Friedrich Merz will nicht nur nicht mit der AfD zusammenarbeiten, sondern auch dafür sorgen, "dass deren Wähler wieder zur Union zurückkommen".Foto: Sean Gallup/Getty Images

Merz: CDU wird nicht mit AfD zusammenarbeiten

Epoch Times30. November 2019 Aktualisiert: 30. November 2019 8:22
"Wir arbeiten nicht mit einer Partei zusammen, die in ihren Reihen Neonazis und Rechtsradikale nicht nur duldet, sondern sogar fördert. Punkt", meinte Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz.

Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat einer Zusammenarbeit von CDU und AfD eine klare Absage erteilt. „Vergessen Sie’s“, sagte Merz dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben).

„Wir arbeiten nicht mit einer Partei zusammen, die in ihren Reihen Neonazis und Rechtsradikale nicht nur duldet, sondern sogar fördert. Punkt.“

Zuvor hatte AfD-Fraktionschefin Alice Weidel erklärt, es sei nur eine Frage der Zeit, bis es zu Bündnissen von AfD und CDU komme.

Merz bezeichnete die AfD als „größte Herausforderung“ der CDU. „Wir müssen dafür sorgen, dass deren Wähler wieder zur Union zurückkommen – zumindest ein beachtlicher Teil von ihnen“, sagte er.

Auf dem AfD-Bundesparteitag am Samstag und Sonntag in Bielefeld wird unter anderem die Führungsspitze der Partei neu gewählt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion