Finanzminister Olaf Scholz zusammen mit seinem französischen Amtskollegen Bruno Le Maire in Paris.Foto: Michel Euler/AP/dpa

Französischer Finanzminister: „Deutschland muss investieren und zwar jetzt“

Epoch Times27. September 2019 Aktualisiert: 27. September 2019 7:10

Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hat Deutschland zu größeren Investitionen aufgerufen, um das Wirtschaftswachstum in der Eurozone anzukurbeln.

Deutschland muss investieren und zwar jetzt, je früher desto besser“, sagte Le Maire am Donnerstagabend bei der Vorstellung des französischen Haushalts für das kommende Jahr.

Die Wirtschaft in der Eurozone sei am schwächeln, warnte der Minister.

Wir dürfen nicht warten, bis die wirtschaftliche Situation sich verschlimmert, um die notwendigen Entscheidungen zu treffen.“

Handeln müssten diejenigen Staaten, die Haushaltsspielräume für mehr Investitionen hätten, sagte Le Maire unter anderem mit Blick auf Deutschland.

Frankreich habe diese Spielräume nicht, fügte der Minister hinzu und verwies auf die hohe Staatsverschuldung seines Landes. Diese liegt bei mehr als 98 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Die französische Staatsverschuldung müsse „stabilisiert“ und „gesenkt“ werden, sagte Le Maire.

Aus Frankreich sind in den vergangenen Jahren immer wieder Appelle an Deutschland gekommen, mehr öffentliche Investitionen zu tätigen, um die europäische Wirtschaft zu beleben. Im Gegenzug haben deutsche Politiker Frankreich immer wieder aufgefordert, sein Haushaltsdefizit in den Griff zu bekommen.

Der am Donnerstag vorgestellte französische Haushalt für 2020 sieht Steuererleichterungen von mehr als neun Milliarden Euro für Haushalte vor.

Damit reagiert die französische Regierung unter anderem auf die Proteste der Gelbwesten-Bewegung. Die Neuverschuldung soll auf 2,2 Prozent sinken, nach erwarteten 3,1 Prozent in diesem Jahr. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion