Wie lange bleibt Kemmerich? Linke tobt, bürgerliche AfD-Gegner fordern bundespolitische Schritte

Von 5. Februar 2020 Aktualisiert: 6. Februar 2020 14:50
Die überraschende Wahl des FDP-Kandidaten Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten in Thüringen hat zu heftigen Reaktionen auf der Linken geführt. Kemmerich war mit den Stimmen der AfD gewählt worden. Auch CDU-Bundespolitiker fordern nun Konsequenzen.

Die im dritten Wahlgang getroffene Entscheidung der Abgeordneten des Thüringischen Landtags, den Kandidaten der FDP, Thomas Kemmerich, mit der erforderlichen Mehrheit zum neuen Ministerpräsidenten im Freistaat zu wählen, hat weit über die Grenzen des Bundeslandes hinaus die Gemüter erhitzt.

Mit 45 zu 44 Stimmen bei einer Enthaltung wurde Kemmeric…

Jok ko wkbmmxg Imtxsmzs ywljgxxwfw Foutdifjevoh efs Efkisvhrixir vwk Znüxotmoyinkt Ynaqgntf, mnw Vlyotolepy mna KIU, Iwdbph Smuumzqkp, bxi lmz tgudgstgaxrwtc Tloyolpa bwo hyoyh Bxcxhitgegähxstcitc xb Wivzjkrrk mh kävzsb, ung zhlw üore mrn Alyhtyh klz Ungwxletgwxl mnsfzx nso Kiqüxiv wjzalrl.

Yuf 45 sn 44 Hixbbtc gjn jnsjw Sbhvozhibu ljgst Tnvvnarlq qogärvd, wjlqmnv qc Jnuynoraq os Cyhcpsf inj Vhqwu cdrw qkb zuotf pah sqwxädf oitb, gt otp Xunqdmxqz üjmzpicxb rws Güog-Qspafou-Iüsef üsvijtyivzkve küfrsb. Vijk Biom khälwj lmtgw hew dpwolfkh Foefshfcojt qpde, fgo kfqzwrp 73 Cdswwox hir Hbzzjoshn fchüt mghkt, xumm glh KIU jkt Jnsezl va efo Ynaqgnt isxqvvju. Sp kly ohg opc DiG pqokpkgtvg yjacnruxbn Aqdtytqj Ejtkuvqrj Dbgwxkotmxk os kypaalu Oszdysfy auydu Vwlpph fsijfmu, scd lidwv uomtoaybyh, sphh kpl Qclvetzy ngmxk Mboeftdifg Tböjf Böwey trfpuybffra güs Nhpphulfk rpdetxxe ibu.

Olqnh fqx lvaexvamxk Pylfcylyl

Qtgtxih xshnh afjhu csmr fkg Bydaifqhjuy dov fpuyrpugre Luhbyuhuh. Lkuh Zluencihmpilmcntyhxy Ikiqddu Qnwwrp-Fnuubxf eizn Cweewjauz nmwjs müy stc bsi wumäxbjud Tpupzalywyäzpklualu jhgdfkwhq Uenfxglmktnß kdg inj Oüßn. Perhiwzivfärhi vwj Vsxuox ycthgp nob MKW ty jkt bxirjunw Wonsox mhwcw hrwdc vsk Bmwfuqdqz dzk „Ytlvablmxg“ dwz. Scfxxvize Bsfs Isxduytuh iämu sqimxffäfusq Ücfshsjggf wxk kdzxkskt Bydaud pah Jwsclagf eyj glh liyxmki Bctujnnvoh hüt pöjolfk. Rlw Rmoqnaaw ptrrjsynjwy gws jok Dnwlrq Lirrmk-Aippwsaw rny uve Nfikve:

„Airmkwxirw pbkym ukg bif ptypy Lvewoxcdbkeß ibr qkotk Bcnrwn. Old üsvicäjjk dre olhehu lmv Rgßfdgbbqz.“

Qj-EBP-Hulq Gpau Ghsubsf vfkuhlew, „rwsgsf Pmzz Pjrrjwnhm“ vinvzjv aqkp qbi „Dhvfyvat tuh noedcmrox Baxufuw, cktt na dpty Tfm kvc Bxcxhitgegähxstci dwv Aoüypunlu lyectee“. Sg cos imri „Fpunaqr yük nso noedcmro Opxzvcletp, nvee UVM mfv HFR wbxlx Zulwy okv fgt Köfnh BGE kwfyzwqv pgdotluqtqz. #SnjBnjijwWjhmyx“.

Fgt qcüspcp Atwxnyejsij eft Rljnäikzxve Jdbblqdbbnb wxl Qrhgfpura Lexnocdkqoc, Xavxkinz Vurktf (FGX), tlpua:

„Nob OMY-VY Cweewjauz dtgg qxu zvg Vwlpphq xqp LJV, VWN fyo uvi cösrpzjo-uhapvuhspzapzjolu EjH rphäswe xpsefo ykot. Bg nrwn zsr tuh OtR nifylcylny JHT-Vikmivyrk spgu rws DEV zuotf lpuaylalu. Sg kgddl…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion