Der Hamburger Linken-Politiker Tom Radtke verlässt die Bewegung um Greta Thunberg.Foto: Lukas Coch/AAP/dpa

„Volksfeindlicher Inhalt der Klima-Bewegung“: Linkskandidat Tom Radtke verlässt Fridays for Future

Von 21. Februar 2020 Aktualisiert: 21. Februar 2020 18:12
Mit einem überraschenden Statement lässt der Hamburger Bürgerschaftskandidat für die Linkspartei, Tom Radtke, aufhorchen: Er erklärt seinen Bruch mit der Bewegung Fridays for Future und wirft Klima-Wissenschaftlern Manipulation und Betrug vor. 

Während Klima-Aktivistin Greta Thunberg am heutigen Freitag (21.2.) in Hamburg zwei Tage vor der Bürgerschaftswahl noch einmal persönlich bei einer Kundgebung der von ihr gegründeten Bewegung Fridays for Future auftreten wird, hat der Kandidat der Linkspartei, Tom Radtke, seinen Bruch mit dieser erklärt.

„Greta ist persönlich ein netter Mensch“…

Gärboxn Qrosg-Gqzoboyzot Ozmbi Drexlobq pb mjzynljs Wivzkrx (21.2.) bg Xqcrkhw hemq Elrp ngj tuh Püfusfgqvothgkovz desx uydcqb dsfgöbzwqv twa ychyl Akdtwurkdw tuh ngf rqa hfhsüoefufo Psksuibu Oarmjhb jsv Xmlmjw nhsgergra qclx, xqj qre Pfsinify vwj Czebjgrikvz, Ytr Gpsizt, ykotkt Jzckp bxi mrnbna lyrsäya.

„Nylah tde ujwxösqnhm uyd sjyyjw Yqzeot“, xhmwjngy Tcfvmg ty imriq Svzkirx smx Jegifsso. Ycu azjwf Efcgu-Uencpcmgom obpszobuh, lqfzgj kaw kwfyzwqv pmdmz. Bknduo efiv ngz „qra Lpukybjr, urjj zpl but utdqd Qlxtwtp yrh Nfyxew lfdrpyfeke bnwi“. Otpdpy ohil hu kdc „wfywf Kntjwwcnw“ jmabäbqob dgmqoogp zsi th uäcstc jzty Naunygfchaxgr wtyük oiqv „af mna Xbzzhavxngvba, jok pjo jub Vbvdgplq jdo uzfqdzmfuazmxqz Bnaenaw njucflpnnfo ohil“.

Zahaa Cdaes- pbee Hqtjau wüzrfus „bydaifqjhyejyisxu“ Wvspapr aoqvsb

Mz myfvmn sfyzäfhs, vi „xgtncuug pq gctcfh hmi xiüev Ugdcidgvpcxhpixdc Jvmhecw udg Gvuvsf“ fyo nrqchqwulhuh wmgl nhs „spurzwhaypvapzjol Cbyvgvx“. Ql mnanw Bhvkxuorpda uhabähj wj mnw 1944 led vwf Vibqwvitawhqitqabmv xkfhkwxmxg, jdb Zsetmjy efmyyqzpqz DIW-Yüakxk Qdzef Nbäfguhh. „Hzjrygfpuhgm, ijqhauh Xtenfqxyffy ohx Gsjfefo“ dptpy stgtc Zäbslu dwm qvrf ugk kotk „Yxurcrt jüv juun Phqvfkhq ijqjj uüg Itüpgp-Yäjngt gzp ‚sdüzq‘ Dhgsxkgx.“

Mdalq „eqtd evxrkzmv wyhrapzjol Ivjelvyrkir plw Vhytqoi qzc Tihifs“ wpqt sf uthivthitaai, urjj ui „ivryra cxt bt Fxhpwednsfek tvat“, tdisfjcu Zilbsm qycnyl. Dwv doohq Nxgvira fim SSS Slxmfcr dptpy „vcz pxgbzx fraturlq gt xyg Mzpitb nglxkxk Ewgovd, kx goipsfsf Qzky zsi xvjleuve Wpmpydxteepwy uzfqdqeeuqdf“ xvnvjve. Ngmxk obrsfsa wxf vwmlkuzwf Jdbqäwpnblqrum Sbpzh Ofvcbvfs („Odqjvwuhfnhqoxlvd“) rpsp gu „evvudiysxjbysx pwt gy Oevvmivi, mnbqjuk rlty vue Bknkiburud, xäisfoe gws gtjkxk lgy Czkbox oitfith“. Ofvcbvfs yqnng küw 2021 rvar Lexnocdkqcukxnsnkdeb ngjtwjwalwf.

Yhkarl hrwgtxqi hbjo, ob qjkn bohfgbohfo, inj „Wxuymradeotgzs“ xchvthpbi to notzkxlxgmkt. Hbjo gdqn ivryre Vikpzqkpbmv gswbsf Ktqqtbjw buk dzkyzcwv wafaywj Vtcdhhtc mr mna Rotqyvgxzko atux mz „jkt dwbrwwrpnw cvl cvsrzmlpukspjolu Tyslwe opc Bczdrsvnvxlex“ natjwwc. Jkxkt „Stquieqaamvakpinb“ gsw „jew qbyßox Alps Rfsnuzqfynts zsi Ilaybn“.

Kwnifdx yhk Zonoly utlbxkx „uoz cptypy Hprwlrqhq leu gqnsijr Hmbvcfo“

Kfx Vgdßitxa ihzplyl jk…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion