Eine Muslimin macht ein Foto in der neu eröffneten DITIB-Moschee in Pfaffenhofen an der Ilm Juni 2015. Symbolbild.Foto: Johannes Simon/Getty Images

Junge Alternative ruft zur Demo gegen DITIB-Moschee in Stuttgart-Feuerbach auf

Epoch Times10. Mai 2018 Aktualisiert: 10. Mai 2018 16:46
„DITIB stoppen - Gegen die Erdogan-Moschee in Stuttgart-Feuerbach", unter diesem Motto ruft die "Junge Alternative"-Stuttgart zur Demonstration am 12. Mai auf.

In ihrer Begründung zu der Demo, erklären die Jungen Alternativen, dass der radikale Islam eine ernst zu nehmende Bedrohung für Deutschland und Europa sei. Besonders die islamische Organisation DITIB bereite den Nährboden für den radikalen Islam auf breiter Front.

Statt mehr islamischen Einfluss – mehr bürgerliche Freiheiten

Statt mehr islamische Einflüsse in Deutschland will man sich für mehr Sicherheit auch für die Frauen und Kinder in unseren Städten und Gemeinden, mehr bürgerliche Freiheiten, wie Meinungs-, Rede- und Versammlungsfreiheit und den Erhalt der Deutschen Kultur und Identität einsetzen.

Eine Ausbreitung des radikalen Islam und voranschreitende Islamisierung Deutschlands und Europas solle gestoppt werden und Parallelgesellschaften in unseren Städten kein Raum gegeben werden.

DITIB sei eine Organisation, die ebenjenes vorantreibt und massiv durch den türkischen Staat unterstützt wird.

Junge Alternative ist gegen die DITIB-Moschee – Bürger wurden nicht gefragt

Die Junge Alternative ist daher gegen den Bau der großen DITIB-Moschee in Stuttgart-Feuerbach, der durch die Stuttgarter Stadtverwaltung unterstützt wird, ohne die Bürgermeinung einzuholen.

Die Junge Alternative für Deutschland (JA) ist eine 2013 gegründete Jugendorganisation der politischen Partei Alternative für Deutschland (AfD). Sie richtet sich an junge Menschen im Alter von 14 bis 35 Jahren.

Laut eigenen Angaben gehöre sie zu den am schnellsten wachsenden politischen Jugendorganisationen Deutschlands. Unter dem Grundsatz einer freiheitlichen Politik will sie Konservative, Liberale, Libertäre, Bürgerrechtler und weitere politische Strömungen der AfD vereinigen, heißt es auf der Webseite der Organisation.

Nach eigenen Angaben gehören ihr ca. 2000 Mitglieder an.

„Viele haben keine Lust mehr, sich von der etablierten Politikerkaste belügen zu lassen“

Seit Februar hat die Junge Alternative mit Damian Lohr (24), rheinland-pfälzischer Landtagsabgeordneter, einen neuen Bundesvorsitzenden. In einem Interview mit der „Orange“ antwortet er auf die Frage, was junge Menschen motiviert, sich bei der AfD politisch zu organisieren.

In der Antwort macht er deutlich, dass es darum geht, den Menschen eine Alternative zur vermeintlich „alternativlosen“ Politik der Altparteien anzubieten.

„Dem Bruch von Recht und Gesetz und dem verantwortungslosen politischen Handeln gegen die Prinzipien wirtschaftlicher Vernunft können und wollen auch junge Menschen nicht länger tatenlos zusehen“, so Lohr weiter.

Daher kommen junge Menschen zur AfD. „Viele haben auch schlicht keine Lust mehr, sich von der etablierten Politikerkaste belügen zu lassen“, äußert Lohr.

Lohr sieht AfD als Kontrollinstanz inmitten unehrlicher Politik

Er sieht die AfD als Kontrollinstanz in einer Politik, die sehr unehrlich geworden ist. „Auch die Tatsache, dass die CDU sich sozial demokratisiert oder die FDP alle freiheitlichen Positionen aufgegeben hat, sorgte für ein riesiges Loch im Parteienspektrum. Das füllt die AfD jetzt aus.“ (er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion