Merkels abgestürzte Beliebheit hat in der Union den Streit um die Flüchtligspolitik neu entfacht.Foto: Michael Kappeler/Archiv/dpa

Umfrageabsturz Merkels: Union streitet über richtigen Kurs

Epoch Times5. August 2016 Aktualisiert: 5. August 2016 10:39
"Viele Menschen empfinden es als Provokation, dass die Kanzlerin weiterhin an ihrem `Wir schaffen das`-Kurs festhält", so der Vorsitzende des Bundestags-Wirtschaftsausschusses Peter Ramsauer.

Nach dem Umfrageabsturz der CDU-Vorsitzenden und Bundeskanzlerin Angela Merkel in der persönlichen Beliebtheit bekommt der Streit in der Union über den richtigen Kurs in der Flüchtlingspolitik neue Nahrung.

„Immer mehr Menschen machen sich Sorgen, ob wir angesichts der großen Zuwanderung tatsächlich das schaffen können, was wir schaffen müssten“, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach der Zeitung „Bild“ (Freitag). Der Vorsitzende des Bundestags-Wirtschaftsausschusses und CSU-Abgeordnete CSU-Mann Peter Ramsauer forderte Merkel zum Kurswechsel auf.

Ramsauer sagte gegenüber dem Blatt: „Seehofer spricht dem Volk aus der Seele. Viele Menschen empfinden es als Provokation, dass die Kanzlerin weiterhin an ihrem `Wir schaffen das`-Kurs festhält.“

Dagegen warnte der CDU-Abgeordnete im EU-Parlament, Elmar Brok, vor einer Kehrtwende. Brok verteidigte Merkel: „Die Kanzlerin hat mit ihrer Politik einen dramatischen Rückgang der Flüchtlingszahlen erreicht und muss den Kurs deshalb beibehalten. Es ist schade, dass ihr Erfolg in der Öffentlichkeit scheinbar nicht wahrgenommen wurde.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion