mit Chlorpyrifos bereits jetzt nicht verkauft werden.

Die französische Zeitung „Le Monde“ hatte im Juni berichtet, eine Studie in den USA zeige ein erhöhtes Risiko von Autismuserkrankungen und Hirnschäden bei Kindern, die vor oder nach der Geburt dem Mittel ausgesetzt waren. (afp/sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion