Senioren sterben nach Impfung – Zusammenhang zwischen Infektion und Impfung?

Von 21. Februar 2021 Aktualisiert: 21. Februar 2021 13:15
Trotz Impfung infizieren sich Senioren zunehmend in Altersheimen – in einigen Fällen kommt es sogar zum Ableben der Bewohner. Die Sterberate liegt in manchen Heimen sogar bei 19 bis 22 Prozent. Mediziner berufen sich darauf, dass es erst eine Woche nach der ersten Impfung einen 94- oder 95-prozentigen Impfschutz gebe – „und nicht vorher“.

Die Impfkampagne der Bundesregierung hat am 27. Dezember 2020 angefangen. Seitdem wurden in zahlreichen Kliniken und Krankenhäusern verschiedene Impfstoffe verabreicht, ebenso auch in Pflege- und Altersheimen. 

Das Ziel der Impfung ist, die COVID-19-Infektionskrankheiten zu bekämpfen. Durch die Impfung, so hoffen Politiker, soll die schlechte Lage in Deutschland gebannt werden. In Deutschland häufen sich jedoch die Zahlen der Todesfälle in Pflege- und Altersheimen nach der ersten Impfung, die sich in einem Fall sogar nach der zweiten Impfung, ereigneten.

Weltweit wird beobachtet, dass kurz nach der Impfung Bewohner von Pflegeheimen starben, wie etwa in Norwegen, wo 23 Menschen nach einer Corona-Impfung ums Leben kamen, oder in den USA, wo es Meldungen aus unterschiedlichen Bundesstaaten dazu gegeben hat.

16 Todesfälle in Leipzig

Wie mehrere Medien berichteten, gab es im Pflegeheim „Am Auenwald“ in Leipzig 16 Todesfälle. Direkt nach der ersten Impfung am 18. Januar kam es vermehrt zu Corona-Infektionen. Von 70 Bewohnern wurden 46 positiv getestet, davon starben 16 Menschen.

Wie die „Bild“ am 19. Februar berichtete, waren die Verstorbenen „zwischen 79 und 98 Jahre alt, fünf Männer und elf Frauen“. Nach einer Quarantänezeit bis zum 10. Februar seien wieder alle Bewohner negativ getestet worden.

Bei einer Sterberate von 22 Prozent stellen sich erste Fragen, ob ein direkter Zusammenhang zwischen der Impfung und der Infektion bestehen könnte. Virologen verneinen diese Theorie, manche schließen sie sogar komplett aus.

Der Infektiologe und Immunologe Michael Borte vom Klinikum St. Georg Leipzig sagte gegenüber der „Leipziger Volkszeitung“: „Dass die Impfung als Katalysator wirkt und den Verlauf einer COVID-19-Erkrankung befeuert, ist auszuschließen.“

Dem Mediziner zufolge könnten die Bewohner auch schon vor der Impfung mit SARS-CoV-2 in Kontakt gekommen sein.

Ein weiterer Faktor sei, dass sie die zweite Impfung zu diesem Zeitpunkt noch nicht erhalten hatten. Erst danach würde der mRNA-Impfstoff Schutz bieten. Zwischen der ersten und zweiten Impfung liegen drei Wochen.

15 Todesfälle in Leverkusen

Nach Angaben von „RTL“ am 31. Januar sind in einem Seniorenzentrum in Leverkusen 15 Bewohner an der Mutation B 1.1.7 gestorben. Die erste Infektion wurde schon am 28. Dezember 2020 gemeldet. Die erste Impfung erfolgte zwei Tage später. Daher gehen die Zuständigen davon aus, dass das Virus sich vor der Impfung ausgebreitet hatte.

„Von den Studien wissen wir, dass der vollständige Impfschutz oder der Schutz vor der Erkrankung erst dann existiert, wenn wir die zweite Impfung haben“, erklärte Virologe Dr. Martin Stürmer im Interview mit „RTL“. 

Ungefähr nach zwölf Tagen nach der ersten Impfung können wir davon ausgehen, dass zumindest ein Teilschutz aufgebaut ist“, so der Mediziner. 

Daher gehe er davon aus, dass man „trotzdem einen schweren Verlauf haben und möglicherweise auch versterben“ könne, wenn man sich vorher mit dem Virus infiziert habe.

In Emstek (Kreis Oldenburg) wurde ein ähnlicher Fall wie in Leipzig registriert. Nach einer zweiten Impfung, die am 18. und 19. Januar durchgeführt wurde, sind fünf Heimbewohner gestorben. Der Landkreissprecher sagte gegenüber „Bild“, dass sie „jeden einzelnen Todesfall“ untersuchen würden.

Unklar, wie sich Senioren nach der Impfung infiziert haben

Eine anonyme Person hat aus einem Berliner Pflegeheim berichtet, dass innerhalb von wenigen Wochen sechs Bewohner gestorben seien, obwohl sie vor der ersten Impfung auf das Virus negativ getestet wurden. Die Corona-Fälle ereigneten sich auch hier direkt nach der ersten Impfung mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer. 

Aus Osnabrück wurde gemeldet, dass Anfang Februar 14 Bewohner eines Seniorenheimes nach der zweiten Impfung mit der Mutation B 1.1.7 infiziert waren.

Im Osnabrücker Heim, wie auch in allen vorher genannten Einrichtungen, können Heim- und Hausleiter nicht erklären, wie das Virus überhaupt in die Heime gekommen ist. Das gesamte Personal und alle anderen Personen, die Zutritt haben, würden regelmäßig getestet.

Der Leiter der Einrichtung Haus St. Marien, Tim Rotthaus, erzählte der „Bild“, dass sie alle „froh waren, als wir mit der zweiten Impfung durch waren. Es hat uns ein Gefühl von Sicherheit gegeben.“ In dieser Einrichtung wohnen über 100 Senioren.

Bis zur letzten Woche hatten wir nicht einen einzigen Fall, waren froh und stolz, dass wir so gut durchgekommen sind“, sagte Rotthaus.

Virologe Bernhard Fleckenstein von der Uni Erlangen hat „Bild“ gegenüber angedeutet, dass man bisher davon ausgehe, dass man sich nach der Impfung immer noch infizieren kann, allerdings keinen schweren Verlauf mehr erleide.

In Deutschland untersucht das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mindestens zehn Todesfälle, hält einen Zusammenhang zwischen Impfung und Infektion aber für eher unwahrscheinlich. Über Einzelfälle könne Brigitte Keller-Stanislawski, zuständige Abteilungsleiterin für die Sicherheit von Arzneimitteln und Medizinprodukten, aus Gründen des Personenschutzes nichts sagen, „aber es handelt sich um sehr schwer kranke Patienten mit vielen Grunderkrankungen“.

Bekannt wurde allerdings ein Fall im niedersächsischen Weyhe. Dort verstarb eine Seniorin, die „als allgemein fit“ galt, aus bislang ungeklärten Gründen eine Stunde nach der Impfung. Auch ihr Leichnam soll vom PEI obduziert werden.pastedGraphic.png

Laut einem Sicherheitsbericht des PEI vom 28. Januar betrug die „Melderate für alle Einzelfallmeldungen 0,7 pro 1.000 Impfdosen, für schwerwiegende 0,1 pro 1.000 Impfdosen gesamt“. 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion