In Hamburg waren zuletzt mehrfach mehrere tausend Menschen gegen die Corona-Maßnahmen auf der Straße.Foto: Markus Scholz/dpa/dpa

Hamburg verbietet große Corona-Demo – erlaubt jedoch Gegendemo

Epoch Times18. Januar 2022 Aktualisiert: 18. Januar 2022 4:35
In Hamburg wurde die große Corona-Demonstration am Samstag, 15. Januar, verboten, während mehrere andere Demonstrationen abgehalten werden durften. Warum?

Am Samstag, 15. Januar, wurde eine in Hamburg geplante Corona-Demonstration mit 9.000 Teilnehmern von den Behörden verboten, was das Verwaltungsgericht Hamburg zudem kurzfristig bestätigte.

Im Allgemeinen richten sich diese bundesweiten Proteste gegen die umstrittene drohende Impfpflicht, gegen pandemiebegründete restriktive Regierungsmaßnahmen zur Einschränkung der Grund- und Freiheitsrechte der Bürger sowie die Ausgrenzung von ungeimpften Mitbürgern durch die 2G-Regelungen.

Wie der NDR berichtet, hätten bei einer ähnlichen Demonstration am Wochenende zuvor rund 14.000 Menschen teilgenommen. Viele hätten dem Sender nach keine Maske getragen. Weil es sich bei den Demoteilnehmern um Impfgegner handele, sei nicht zu erwarten, dass Infektionsschutzmaßnahmen eingehalten würden, begründete Polizeisprecher Holger Vehren die Absage im Vorfeld.

Später bestätigte das Verwaltungsgericht das Verbot als verhältnismäßig, da laut Corona-Verordnung eine Versammlung verboten oder mit Auflagen versehen werden könne, wenn damit eine weitere Verbreitung des Coronavirus verhindert werde, erklärte das Gericht nach Angaben des Senders.

Zudem habe die Anmelderin der Demonstration Anfang vergangener Woche die Gespräche nach Aussage von Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer am Freitagabend im „Hamburg Journal“ abgebrochen. Meyer dazu: „Die Kooperation ist eine wichtige Voraussetzung für die Versammlung gewesen. Wenn man nicht mit sich reden lässt, dann ist klar, dass wir kaum eine andere Chance hatten als eine Versagung.“

Der Polizeipräsident sprach zuletzt von 20 Prozent der Teilnehmer, die keine Masken getragen hätten, was „bei so einer Infektionsexplosion, wie wir sie jetzt haben, infektiologisch nicht hinnehmbar“ sei. Er riet den Teilnehmern, zu Hause zu bleiben, man werde präsent sein und die Leute „wegschicken, beziehungsweise gegen sie vorgehen“.

Demos im erweiterten Umfeld des Versammlungsorts

Laut Angaben der Polizei Hamburg seien dafür am Samstagnachmittag mehrere tausend Menschen „im erweiterten Umfeld des Versammlungsorts“ der verbotenen Demonstration erschienen.

Die Polizei erklärte, dass im Zusammenhang mit der untersagten Versammlung unter dem Motto „Das Maß ist voll – Hände weg von unseren Kindern!“ dennoch „ein nicht unerheblicher Teil dieser Personen“ begonnen habe, Plakate zu zeigen und gemeinsam zu skandieren“. Es sei ein Versammlungscharakter entstanden und damit eine „ebenfalls verbotene Ersatzveranstaltung“.

Weil die Polizei per Lautsprecher „eine Entfernungspflicht ausgesprochen und Zwangsmaßnahmen im Falle einer Nichtbefolgung“ angedroht hatte, verließen die Menschen den Versammlungsort wieder. Möglicherweise begaben sie sich zu anderen Veranstaltungen.

Laut Polizei fanden folgende genehmigte Aufzüge statt: mit 1.500 Teilnehmern in Hamburg-Barmbek „Gegen Ausgrenzung, Spaltung und Zwang!“ – mit 800 Teilnehmern in Mundsburg in Hamburg-Nord unter dem Motto „Wir vereint. Für eine bessere Zukunft!“ und in Hamburg-St. Pauli/Hamburg-Altona mit 200 unter dem Motto „Zusammenhalt und soziale Verantwortung statt ideologischer Zwänge“. Hier kamen den Angaben nach 200 Personen.

„Alle drei Aufzüge verliefen friedlich“, bestätigte die Polizei, die an diesem Demonstrationstag mit insgesamt 1.000 Polizisten und Unterstützung von Beamten aus Berlin, Sachsen-Anhalt und Bremen im Einsatz war.

Gegendemos erlaubt

In Hamburg wurde laut NDR hingegen eine ursprünglich als Gegendemonstration zu der abgesagen Corona-Demo gedachte Veranstaltung erlaubt. Hierzu hatte ein breites Bündnis linker Gruppen und Parteien aufgerufen. Das hat auch für einige Kritik gesorgt.

Auf der Webseite der Organisation wurden zahlreiche Unterstützer aufgeführt, unter anderem auch Linken-Politiker bis hin zur Fraktionsvorsitzenden Sabine Boeddinghaus sowie viele Gewerkschaftsvertreter, die Grünen-Bürgerschaftsfraktion, die Grüne Jugend Hamburg und Fridays for Future Hamburg.

Laut Polizei versammelten sich bis zu 3.000 Demonstranten zu einem Aufzug unter dem Motto „Solidarität und Aufklärung statt Verschwörungsideologien!“ mit großer Abschlusskundgebung vor 3.500 Zuschauern.

Bürgerschafts-Vize warnt vor willkürlichen Demoverboten

Auch der Vizepräsident der Hamburger Bürgerschaft, der Linken-Politiker Deniz Celik, war unter den Unterstützern aufgeführt. In einem Facebook-Statement erklärte Celik unter anderem, dass er die Bewegung der Impfgegner für „falsch, destruktiv und gefährlich“ halte.

Kein Verständnis hingegen habe er, „wenn Linke Versammlungsverbote begrüßen, weil es die ‚Richtigen‘ trifft.“ Proteste gegen die Corona-Maßnahmen müssten unter Beachtung des Infektionsschutzes gerade in der jetzigen Krise ermöglicht werden. „Erst wenn die Auflagen nicht eingehalten werden, kann die Polizei die Demo auflösen, nicht vorher.“

Der Linken-Politiker warnte, dass, wenn man „heute zu unverhältnismäßigen Versammlungsverboten“ schweige, man sich nicht wundern dürfe, wenn man „in Zukunft selber von autoritärer Verbotspolitik betroffen“ sei.

Der Aufzug des „Hamburger Bündnisses gegen Rechts“ verlief laut Polizei friedlich, vielleicht auch, weil die Organisatoren im Vorfeld auf ihrer Webseite „Keine Stimme den Nazis“ ausdrücklich vor Aktionen gewarnt hatten: „Jegliche Provokation von Rechten auf unserer Demonstration wird konsequent unterbunden. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion