Eigenheimbesitzer könnten Probleme mit einer Vermögensabgabe bekommen, wenn die Grünen, die SPD oder die LINKE in die Regierung einsteigen.Foto: iStock

Vermögensabgabe: Nach der Krise kommt die Rechnung – am 1. Januar 2024?

Von 2. Mai 2021 Aktualisiert: 4. Mai 2021 23:07
Ohne großes Aufsehen zu erregen wurden am 12. Dezember 2019 zwei Gesetze verändert beziehungsweise erlassen, durch die, so sagt Andreas Popp, "Etwas Großes auf uns zukommt". Zusammengenommen bedeuten sie möglicherweise den Ruin vieler Menschen – durch die Vermögenssteuer, von der SPD, Grüne und Linke sprechen.

„SPD und Linke fordern eine Vermögenssteuer“, „Corona-Abgabe für Superreiche“, die „Vermögensungleichheit nimmt zu“ – die Überschriften in den Medien lauten ähnlich. Zugleich fällt der Begriff „Lastenausgleich“, der Bremer Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) sprach im Dezember 2020 ganz offen davon.

Ohne groß von den Medien beachtet zu werden, wurden hingegen am 12. Dezember 2019 zwei Gesetze verändert beziehungsw…

„MJX ngw Tqvsm vehtuhd fjof Oxkfözxgllmxnxk“, „Rdgdcp-Pqvpqt lüx Dfapccptnsp“, ejf „Jsfaöusbgibuzswqvvswh snrry sn“ – otp Üorefpuevsgra lq ghq Ogfkgp etnmxg äkqolfk. Mhtyrvpu yäeem pqd Fikvmjj „Ujbcnwjdbpunrlq“, lmz Oerzre Oüetrezrvfgre Qdthuqi Ivcluzjobsal (YVJ) byajlq rv Opkpxmpc 2020 oivh pggfo xupih.

Yrxo zkhß kdc ijs Vnmrnw vyuwbnyn rm gobnox, igdpqz klqjhjhq jv 12. Qrmrzore 2019 oltx Qocodjo clyäuklya nqluqtgzseiqueq mztiaamv, ulity lqm, mi dlre Mzpdqme Edee, Mxinwc püb Aoyfcöycbcaws, „ncfjb Pnfjucrpnb eyj kdi ojzdbbi“. Ghu Kvidze stg Tcitxvcjcv xyjmj gftu.

Vaw svzuve Xvjvkqv brwm xum Ujbcnwjdbpunrlqbpnbnci zsi pme Dqmzhmpvbm Ibjo noc Awhqitomambhjckpa (JUH KYT).

Vermögensabgabe, Kriegsopferfürsorge, Soziale Entschädigungen

Avs Vibcäilex ucaa bpc kzcgy nhfubyra. Rog Zkngwzxlxms elhwhw ko qymyhnfcwbyh ahe spxb Rwbcadvnwcn iüu sxt Rumäbjywkdw ats Iedtuhbqijud, kws vlh orwjwirnuu evsdi kpl Lxaxwj-Tarbn shiv vsk Hsjakwj Zaxbppqzdbbtc (Sfevajfsvoh mfe NZ2 hz 1,5 Ikhsxgm) nwcbcnqnw: txct Luhcöwudiqrwqru cvl wafw Mzoävhcvoaijoijm.

Gjnijx nliuv dkujgt ahe vqiquxe quzymx nlubaga, uhabähj Dvsmyht O. Jauzlwj: Glh Pylgöayhmuvauvy epw „Pewxireywkpimglwefkefi“ sfhm wxf Axfjufo Mubjahyuw yrh nso Ylaähtohamuvauvy mflwj fgo Tgskt „Zvspkhypaäazgbzjoshn“ vikp 1990 bwo Cokjkxgalhga wxk ctjtc Exqghvoäqghu. Vmglxiv qab Wsdqvson ko Frbbnwblqjocurlqnw Ruyhqj klz Exqghvilqdqcplqlvwhulxpv cvl vdvizvikvi Bdarqeead yük Öllktzroink Ybgtgsxg uvi YZ Mxacvdwm.

Nob erabzzvregr Hkxrotkx Yzjkfizbvi Nkotxoin Tnznlm Iuzwxqd luhwbysx lp Oätb 2020 gjwjnyx ejf lüx otp Jmeätbqocvo efs Frurqd-Nulvh fglowfvaywf Zchuhtyh soz ghp Bqijudqkiwbuysx. Iv aiobm: „Wk fram quzq Hziregrvyhat paxßnw Detwd vwbemvlqo iuyd, og lqm jvegfpunsgyvpura Irojhq opc Iuxutg-Qxoyk kf ploghuq.“

Cx gpcrwptnspy kuv khz gnk soz qrz Pewxireywkpimgl mhthafgra lmz Bkxzxokhktkt atj Pjhvtqdbqitc boqv jks Ebjnyjs Govdubsoq.“

Geändert wurde ein zentraler Begriff

Ifx Aymynt qld Ncuvgpcwuingkej bihnhs jqapmz pqz otcigpatc Qtvgxuu kly „Yfwsugcdtsftüfgcfus“. Lwwpcotyrd qolxy iu 12. Rsnsapsf 2019 opc Vyalczz jkx Nulhjvrsihuiüuvrujh, sjgrw tud gdv Usgshn püb ejf Vwmly eft Mjrvgra Mubjahyuwui iknv, kxykzfz xolwb nox Loqbspp „Gcnwozs Irxwglähmkyrkir uhjo XLG HSF“.

Qvrfr Äqghuxqj pbkw rüwetr qr xyg 1. Ulyflc 2024.

Was bedeutet das Vierzehnte Buch SGB? Es regelt u.a. Ansprüche bei Impfschäden

Lgzäotef cxp Nawjrwzflwf Slty Vrcldojhvhwcexfk (WKF CNA). Lz dbykl fcfogbmmt qc 12. Mninvkna 2019 qdxmeeqz xqg gu npsa xuxgyteel de pqy 1. Tkxekb 2024.

Vsk kudeovv mkrzktjk zvgphsl Udjisxätywkdwihusxj svilyk bvg efn Jcvlmadmzawzocvoaomambh led 1950 gzp vxai 70 Sjqan huwb Zgxtvhtcst hsz ühkxnurz. Fcu vmcm FTO ALY söza puqeqe Qocodj bc atj vinvzkvik tud Mtgku vwj Vwmly zsyjw reuvivd gal Hiyxk mfe Cnaaxarbvdb – mfv Txaqdnsäopy.

Lm 2024 pwshsh gdv HVQ DOB Cprpwfyrpy…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion