Der Vorsitzende des Zentralrats, Aiman Mazyek.Foto: Oliver Berg/Archiv/dpa

Zentralrats-Chef empfiehlt Muslimen „eigene Schutzmaßnahmen“

Epoch Times21. Februar 2020 Aktualisiert: 21. Februar 2020 9:48
Der Zentralrats der Muslime hat die Muslime in Deutschland dazu aufgerufen, vermehrt für den eigenen Schutz zu sorgen.

Nach dem Anschlag in Hanau hat der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime (ZMD), Aiman Mazyek, die Muslime in Deutschland dazu aufgerufen, vermehrt für den eigenen Schutz zu sorgen.

Sie müssten „erhöht wachsam“ und zudem zusätzlich „eigene Schutzmaßnahmen“ für sich, ihre Familien sowie Gotteshäuser und Einrichtungen ergreifen, sagte er am Donnerstag. Mazyek forderte die Innenbehörden „erneut und eindringlich“ auf, die Gotteshäuser „sichtbar und qualitativ zu schützen“.

Dies gelte ebenso auch für muslimische Repräsentanten. Nur auf diese Weise könne „das Vertrauen in den deutschen Staat wieder hergestellt werden“. Diejenigen, die „Muslimfeindlichkeit und antimuslimischen Rassismus weiterhin nicht klar benennen oder gar verharmlosen, machen sich mitschuldig an der blutigen Gewalt gegen Minderheiten und fördern den Faschismus in unserem Land“, sagte der ZMD-Vorsitzende.

Und weiter: „Leider fühlen sich rechtsradikale Terroristen durch die jahrzehntelange Untätigkeit der Politik und Sicherheitsbehörden hinsichtlich des Schutzes der deutschen Muslime und Minderheiten, in Folge der diffamierenden Berichterstattungen in den Medien über den Islam und Migranten, ermutigt derartig mörderische Taten zu verüben.“

Mazyek wies zudem darauf hin, dass es alleine in den letzten Tagen wieder ein halbes Dutzend Bombendrohungen gegen Moscheen gegeben habe und eine rechtsradikale Terrorgruppe ausgehoben worden sei. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion