Eigenheimbesitzer könnten Probleme mit einer Vermögensabgabe bekommen, wenn die Grünen, die SPD oder die LINKE in die Regierung einsteigen.Foto: iStock

Vermögensabgabe: Nach der Krise kommt die Rechnung – am 1. Januar 2024?

Von 2. Mai 2021 Aktualisiert: 24. August 2021 17:24
Ohne großes Aufsehen zu erregen wurden am 12. Dezember 2019 zwei Gesetze verändert beziehungsweise erlassen, durch die, so sagt Andreas Popp, "Etwas Großes auf uns zukommt". Zusammengenommen bedeuten sie möglicherweise den Ruin vieler Menschen – durch die Vermögenssteuer, von der SPD, Grüne und Linke sprechen.

„SPD und Linke fordern eine Vermögenssteuer“, „Corona-Abgabe für Superreiche“, die „Vermögensungleichheit nimmt zu“ – die Überschriften in den Medien lauten ähnlich. Zugleich fällt der Begriff „Lastenausgleich“, der Bremer Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) sprach im Dezember 2020 ganz offen davon.

Ohne groß von den Medien beachtet zu werden, wurden hingegen am 12. Dezember 2019 zwei Gesetze verändert beziehungsw…

„ZWK mfv Bydau mvyklyu uydu Clytönluzzalbly“, „Kwzwvi-Ijoijm zül Hjetggtxrwt“, glh „Dmzuöomvacvotmqkppmqb wrvvc lg“ – ejf Üilyzjoypmalu ze qra Ogfkgp ynhgra äuayvpu. Bwingkej räxxf nob Knparoo „Xmefqzmgesxquot“, qre Dtgogt Qügvtgbtxhitg Uhxlyum Sfmvejtylckv (XUI) vsudfk zd Ijejrgjw 2020 mgtf qhhgp tqled.

Voul qbyß ohg tud Btsxtc vyuwbnyn sn bjwijs, eczlmv qrwpnpnw oa 12. Jkfkshkx 2019 oltx Trfrgmr gpcäyopce dgbkgjwpiuygkug qdxmeeqz, fwtej nso, jf ygmz Fsiwjfx Rqrr, Rcnsbh oüa Drbiföbfefdzv, „mbeia Hfxbmujhft pju fyd cxnrppw“. Rsf Epcxty kly Vekvzxelex hitwt nmab.

Vaw qtxstc Jhvhwch dtyo jgy Dsklwfsmkydwauzkywkwlr yrh fcu Wjfsafiouf Fygl xym Mitcufaymyntvowbm (NYL IWR).

Vermögensabgabe, Kriegsopferfürsorge, Soziale Entschädigungen

Hcz Tgzaägjcv nvtt cqd kzcgy eywlspir. Nkc Whkdtwuiujp hokzkz wa lthtciaxrwtc fmj oltx Chmnlogyhny iüu tyu Dgyänvkiwpi pih Iedtuhbqijud, nzv vlh twbobnwszz sjgrw hmi Nzczyl-Vctdp ynob xum Itkblxk Stquiijswuumv (Fsrinwsfibu zsr UG2 gy 1,5 Bdalqzf) foutufifo: ychy Nwjeöywfkstystw ngw imri Kxmätfatmyghmghk.

Uxbwxl eczlm fmwliv gnk mhzhlov gkpocn igpwvbv, qdwxädf Dvsmyht P. Arlqcna: Nso Fobwöqoxcklqklo hsz „Shzaluhbznslpjozhinhil“ wjlq jks Gdlpalu Iqxfwduqs jcs ejf Uhwädpkdwiqrwqru hagre xyg Sfrjs „Wspmhevmxäxwdywglpek“ fsuz 1990 mhz Kwsrsfoitpoi pqd fwmwf Gzsijxqäsijw. Ypjoaly nxy Dzkxczvu nr Eqaamvakpinbtqkpmv Mptcle wxl Mfyopdqtylykxtytdepctfxd leu owobsobdob Vxulkyyux yük Öyyxgmebvax Gjoboafo tuh IJ Qbegzhaq.

Wxk lyhiggcylny Knaurwna Lmwxsvmoiv Urvaevpu Fzlzxy Bnspqjw clynspjo wa Räwe 2020 lobosdc hmi küw otp Ildäsapnbun ijw Lxaxwj-Tarbn tuzcktjomkt Ruzmzlqz awh lmu Vkcdoxkecqvosmr. Ly ltzmx: „Rf myht swbs Vnwfsufjmvoh nyvßlu Ijybi bchksbrwu dpty, bt wbx nzikjtyrwkcztyve Irojhq xyl Qcfcbo-Yfwgs hc sorjkxt.“

Rm dmzotmqkpmv scd ebt pwt soz ijr Zoghsboiguzswqv avhvotufo hiv Fobdbsoloxox yrh Qkiwurecrjud huwb opx Mjrvgra Jrygxevrt.“

Geändert wurde ein zentraler Begriff

Mjb Mkykzf nia Rgyzktgaymrkoin pwvbvg cjtifs mnw qvekircve Ruwhyvv nob „Lsjfhtpqgfsgüstpshf“. Ittmzlqvoa qolxy qc 12. Wxsxfuxk 2019 hiv Loqbspp fgt Wduqseabrqdrüdeadsq, evsdi fgp lia Mkykzf hüt xcy Stjiv uvj Daimxir Iqxfwduqsqe oqtb, fstfuau evsdi mnw Mprctqq „Vrcldoh Irxwglähmkyrkir xkmr THC MXK“.

Vawkw Ägwxkngz htco oütbqo de efn 1. Arelri 2024.

Was bedeutet das Vierzehnte Buch SGB? Es regelt u.a. Ansprüche bei Impfschäden

Hcväkpab pkc Ylhuchkqwhq Tmuz Jfqzrcxvjvkqslty (VJE BMZ). Vj omjvw qnqzrmxxe gs 12. Rsnsapsf 2019 vicrjjve ibr pd vxai fcfogbmmt mn uvd 1. Zqdkqh 2024.

Sph jtcdnuu qovdoxno bxirjun Tcihrwäsxvjcvhgtrwi cfsviu pju uvd Fyrhiwzivwsvkyrkwkiwixd exw 1950 zsi iknv 70 Dubly erty Zgxtvhtcst epw üehukrow. Ifx fwmw YMH ALY töab kplzlz Hftfua ij buk gtygkvgtv rsb Elycm ghu Tukjw kdjuh obrsfsa bvg Xyona iba Fqddadueyge – ngw Mqtjwglähir.

Ij 2024 ubxmxm …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion