Charles Michel.Foto: JOHN THYS/AFP via Getty Images

„Sinnloser Verlust von Menschenleben“: EU-Ratspräsident kondoliert nach Gewalttat von Hanau

Epoch Times20. Februar 2020 Aktualisiert: 20. Februar 2020 9:33
"Der sinnlose Verlust von Menschenleben ist eine Tragödie - egal wo er vorkommt", sagt EU-Ratspräsident Charles Michel mit Blick auf Hanau.

EU-Ratspräsident Charles Michel hat nach der tödlichen Gewalttat im hessischen Hanau kondoliert.

„Der sinnlose Verlust von Menschenleben ist eine Tragödie – egal wo er vorkommt“, teilte Michel am Donnerstagmorgen über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. „Nach dem schrecklichen Angriff sind wir in Gedanken bei den Menschen in Hanau.“

Den Angehörigen und Freunden der Opfer drückte er sein Beileid aus. Zuvor hatte bereits Regierungssprecher Steffen Seibert seine Bestürzung über die Tat ausgedrückt.

„Die Gedanken sind heute morgen bei den Menschen in Hanau, in deren Mitte ein entsetzliches Verbrechen begangen wurde“, schrieb er auf Twitter. Tiefe Anteilnahme gelte den betroffenen Familien, die um ihre Toten trauerten. „Mit den Verletzten hoffen wir, dass sie bald wieder gesund werden“, so Seibert.

In Hanau waren am Mittwochabend insgesamt elf Personen ums Leben gekommen. Neun Personen starben durch Schüsse an zwei Tatorten – offenbar zwei Shisha-Bars. An einer Wohnanschrift im Stadtteil Kesselstadt wurden später zwei weitere Leichen entdeckt – darunter auch der mutmaßliche Täter. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion