Kretschmer: Die Wahl von Kemmerich in Thüringen war „falsch“

Epoch Times6. Februar 2020 Aktualisiert: 6. Februar 2020 8:56
Sachsens Ministerpräsident Kretschmer sieht in der Wahl von Kemmerich einen Schaden entstanden. Er betonte, dass es keine Zusammenarbeit mit der AfD geben dürfe.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat die von der AfD unterstützte Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum thüringischen Ministerpräsidenten als „falsch“ bezeichnet.

Mit der AfD dürfe es „keine Zusammenarbeit“ geben, bekräftigte Kretschmer im ARD-„Morgenmagazin“. Die Entwicklung in Thüringen sei ein „Schaden“, auf den „das Inland, aber auch das Ausland“ schaue. Beobachter könnten nun verfolgen, dass „mit dem schlimmsten Vertreter der AfD, Björn Höcke, ein Ergebnis erzielt worden ist“, sagte Kretschmer.

Der sächsische Ministerpräsident verurteilte das Verhalten aller Parteien im thüringischen Landtag. Das Wahlergebnis vom Oktober vergangenen Jahres habe gezeigt, dass „kein Lager eine politische Mehrheit“ habe.

Alle Kräfte im Landtag hätten versucht, „mit der Brechstange“ an die Macht zu kommen, kritisierte Kretschmer. Dies gelte auch für Rot-Rot-Grün, das „keine Mehrheit“ habe.

„Ich habe es nicht für möglich gehalten, dass man es unter demokratischen Parteien nicht schafft, sich zu verständigen – doch ist es genauso gekommen“, sagte Kretschmer. Die „furchtbare Situation“ in Thüringen sei zustande gekommen, weil das Wahlergebnis nicht „akzeptiert und respektiert“ worden sei. Auch die CDU habe ihre Niederlage „nie richtig verkraftet“.

Der Versuch, trotz des uneindeutigen Wahlergebnisses Mehrheitsverhältnisse zu schaffen, sei „schiefgegangen“ – auch für die CDU, sagte Kretschmer. „Die Zauberlehrlinge werden jetzt die Geister nicht mehr los, die sie gerufen haben.“

Im Interesse Thüringens hoffe er, „dass es so viel Vernunft gibt, dass man die nächste Zeit zusammenarbeitet und dass es dann in einem geordneten Prozess zu Neuwahlen kommt“, fügte der CDU-Politiker hinzu. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]