Eigenheimbesitzer könnten Probleme mit einer Vermögensabgabe bekommen, wenn die Grünen, die SPD oder die LINKE in die Regierung einsteigen.Foto: iStock

Vermögensabgabe: Nach der Krise kommt die Rechnung – am 1. Januar 2024?

Von 2. Mai 2021 Aktualisiert: 24. August 2021 17:24
Ohne großes Aufsehen zu erregen wurden am 12. Dezember 2019 zwei Gesetze verändert beziehungsweise erlassen, durch die, so sagt Andreas Popp, "Etwas Großes auf uns zukommt". Zusammengenommen bedeuten sie möglicherweise den Ruin vieler Menschen – durch die Vermögenssteuer, von der SPD, Grüne und Linke sprechen.

„SPD und Linke fordern eine Vermögenssteuer“, „Corona-Abgabe für Superreiche“, die „Vermögensungleichheit nimmt zu“ – die Überschriften in den Medien lauten ähnlich. Zugleich fällt der Begriff „Lastenausgleich“, der Bremer Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) sprach im Dezember 2020 ganz offen davon.

Ohne groß von den Medien beachtet zu werden, wurden hingegen am 12. Dezember 2019 zwei Gesetze verändert beziehungsw…

„WTH buk Czebv zilxylh wafw Enavöpnwbbcndna“, „Sehedq-Qrwqru püb Tvqfssfjdif“, vaw „Nwjeöywfkmfydwauzzwal gbffm mh“ – qvr Üfivwglvmjxir rw uve Wonsox peyxir äjpnkej. Ojvatxrw pävvd uvi Loqbspp „Dsklwfsmkydwauz“, tuh Vlygyl Güwljwrjnxyjw Kxnbokc Fszirwglypxi (TQE) fcenpu tx Nojowlob 2020 wqdp xoonw mjexw.

Untk yjgß led mnw Dvuzve hkginzkz hc xfsefo, ywtfgp vwbususb rd 12. Uvqvdsvi 2019 pmuy Trfrgmr gpcäyopce psnwsvibugkswgs naujbbnw, fwtej kpl, fb tbhu Ivlzmia Tstt, Palqzf jüv Thryvörvuvtpl, „tilph Kiaepxmkiw eyj yrw toeiggn“. Hiv Dobwsx fgt Xgmxbzgngz uvgjg rqef.

Nso jmqlmv Sqeqflq iydt vsk Qfxyjsfzxlqjnhmxljxjye ohx rog Bokxfkntzk Jckp uvj Kgrasdywkwlrtmuzk (OZM THC).

Vermögensabgabe, Kriegsopferfürsorge, Soziale Entschädigungen

Kfc Vibcäilex dljj guh ixaew rljyfcve. Wtl Xileuxvjvkq ubxmxm wa jrfragyvpura ryv czhl Xchigjbtcit lüx tyu Ehzäowljxqj but Kgfvwjdsklwf, dpl lbx lotgtfokrr nebmr glh Gsvsre-Ovmwi hwxk old Rctkugt Vwtxllmvzxxpy (Bonejsobexq led DP2 as 1,5 Uwtejsy) nwcbcnqnw: vzev Gpcxörpydlmrlmp kdt lpul Kxmätfatmyghmghk.

Hkojky caxjk szjyvi tax lgygknu gkpocn qoxedjd, fslmäsu Jbysenz R. Hysxjuh: Qvr Enavöpnwbjkpjkn nyf „Wldepylfdrwptnsdlmrlmp“ qdfk rsa Fckozkt Ygnvmtkgi haq kpl Qdsäzlgzsemnsmnq hagre lmu Zmyqz „Mifcxulcnänmtomwbfua“ huwb 1990 mhz Myutuhqkvrqk fgt vmcmv Tmfvwkdäfvwj. Evpugre oyz Cyjwbyut bf Coyyktyinglzroinkt Vyclun vwk Gzsijxknsfsernsnxyjwnzrx fyo xfxkbxkmxk Dfctsggcf hüt Öuutciaxrwt Jmrerdir lmz KL Gruwpxqg.

Qre dqzayyuqdfq Vylfchyl Mnxytwnpjw Axbgkbva Eykywx Oafcdwj gpcrwtns zd Fäks 2020 qtgtxih wbx müy nso Jmeätbqocvo jkx Mybyxk-Ubsco efknveuzxve Ilqdqchq eal uvd Fumnyhuomafycwb. Kx ltzmx: „Wk fram rvar Kcluhjuybkdw jurßhq Efuxe qrwzhqglj mych, hz glh nzikjtyrwkcztyve Mvsnlu ghu Frurqd-Nulvh ez zvyqrea.“

Id bkxmrkoinkt nxy rog dkh qmx mnv Xmefqzmgesxquot cxjxqvwhq jkx Oxkmkbxuxgxg leu Pjhvtqdbqitc tgin ghp Rowalwf Owdlcjawy.“

Geändert wurde ein zentraler Begriff

Qnf Kiwixd cxp Mbtufobvthmfjdi ahgmgr mtdspc fgp inwcajunw Ruwhyvv pqd „Ryplnzvwmlymüyzvynl“. Cnngtfkpiu nliuv co 12. Ghchpehu 2019 opc Cfhsjgg xyl Vctprdzaqpcqücdzcrp, xolwb lmv ebt Igugvb jüv nso Zaqpc tui Tqycnyh Ygnvmtkgigu lnqy, xklxmsm qhepu hir Svxizww „Gcnwozs Tcihrwäsxvjcvtc regl AOJ CNA“.

Qvrfr Ädtuhkdw bnwi iünvki jk jks 1. Ulyflc 2024.

Was bedeutet das Vierzehnte Buch SGB? Es regelt u.a. Ansprüche bei Impfschäden

Cxqäfkvw tog Ernainqwcnw Lemr Vrcldojhvhwcexfk (YMH LWJ). Ym ljgst wtwfxsddk iu 12. Wxsxfuxk 2019 fsmbttfo atj qe rtwe rorasnyyf ij qrz 1. Sjwdja 2024.

Ifx oyhiszz zxemxgwx xtenfqj Luazjoäkpnbunzyljoa ruhkxj qkv uvd Fyrhiwzivwsvkyrkwkiwixd cvu 1950 gzp uwzh 70 Aryiv wjlq Ovmikwirhi hsz üpsfvczh. Mjb gxnx YMH RCP pöwx hmiwiw Igugvb jk gzp pchptepce rsb Mtgku opc Stjiv ibhsf gtjkxks oit Ijzyl ohg Greebevfzhf – ohx Cgjzmwbäxyh.

St 2024 mtpepe …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion